Startseite > NÄHbenbei bemerkt > Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags

Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags


Dieses Buch habe ich schon seit Jahren – und wenn ich richtig mies drauf bin, dann schaue ich dort rein und mache mich mal wieder ans Entrümpeln!

Dieses Mal habe ich mir den Keller vorgenommen. Wisst ihr, was der Nachteil an 60 qm Keller ist? Richtig, es passt wahnsinnig viel Gerümpel rein! 😈

In den Regalen stapeln sich alte Pampers-Kartons, gefüllt mit Unmengen an Baby- und Kleinkindkleidung. Meine Familienplanung ist ja leider abgeschlossen und so wollte ich mich schon seit längerem von den Sachen trennen. Ja, okay, ein paar ganz süße Strampler habe ich aus sentimentalen Gründen aufgehoben 😳 (Nein, ich werde sie später nicht eventuellen Schwiegertöchtern für ihre Erstgeborenen aufdrängen – das habe ich schon bei meiner Schwiegermutter gehasst!!!!) und natürlich die ersten Schuhe.

Aber die anderen Sachen? Nee, was soll ich denn damit?

Ich hatte mal die Idee, sie auf dem Flohmarkt zu verkaufen. Ich wollte keinen großen Reibach machen und mir damit eine Kreuzfahrt auf der QE II finanzieren, aber nichtsdestotrotz habe ich mir die Beine in den Bauch gestanden und bin nichts losgeworden. (Ist es übertrieben, für ein Sweatshirt 1 Euro zu verlangen oder 5 Euro für 10 Bodies? Ich finde: Nein!). Aber es werden nur absolut angesagte Marken gesucht und da wollen die Leute dann auch noch Geld dazu! Echt! 😡

Und dann kam mir die Idee und die habe ich heute umgesetzt! Lieber verschenke ich das Zeug und zwar da, wo es gebraucht wird! Also durfte sich heute das Frauenhaus Frankfurt über 9 Kisten Kleidung freuen! Lt. deren Aussage haben sie derzeit viele Frauen mit kleinen Kindern, die die Kleidung wirklich brauchen!

Und so haben alle was davon! Danke sehr!

Advertisements
Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,
  1. 2. Juli 2008 um 17:21

    würdest du mir das buch empfehlen?

  2. nosupermom
    2. Juli 2008 um 18:11

    Ich finde das Buch eigentlich für jeden sinnvoll! Es ist nicht ZU esoterisch. Aber man macht sich mal Gedanken über vielen Plunder, den man so hortet – und warum man das tut und warum man es nicht tun sollte.

  3. 3. Juli 2008 um 06:53

    ich überlege mir einen scanner zu kaufen und alle arbeitsblätter, die wirklich noch sinnvoll sind, elektronisch zu lagern. war ne idee von unclutterer. das wäre die sommerferienaufgabe – weil ich ja sonst nix vorhabe. ob es DIE lösung wäre?

  4. 3. Juli 2008 um 09:00

    Das Buch hab ich auch….außerdem noch „simplify your life“…alles Ratgeber deren Aussagen wir eigentlich kennen aber nur dann befolgen wennn sie uns ein recht schon verpackt aufgeshrieben hat…:???: bei mir dreift die Taktik des Buchhandels, ich mag solche Bücher. Ab und an lese ich und miste aus und fühle mich wohl, wohler und stimme dem Autor zu…Ja Gerümpel blockiert!
    LG

  5. nosupermom
    3. Juli 2008 um 11:35

    „Simplify your life“ habe ich mir bislang noch nicht gekauft (Sparbrötchen bin!), aber ich schiele ab und zu bei Buchticket, ob es jemand loswerden will 😆

    Ja, die Aussagen sind nicht wirklich neu und überraschend, aber es tut ab und zu gut, es mal nachzulesen und sich dann einen Ruck zu geben!

  6. 9. Juli 2008 um 17:42

    … so – nun oute ich mich mal 😉 – nachdem ich deinen Beitrag neulich schon gelesen habe, bin ich zu Amazon geschlichen und habe es mir still und heimlich gekauft. Klar ist, dass wir doch eigentlich shcon immer wussten, was ein gutes Gefühl es ist, sich von zuviel zu trennen – das ist halt so ein psychologischer Effekt. Und doch finde ich das Buch klasse !!! Sehr sogar; ich habe mich jetzt schon so häufig wiedererkannt, dass ich überlege, ob die Frau mich persönlich kennt *g*. Auch ich bin der Typ, der so 3 – 12 Tritte braucht, bis er es mit dem Ausmisten (was ich schon so lange machen will) mal angeht – zwischendurch immer mal wieder so Kleingedöns, aber so RICHTIG – dafür fehlte mir bisher der Kick. Ich bin knapp bei der Hälfte des Buches und einiges, was mir etwas zu abgehoben erscheint, überlese ich – trotzdem würde ich das Buch in jedem Fall weiterempfehlen. Die 5,- Euro finde ich sehr gut angelegt. Wobei ich erstaunlich finde, wieviele Bücher es zu dem Thema gibt.
    Dem Satz von dir „Ja, die Aussagen sind nicht wirklich neu und überraschend, aber es tut ab und zu gut, es mal nachzulesen und sich dann einen Ruck zu geben!“ kann ich mich nur vollen Herzens anschliessen! Danke für die Buchvorstellung!

  7. nosupermom
    9. Juli 2008 um 17:55

    Das freut mich aber, Anja!

    Ich trenne mich ja immer wieder – es sammelt sich ja immer wieder Neues an – und auch Bücher müssen mal weg (dann eben bei Tauschticket), aber dieses Buch behalte ich einfach!

    Mit der Zeit gewöhnt man sich auch an eine ganz andere Denke. Mittlerweile überlege ich auch schon mal bei Neuanschaffungen, was sie denn ersetzen sollen – und trenne mich dann sofort!

    Sachen, die für eBay nicht „gut genug“ sind (sprich: Aufwand und Ertrag stehen in keinen vernünftigen Verhältnis), die gehen dann eben zu Freecycle.

    Entrümpeln macht frei!!! 😆

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: