Archiv

Archive for November 2007

Es ist Wochenende


Woran man das merkt? Dass die Spülmaschine – voll beladen nach dem Geburtstagskaffee – ihren Geist aufgibt!

Sie brummt nur noch (auch wenn sie ausgeschaltet ist) und lässt ihren flüssigen Inhalt schamlos unter sich fließen. Also: Netzstecker ziehen, ausgiebig fluchen und nach einer neuen SpüMa suchen, denn diese ist mittlerweile 10 Jahre alt und bereits zweimal repariert worden.

Grr!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Herr und Frau Rodes

30. November 2007 1 Kommentar

Im Theaterstück der 2. Klasse für die Weihnachtsfeier kommt natürlich auch Herodes vor – oder, wie mein Sohn zu sagen pflegt – Herr Rodes. So wurde für die Kulissen ja auch der Palast des „Herrn Rodes“ gemalt.

Heute morgen kam dann die Frage, ob es denn auch eine Frau Rodes gegeben hat… Meine verzweifelten Erklärungen, dass es sich hierbei um einen Namen in seiner Gesamtheit handelt und nicht um einen Herrn (Vorname unbekannt) Rodes, verhallten unverstanden.

Bis mich dann ein Geistesblitz traf: „Weißt du, Schatz, der Opa, der heißt doch mit Vornamen Herbert. Genauso ist das mit dem Herodes. Denn die Oma heißt ja auch nicht Frau Bert!“ Ja, da fiel dann der Euro centweise!!!!

Übrigens habe ich noch gegooglet und es gab sogar zwei „Frau Rodes“: Die Doris, von der hat er sich noch scheiden lassen, während er die erste Mariamne gleich hingerichtet hat, um dann wieder eine Mariamne zu heiraten, deren Schicksal unklar ist. Vielleicht hat sie ihn ja überlebt? Divorced, beheaded, survived….

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Piratenpartei

30. November 2007 4 Kommentare

Es gibt ja unter meinen Blogbesucherinnen einige mit einer ganz ausgeprägten Piratenaffinität. Denen kommt doch sicher diese politische Partei entgegen: Piratenpartei – Wikipedia

Derzeit bemühen sich die Piraten, den hessischen Landtag zu entern, sie sind aber auch bundesweit aktiv, so dass ihr nicht alle nach Hessen kommen müsst…

Kategorien:Quatsch mit Soße Schlagwörter: ,

11 Jahre später

30. November 2007 2 Kommentare

Heute vor 11 Jahren lag ich im Krankenhaus und dachte, dass die Welt untergeht, weil ich zu blöd bin, um ein Kind auf normalem Weg auf die Welt zu bringen. Das Mutterdasein fing also schon mit Vorwürfen des Versagt-Habens an…

Heute ist der Frosch schon 11 Jahre alt und noch immer habe ich das Gefühl, meistens alles falsch zu machen, was ich falsch machen kann.

Immerhin habe ich heute Morgen schon schrecklich leckere Möhren-Schokoladen-Muffins gebacken. Die sind wirklich ein Gedicht und warten darauf, dass das Geburtstagkind, sein Bruder und Superdad (der heute schon mittags Feierabend machen will…) nach Hause kommen.

lecker, lecker...

Die Kamera meines Handys macht nicht die allerbesten Bilder, aber ich bin nun einmal ein Spielkind und muss alles ausprobieren. Na, so ist wenigstens die Gefahr geringer, dass ihr auf die Tastatur sabbert!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Gedanken über Hundertwasser


Während der Hals kratzt, die Nase läuft und die Augen tränen, schnippel ich hier an meinen vielen Patchwork-Stoffen rum und versuche mich an einem Hundertwasser-Quilt in freier Schneidetechnik.

Die Fassade habe ich größtenteils fertig und muss sie nun zusammensetzen.

Dabei bin ich mir ein wenig unschlüssig, ob ich aus dem schwarz-weißen Streifenstoff, den ich auch für die „Zwischendecken“ genommen habe, Senkrechtstreifen zwischen den Fassadenteilen einsetze. Daher rufe ich jetzt einmal meine treue Leserschaft zur Stimmabgabe auf (Warum sollt ihr ’ne Stimme haben, wenn ich keine mehr hab‘?).

Sonstige

Hier die Variante 1 ohne Senkrechtstreifen:

Hier die Variante 2 mit 1 Senkrechtstreifen links:

Und die letzte Möglichkeit mit 2 Senkrechtstreifen:

Ich habe die Fassadenteile erst einmal nur auf den Stoff gelegt, die Breite des Streifens ist „Verhandlungssache“.

Ich tendiere zu Variante 1, aber so ganz sicher bin ich mir nicht…

Auf geht’s: One woman, one vote!

Kategorien:Verflixt und zugeNÄHt Schlagwörter: ,

Gut, dass ich keine Giraffe bin


Wenn ihr mich jetzt sehen könntet…

Ich sitze hier mit einem Wickel um den Hals, roten Augen, Ohrenschmerzen, strubbeligen Haaren und schniefiger Nase! Ein wahrhaft schöner Anblick!

Ich habe solche Halsschmerzen, dass nur noch kalte Getränke wirklich rutschen. Alles andere, besonders in fester Form, geht gar nicht!

Wahrscheinlich haben die fiesen kleinen Streptokokken, die meinen Sohn vorletzte Woche heimgesucht haben, sich klammheimlich ein neues Opfer gesucht. Warum sie da ausgerechnet auf mich verfallen, ist mir allerdings nicht transparent. Habe ich jemandem was getan? Häh?

Gehe jetzt mit Georgette Heyer ins Bett und bemitleide mich ein bisschen!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Gar nicht so iesy


Der Vormittag ging ja noch, aber ab der Mittagszeit fiel alle zwei Minuten das Internet aus! So ein %+&)$#§(/*+! Wütend Da kann ich ja wirklich zum Tier werden!

Erst hatte ich das Modem in Verdacht, dann den Router, dann Unitymedia (vormals iesy). Und tatsächlich, in ganz Bad Vilbel gab es eine Großstörung!

Dafür bin ich dann etwas mehr zum Nähen gekommen. Schon lange spukt in meinem Kopf ein Hundertwasser-Quilt in freier Schneidetechnik rum. Vor einigen Monaten habe ich mir das Häuser-Patchwork-Buch von Bernadette Mayr gegönnt und heute habe ich dann mal angefangen, meine Stöffchen in Häuserform zu trimmen. Das macht Spaß, aber es ist nicht sehr förderlich für die Ordnung in der Nähecke Fröhlich

Sohn 2 war heute Namchmittag zu einer Malparty in der Schule. Seine Klasse – oder zumindest die,, die heute Zeit hatten, haben die Dekoration für ihr Weihnachtsspiel ge-/bemalt! (Ich finde seine Klassenlehrerin einfach nur toll. Für diese Frau ist ihr Beruf wirklich eine Berufung!)

Als er zurück kam, erzählte er mir ganz stolz, er habe den Palast vom „Herrn Rodes“ angemalt FröhlichFröhlich

Heute Abend funktioniert der Internetzugang dann endlich wiede! Schade eigentlich für den Hundertwasser…

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , ,