Archive

Archive for Juli 2008

Wetterleuchten


Ich liebe Gewitter!

Wie schön es ist, am Fenster zu stehen (heute habe ich aus dem Fenster in der Haustür geguckt) und zu schauen, wie der Regen über die Straße peitscht, wie die Straße mehr als taghell wird und dann den Donner förmlich zu spüren, wenn diese Schallwelle die Tür beben lässt!

Nur schade, dass in der Stadt der Blick doch etwas versperrt ist durch die umliegenden Häuser.

Wie gerne hätte ich irgendwo auf dem freien Feld gestanden – oder oben an der Ostsee am Strand…

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Hamburger Wollfabrik

30. Juli 2008 5 Kommentare

So, hier also meine Ausbeute aus der Hamburger Wollfabrik:

Von links nach rechts (hinten):

  • schwarzes Merinogarn (mit zwei Fäden in grau – total mutig von Superdad 🙄 ) für den Schal „Drifting Pleats“ aus Knitting New Scarves
    von Lynne Barr
  • dunkel-magenta und blaugrünes Merinogarn für den Schal „Circles“ aus demselben Buch (der Schal soll blaugrün werden und die „Saugnäpfe“ (mich erinnert dieser Schal an den Tentakel eines Tintenfischs) magentaDiese Farbkombination hat Sohn2 sich selbst ausgesucht…
  • blau-grünes und grün-blaues Merinogarn für den Schal „Meandering Stripes“ aus demselben BuchSohn1 wollte unbedingt dieses Blau und dieses Grün, aber so „nackt“ nebeneinander fand ich einfach den Kontrast zu harsch. Jetzt hat das Blau zwei Fäden des Grüns drin und umgekehrt. Das Kind hat diesem Vorschlag zugestimmt!

Das war ja überhaupt das Tolle an dem Wollfabrik-Laden: Die Verkäuferin hat soviele Fäden in den gewünschten Farben, wie man für die Lauflänge braucht, nebeneinander gelegt, so dass ich sehen konnte, wie das Garn aussehen wird und dann auch damit ein paar Maschen mit dem Finger gehäkelt, so dass ich auch sehen konnte, wie es verarbeitet wirkt.

Von links nach rechts (vorne):

  • Sockengarn in hell-aqua mit silber-grau
  • meliertes Sockengarn in jeans-blau
  • meliertes Sockengarn in erika

Mal schauen, was daraus wird…

Der kleine Hunger…

30. Juli 2008 4 Kommentare

Wir sitzen beim Essen.

Es gibt Nudelauflauf, den die Kinder lieben, und es ist nur noch ein Stück da, auf das beide Kids Anspruch erheben.

Ich – in meiner salomonischen Weisheit 🙄 – schlage vor, das Stück zu teilen.

Sohn1 reklamiert den kompletten Rest für sich: „Warum muss ich immer mit dem da teilen? Ich komme schließlich in die Pubertät und verbrauche mehr!“

Sohn2 (ganz trocken): „Du kommst vielleicht in die Pubertät, aber es gibt keinen Grund, warum du da als Ballon wieder raus kommen solltest. Wir teilen!“

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Urlaub 6

30. Juli 2008 3 Kommentare

Der letzte Tag begann sehr sehr heiß, aber nichtsdestotrotz schleifte ich meine Familie mit freundlicher Unterstützung des HVV in ein Gewerbegebiet nahe des Hafens. Dort ist nämlich die Hamburger Wollfabrik und dort wollte ich erbarmungslos zuschlagen, um Wolle für Schals für meine drei Männer zu kaufen. (Auch wenn es mich ziemlich Überwindung gekostet hat, bei diesem Wetter an Schals zu denken…)

wollfabrik1wollfabrik2wollfabrik3wollfabrik4

Als „Ersttäterin“ wurde ich erst einmal aufgeklärt, wie das mit dem Wolle zusammenstellen funktioniert und was alles möglich ist. Damit die drei Männer mich nicht stören, wurden sie von der netten jungen Verkäuferin erst einmal in die „Spielecke“ (also an einen Tisch) verfrachtet und mit Kaffee, Wasser und Keksen ruhig gestellt.

Ich bin – oh Wunder! – tatsächlich fündig geworden und die Kids fanden es ganz klasse, dass sie sich die Wolle für ihre Schals selbst zusammen stellen und dann auch noch beim Spulen zuschauen durften. Die Wolle stelle ich dann in einem eigenen Beitrag vor. Aber die Wollfabrik hat mich nicht zum letzten Mal gesehen…(Witzig fand ich auch, dass nach dem Bezahlen die Tüte mit der Wolle meinem Mann mit den Worten „Das Tragen ist jetzt Ihr Part!“ in die Hand gedrückt wurde… 😆 Ich habe mich dann aber erbarmt und die Tüte in meinen Rucksack gestopft.)

Und trotz 36 °C keine Müdigkeit vorschützen… Auf zur Hafenrundfahrt!

Hiervon nur ein Foto, da auf den anderen zu viele (fremde) Menschen drauf sind…

hafen1

Leider haben wir nicht die Rundfahrt mit einer Barkasse durch die Speicherstadt gemacht, da Superdad der Meinung war, das schaukele zu sehr zum Fotografieren… 80

Da im Anschluss daran immer noch niemand vor Erschöpfung oder Sonnenstich zusammenbrach, haben wir noch die St. Michaelis-Kirche, besser bekannt als Michel, besichtigt, aber ohne Turmbesichtigung oder Führung, sondern einfach nur so.

michel2
michel3

Die anderen Fotos von innen sind aufgrund der hohen ASA-Zahl, die Sohn1 an seiner Kamera benutzt hat, so ansehnlich wie ein Ministeck-Bild… 😕

Das Mahnmal der St. Nikolai-Kirche haben wir nur noch von weitem gesehen – wir waren einfach zu platt, um hinzugehen :oop: . Aber hey, wir wollen ja auch noch einmal wiederkommen und dann auch noch was zu sehen haben… 🙂

nikolai

Nach ein bisschen Planschen im Hotel-Hallenbad (zur Sauna konnte ich mich nicht aufraffen… :oop: ) haben wir den Abend dann unweit unseres Hotels im Dorsia ausklingen lassen. Wenn ich heute die schlechten Kritiken zu diesem Restaurant im Netz lese, dann muss ich mich doch wundern (sie sind allerdings auch schon zwei bis drei Jahre alt…). Das Essen war lecker, die Bedienung schnell und freundlich und die Preise sind – besonders, wenn man das Rhein-Main-Gebiet gewohnt ist – absolut okay! Wer also mal in der Nähe ist, sollte es probieren!

Das war unser Urlaub… Ich will hier wieder weg!!!!!!!

Urlaub 5

29. Juli 2008 1 Kommentar

Der Freitag stand ganz im Zeichen des Tierparks Hagenbeck!

Wir waren um 10 Uhr morgens da – und wurden abends um 19 Uhr aus dem Aquarium rausgekehrt… 😯 Wobei mir die Füße trotz Birkenstock-Sandalen ohne Ende wehtaten und ich zwischendurch sogar einen Krampf im Oberschenkel bekam und die Kinder immer noch fröhlich und vergnügt waren und den ganzen Tag – nachdem sie sich morgens am Frühstücksbuffet gütlich getan hatten – nicht nach Nahrung verlangten!

Schön fand ich, dass man die Elefanten selber füttern durfte (natürlich nur mit Obst und Gemüse). Wir hatten leider nichts dabei, aber da die Elefanten und/oder Besucher so manche Mohrrübe und manchen Kohlrabi fallen ließen, habe ich diese für meine Jungs aus dem Gestrüpp vor der Absperrung geklaubt. Dumm nur, dass dieses Gestrüpp reichhaltig mit Dornen ausgestattet war… Mein armer Arm!

Wusstet ihr, dass ein Elefant den Kern in einer Nektarine nicht isst, sondern mit dem Rüssel wieder aus dem Maul holt? 😮

Okay, jeder war ja wohl schon einmal in einem Zoo und daher spare ich mir hier die Aufzählung sämtlicher Tiere (und auch deren Fotos). Hagenbeck ist einfach ein wunderschöner Tierpark, in dem man ohne Probleme einen ganzen Tag verbringen kann.

Aber ein paar meiner Lieblingsfotos bekommt ihr hier doch noch:

Dieser possierliche Geselle kam total nah an uns heran und knabberte gar zierlich an einem Tannenzäpflein 🙂

Auf der gleichen Wiese gab es ganz viele puschelige Hühner in allen Farben von weiß über braun bis grau.

Ganz große Klasse ist auch das neue Tropen-Aquarium. Alles ist sehr offen und „natürlich“ gestaltet; schon im Eingangsbereich springen diese Kattas herum:

„Nicht anfassen“ steht auf den Schildern – was passiert denn, wenn so ein Katta mich anfasst? Leider ist das nicht passiert; ich hätte doch gerne so ein Kuscheltier auf dem Arm gehabt…

Toll ist vor allen Dingen das riesige Becken mit den Haifischen ganz am Ende des Rundgangs. Ein Raum wie ein kleiner Kinosaal, eine Wand vollverglast und dahinter schwimmen die Haie (und kleine Fische 🙂 ).

Wer nach Hamburg kommt, sollte Hagenbeck unbedingt besuchen; es lohnt sich!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , ,

Urlaub 4

29. Juli 2008 2 Kommentare

Ich erspare euch jetzt einmal die Strandfotos von unserem letzten Tag in Strande… 😀

Na, eins hab ich doch hier: Ein Panzer von einer Krabbe, die sich gehäutet hat. Wurde sofort von Sohn2 adoptiert…

Donnerstags sind wir dann in die deutsche Großstadt abgereist, bei der ich mich nicht entscheiden kann, ob es meine liebste oder zweitliebste ist…

Untergebracht waren wir etwas außerhalb, aber ziemlich komfortabel, im Novotel Arena an der Trabrennbahn Bahrenfeld. Mit dem Bus ist man von dort in 20 Minuten in der Innenstadt.

Und das haben wir natürlich auch sofort nach der Ankunft gemacht. Wir sind am Rathausmarkt ausgestiegen und noch bevor wir uns überlegen konnten, was wir machen, rief Sohn2 „Ich möchte mir das da anschauen!“. „Das da“ war das Hamburger Rathaus und wir haben über eine Stunde darin verbracht, weil die Kinder jede Schnitzerei und jede Stuckverzierung und jede Fensterscheibe und einfach alles akribisch bestaunt und uns mit Fragen gelöchert haben 😕

Hat irgendwie auch was Italienisches, oder? 😀

Anschließend waren wir noch in der Europa Passage (die ich noch nicht kannte, weil ich schon ewig nicht mehr in Hamburg war… 😦 ) und in der St. Petri-Kirche, da die Kids an keiner Kirche vorbeigehen können… (und ehrlich gesagt, ist es dadrin auch sehr schön kühl und man kann sitzen! Nach sechs Tagen „Urlaub“ *haha* haben mir mittlerweile derbe die Füße weh getan!)

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Urlaub 3

28. Juli 2008 4 Kommentare

Der Dienstag versprach (und hielt) echt sonniges Wetter. Also brach die Superfamily nach Laboe auf. Laboe liegt direkt gegenüber von Strande auf der anderen Seite der Kieler Förde. Praktischerweise fährt eine Fähre dorthin, so dass wir nicht mit dem Auto quer um die Bucht fahren mussten.

DSCF0014

Also verließen wir Deutschland… 😕 (Witzigerweise habe ich in Laboe keinen Grenzübergangspunkt gesehen…)

DSCF0018

Laboe ist um einiges größer und lebhafter als Strande und hat einen wunderschönen weißen Sandstrand. Aber, hey, wir sind ja nicht zum Spaß hier! Also geht es die Promenade entlang Richtung Marine-Ehrenmal. Der Turm ist 85 m hoch und hat 341 Stufen, die nach oben führen 😯 (er hat aber auch 2 Aufzüge…)

DSCF0051

Von oben ist die Aussicht traumhaft:

DSCF0056

DSCF0055

DSCF0069

DSCF0053

DSCF0054

Sehr beeindruckend ist auch die im Erdgeschoss liegende Ehrenhalle als Gedenkstätte für alle auf See gebliebenen Marineangehörigen der beiden Weltkriege, aber auch der Gegenwart.

Auf dem Weg zum Ehrenmal kamen wir auf der Strandpromenade an verschiedenen Kiosken und Geschäften vorbei, die alles Mögliche und Unmögliche anbieten, was Leute glauben könnten, am Starnd gebrauchen zu können. Unter anderem auch Wasserpistolen und -pumpguns. Sohn2 begehrte lauthals den Erwerb einer solchen, was seine völlig spießigen und unmöglichen Eltern ablehnten. Wir! Kaufen! Kein! Kriegsspielzeug! Never!

Nach der Besichtigung der Ehrenhalle wollte Sohn2 nicht nur keine Wasserpistole mehr, sondern auch alle Kriegsmaschinerie der Welt einmotten!

Ich verschone euch jetzt mal mit Fotos aus der Gedenkhalle und der historischen Halle; sollte jemand unbedingt welche wollen, schicke ich sie gerne per E-Mail! 🙄

Vor dem Ehrenmal liegt noch das alte U-Boot U 995. Nichts für Klaustrophobiker, aber allemal interessant!

DSCF0117DSCF0089DSCF0090DSCF0092DSCF0093DSCF0094DSCF0095DSCF0097DSCF0099DSCF0108DSCF0110DSCF0114

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , ,