Startseite > NÄHbenbei bemerkt > Grand Prix d’Eurovision

Grand Prix d’Eurovision


Ja, ich gebe es zu: Ich gucke es! Um mitreden zu können.

Die Mucke ist ja so gar nicht meins und den deutsche Beitrag fand ich ganz fürchterlich (Finnland war ganz nett), aber das Schlimmste ist ja dieser deutsche Kommentator. Was für ein Schnarchsack! Der hat ja ein Temperament wie eine Industriepalette Valium! Ätzend!

„Da haben sie ein richtiges Fegefeuer entzündet. Eine sensationelle Premiere für Aserbaidschan.“ (Ich habe hier bewusst auf Ausrufezeichen verzichtet, denn er hat es genau so runtergespult.) Die Stimme vom Band, die bei uns in der S-Bahn die nächste Haltestelle ansagt, hat mehr Pep – echt! Was war der denn vor seinem Job beim Fernsehen? Bestattungsunternehmer? Oder hat der Cassetten für Autogenes Training besprochen?

Man bildet sich ja ein, dass er mit seinen Überleitungen die Zuschauerinnen und Zuschauer an den Fernseherinnen und Fernsehern mitnehmen soll, begeistern, aber der Kerl – nee!

Allerdings habe ich den Vorspann nicht gesehen; vielleicht hieß es da: „Die nachfolgende Sendung wird Ihnen präsentiert von Baldriparan….“

Advertisements
Kategorien:NÄHbenbei bemerkt
  1. 25. Mai 2008 um 14:31

    absolut nicht meine musik. wer hat denn überhaupt gewonnen? bestimmt wieder ein ostblockland, durch die anderen ostler gepuscht, oder?

    ich schicke dir mal ein anderes lied, vielleicht magst du das. aber irgendwie wissen wir hier draußen überhaupt noch gar nicht auf was supermom musiktechnisch steht.

    ???

  2. 25. Mai 2008 um 14:33

    Peter Urban ist schon ziemlich genial. Die Ironie in seiner Stimme… Ich mag das und hab mir zwischendurch echt das Gröhlen verkneifen müssen!

  3. nosupermom
    25. Mai 2008 um 14:41

    Gewonnen hat Russland – nach dem Bayern-München-Prinzip. Produziert von Timbaland, mit einem bekannten Eiskunstläufer präsentiert und einem Geiger mit echter Stradivari – keine Kosten und Mühen gescheut.

    Mein Musikgeschmack ist ziemlich eklektisch. Ich kann mir Chris de Burgh genauso anhören wie Iron Maiden. Na, eigentlich stehe ich mehr auf (Hard) Rock, aber ab und an darf es auch was fürs Gemüt sein.

  4. 25. Mai 2008 um 14:55

    ich schicke dir trotzdem einen link. 😉

  5. 22. Juni 2008 um 14:44

    Somehow i missed the point. Probably lost in translation 🙂 Anyway … nice blog to visit.

    cheers, Metabolize!!

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: