Startseite > NÄHbenbei bemerkt > Die drei ???

Die drei ???


Noch drei Fragen bis zur Million!

Nee, zu gewinnen gibt es leider nichts, aber ich fand es trotzdem lustig, das Stöckchen von Silberblut:

Jeder Beworfene überlegt sich drei Fragen, deren Antworten ihn von anderen interessieren. Wenn möglich sollten das keine Fragen sein, die Grundsatzdiskussionen auslösen, es soll ja Spaß machen! Diese Fragen beantwortet der Stöckchenwerferzunächst selber und wirft den Drei?Stock dann an drei Blogger weiter. Leserantworten auf die gestellten Fragen per Kommentar sind natürlich ausdrücklich erwünscht! Wer das Stöckchen zugeworfen bekommt, beantwortet die Fragen bitte erst als Kommentar beim Werfenden und überlegt sich dann selber auch drei Fragen für den eigenen Drei?Stock und wirft es wiederum an drei Blogger weiter.

  1. Was ist dein absolutes Lieblingsessen, an das du dich aus deiner Kindheit erinnern kannst?
    Also bei mir ist das eindeutig Muttis Sauerbraten mit Klößen, die mit gerösteten Weißbrotwürfeln gefüllt waren. Der Sauerbraten wurde natürlich selbst eingelegt, ein paar Tage bevor es ihn gab und regelmäßig in der Beize gewendet. Die Soße war richtig schön dunkelbraun und leicht säuerlich – und absolut ohne Brotkanten, Lebkuchen, Rosinen oder sonstigem Gelumpe drin! Lecker!
    Leider mag hier außer mir niemand Sauerbraten, so dass ich schon ewige Zeiten keinen mehr hatte… 😦
  2. Welche Fernsehserie hast du als Kind am liebsten geguckt?
    Mal davon abgesehen, dass ich kein großer Fernsehfan war, es ungefähr 2,5 Programme gab und ich aus heutiger Sicht nicht verstehe, wie meine Eltern mich so etwas haben gucken lassen können (pädagogisch höchst unwertvoll!), fand ich Percy Stuart ganz toll. Und Mini-Max (Die unglaublichen Abenteuer des Maxwell Smart).
  3. Trinkst du lieber Wein oder Bier?
    Eindeutig Bier! Aber kein Export und dieses olle Schlenkerla Rauchbier geht auch gar nicht. (Wenn ich Schicken essen will, esse ich Schinken, aber wenn ich Bier trinke, dann möge es bitte auch schmecken wie Bier!) Und diese belgische Abartigkeit finde ich auch mehr als gewöhnungsbedürftig. Mit Bier meine ich Bier, schlicht und einfach und unverfälscht und ohne Beigabe von Grapefruit, Rotwein, Kaktusfeige, *insert irgendwelche unaussprechlichen Zutaten aus dem südamerikanischen Regenwald*. Weizenbier, Pils (je herber, desto lieber), Maibock, Guiness, Kilkenny…
    Rotwein vertrage ich gar nicht, weil ich davon Atembeschwerden bekomme *röchel* und Weißwein ist okay, aber wenn ich die Wahl habe, trinke ich eben lieber – ein Bier!
    Und ich verstehe gaaar nicht, warum man bei allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten Wein als Präsent erhält. Es ist unglaublich schwierig für uns, diese ganzen Weinpräsente loszuwerden (zumal es meistens Rotwein ist…). Warum verschenkt denn niemand ein nett geschmücktes Sixpack? (Es muss ja nicht unbedingt eine Sorte mit Schraubverschluss und PET-Flasche sein…)

Ach ja, und jetzt darf ich das Stöckchen noch weiterreichen! Ich hole kräftig aus und werfe zur Ehefrau, zu meiner Namensschwester und zum Herrn der seltsamen Redensarten, um seine Sommerpause zu unterbrechen.

Und alle anderen dürfen meine Fragen auch gerne hier in den Kommentaren beantworten 😀

Advertisements
Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:
  1. 20. Mai 2009 um 12:25

    Zu 1:
    Also, ich liebe Mama´s Apfel-Möhren-Salat. So geraspelt, mit Zucker, Zitronensaft, Salz und Öl.. Und ich hab gern Spinat gegessen. Esse ich auch immernoch gerne.. Mit Kartoffelbrei und Spiegelei.

    Zu 2:
    Mila Superstar!!! Und der Li-la-Launebär.
    Aber ich war sowieso ein totales Fernsehkind. Laut Erzählungen stand ich schon morgens immer vorm TV und hab bei der Seniorengymnastik mitgemacht… Ich habe auch anhand der Fernsehzeitung somit 4/5 Jahren Lesen und die Uhrzeiten gelernt… Meine Mama hat mir oft nicht erzählt, wann was kommt.
    Da soll mal jemand sagen, Fernsehen bildet nicht…

    Zu 3:
    Keine Ahnung. Ich trinke generell fast nie. Wein mag ich, aber nur lieblich. Muss halt schmecken.
    Bier mag ich eher nicht, zumindest nicht pur. Biermischgeschichten mag ich sehr!
    Aber… trotzdem. Alkohol find ich überflüssig. Die Abende im Jahr an denen ich was trinke kann man an 2 Hnden abzählen…

  2. zimtapfel
    20. Mai 2009 um 22:13

    Hier schonmal meine Antworten auf deine Fragen, das ich mir selbst auch Fragen ausdenken muss, hab ich erst eben bemerkt. 🙂 Weitere Stöckchenbearbeitung also später. Morgen oder so.

    1.Was ist dein absolutes Lieblingsessen, an das du dich aus deiner Kindheit erinnern kannst?

    Aus der Kindheit kann mich mich eigentlich besser an die Sachen erinnern, die ich nicht mochte, manche davon mag ich heute sehr gern (Spinat, Sellerie), andere mag ich heute noch nicht (fettes, durchwachsenes Fleisch). Ein Essen, das für mich die absolute Kindheitserinnerung ist, weil ich es seit mindestens 25 Jahren nicht mehr geschmeckt habe, ist Metzelsuppe. Die gab es immer, wenn auf dem Bauernhof in Omas Nachbarschaft geschlachtet wurde, da wurden dann Würste gekocht und die Brühe, in der das passierte, gab es später als Suppe. Köstlich! Ob ich das heute noch finden würde? Eine weitere Erinnerung ist Baumkuchen. Nicht irgendwelcher Baumkuchen, sondern der aus dem Paket, das Oma jedes Jahr zu Weihnachten von ihren Cousinen in der DDR bekam, als Dank für die Westpakete. Kein Baumkuchen heute reicht an diesen heran, oder lag das nur daran, das es so wenig davon gab (einen jedes Jahr) und das Oma ihn strengstens rationierte und uns nur kleine Stückchen davon zuteilte?

    2. Welche Fernsehserie hast du als Kind am liebsten geguckt?

    Fernsehen? Als Kind? Nun ja. Wir hatten keinen Fernseher, Mutter fand Fernsehen doof und wollte eben keinen haben. Und wenn ich woanders war, bei Schulfreundinnen oder in den Ferien bei Oma, irgendwo, wo es einen Fernseher gab, dann saugte ich alles auf, was dieser hergab, jeder Müll wurde für mich zum begehrenswerten Gut. Und als ich dann irgendwann doch mal einen Fernseher hatte, dauerte es lange, bis sich dieses Sehverhalten relativiert hat.

    3. Trinkst du lieber Wein oder Bier?

    Ganz ehrlich? Beides. Echt! Nicht durcheinander natürlich, is klar! Gut, wenn ich mich entscheiden müsste, dann läge der Wein eine Nasenlänge vorn. Mal Roter, mal Weißer, Hauptsache, er ist knackig trocken und wenn er weiß ist, gut gekühlt. Aber je nach Situation gewinnt auch das Bier, übermorgen beim Grillen wird das wohl der Fall sein. Wie es halt besser passt, und hey, wenn der verfügbare Wein auf mich den Eindruck von fiesem Fusel macht, dann wird es das Bier. Denn Bier ist fast immer trinkbar.

  3. 20. Mai 2009 um 22:30

    oha. du liebes bißchen. ich hab ja alles falsch gemacht. ja suuuubaaaaa.
    ok, ich mache einen 2. versuch draus. die antworten schreibe ich hier nochmal hin:

    1.: Was ist Dein absolutes Lieblingsessen, an das du dich aus deiner Kindheit erinnerst?

    Öhm. Die Lieblingsessen aus meiner Kindheit sind heute aber nicht mehr meine Lieblingsessen, nur daß ihrs wißt. Die haben die Zeiten irgendwie nicht überlebt…

    Als Kind mochte ich: Hackfleischtoast (Toast mit gewürzten Hackfleisch drauf und dann gegrillt. War DER Renner. Neulich nochmal probiert, naja… 😉 ), Schlemmerfilet à la Bordelaise (boah, war das immer schon so fettig und ölig???) und Grillhähnchen mit Pommes und Salat.

    2. Welche Fernsehserie hast du als Kind am liebsten geguckt?

    Tom und Jerry, Bugs Bunny und die Cosby Show. Da war ich aber schon älter. Also bei Bill Cosby. Und dann mochte ich noch das Ferienprogramm, da kam nämlich immer nachmittags um 4 in unserem Dritten so ganz olle Filme, Piraten, Mantel-Degen-Kram oder sowas mit Sindbad. Die hab ich geliebt. Da gabs auch immer einen “Trailer” vorher, bei dem ein orientalisch gekleideter Mann mit einem RIEEEEEEEESEN Alligator kämpft. Ich weiß es noch wie gestern!

    Ich möchte noch hinzufügen, daß ich Heidi, Biene Maja, Tao Tao, Wickie, Calimero und besonders Pinocchio usw. DOOOOOOF fand, und nur geschaut hab, wenn draußen wirklich absolutes Kackwetter war!

    3. Trinkst du lieber Wein oder Bier?

    WEIN. ROTWEIN. Ich habe schon wirklich viele Sorten und Regionen durchprobiert, angefangen mit Bordeaux, rüber zu amerikanischem und chilenischen (da besonders Merlot und natürlich Cabernet Sauvignon), dann australischen und hängen geblieben bin ich bei italienischem. Ich schwärme für einen guten Barolo. Fruchtig, frisch und saulecker. Allerdings trinke ich im Jahr keine 5 Gläser. Ich nehme die Kalorien lieber mit “kaubarem” Material zu mir… 😀

    So, und jetzt verfasse ich einen neuen Post mit drei neuen fragen. hab ichs dann richtig gemacht?! *hoff*

  4. 20. Mai 2009 um 22:36

    1.: Was ist Dein absolutes Lieblingsessen, an das du dich aus deiner Kindheit erinnerst?
    Wurstbrotwettessen mit anderen Halbwüchsigen aus der näheren Verwandschaft

    2. Welche Fernsehserie hast du als Kind am liebsten geguckt?
    das gab es „früher“ nicht wirklich. Dunkel kann ich mich noch an Dick&Doof erinnern

    3. Trinkst du lieber Wein oder Bier?
    beides in etwa gleich gern. Da ich aber selten mehr als ein halbes Glas schaffe, lass ich es meist gleich bleiben.
    Wenn Bier, dann Weizen, wenn Wein dann roten Italiener

  5. 21. Mai 2009 um 23:35

    Oh, fast so schön wie Friday Five! 😀
    1. Was ist dein absolutes Lieblingsessen, an das du dich aus deiner Kindheit erinnern kannst?
    Pommes… okay, die gab es einfach nicht so oft bei uns und ich fand die lecker. Und dazu Fischstäbchen.
    Ansonsten, Möhren untereinander und das mag ich heute noch. 😉

    2. Welche Fernsehserie hast du als Kind am liebsten geguckt?
    Oh, schwierig. Am liebsten? Sesamstraße. Zumindest als ich kleiner war. Und die Sendung mit der Maus und Löwenzahn. Und die Muppetsshow. Und „Western von gestern“. Und.. äh, nein, ich habe echt nicht nur vor dem Fernseher gesessen! :p

    3. Trinkst du lieber Wein oder Bier?
    Ich MAG kein Bier. Mochte ich noch nie.. gut, vielleicht wird es Zeit, es doch noch mal zu probieren, aber ich konnte bislang eigentlich auch sehr gut ohne leben.
    Wein trinke ich schon, Weißwein, gerne leicht, nicht zu süß. Oder ein schöner Rosé. Nur keinen schweren Roten.

    Grüße
    Kerstin

  6. cutter
    22. Mai 2009 um 10:51

    Der seltsame Herr der seltsamen Redensarten fand zufällig ein seltsames Stöckchen auf diesem … schönen Blog 🙂
    Mein Lieblingsessen in Kindertagen:
    Hefeklöße mit Heidelbeeren von meiner Oma zubereitet. Die Heidelbeeren kamen nicht aus dem Supermarkt (der damals Kaufhalle hieß), sondern wurden aufwendig selbst gesammelt. Manchmal waren wir Enkel mit dabei, bekamen einen Krug in die Hand, setzten uns in die Sträucher und pflückten geduldig (so ist es überliefert) stundenlang. Wir hatten kein Handy dabei, sehnten uns nicht nach dem Computer und im Fernsehen kam höchstens 1-2 mal am Tag eine Sendung für Kinder (wir lebten ARD = Außer Raum Dresden, also kein Westfernsehen möglich). Und bei Oma gab´s dann den Lohn der Ernte. Die Hefeklöße waren selbstverständlich ebenfalls selbst hergestellt. Lecker!!! Ach so, da waren noch die Pflaumenknödel im Herbst. Pflaumen im Teigmantel und in Butter geröstete Semmelbrösel. Ich schmelze, wenn ich daran denke!
    Was bei mir als Kind gar nicht ging, war Fleisch. Ich glaube, meistens akzeptierten meine Eltern, dass Klein-Cutter das von Mutter mühsam erstandene Fleisch verschmähte. Wenn das Fleisch aber doch mal gegessen werden musste, dann kaute ich darauf herum, bis es die Eigenschaften von Stroh annahm. Viel lieber also Hefeklöße mit Heidelbeeren oder Pflaumenknödel.
    Fernsehserie:
    So richtig kann ich mich gar nicht an eine Fernsehserie erinnern. Oder zählt der Sandmann zu den Serien? Im DDR-Fernsehen gab´s jeden Samstag, 14 Uhr den Professor Flimmrich. Das war zumindest im Winter ein fester Termin. Wenn dann gar ein russisches Märchen gezeigt wurde, saß sogar Mutter mit vor der Glotze und freute sich mit uns über Hexe Baba Jaga und ihr auf Hühnerbeinen stehendes und drehendes Haus.
    Später (mittlerweile nicht mehr richtig Kind) schaute ich dann jeden Montag Karl-Eduard von Schnitzler, den Schwarzen Kanal. Wenigstens einmal in der Woche Westfernsehen! 😉
    Bier oder Wein:
    Bier!
    Der irgendwann mal probierte Umstieg auf Wein ging schief, da ich, vor dem Fernseher sitzend, einfach die vom Bierkonsum gewohnte und vom Arzt empfohlene Flüssigkeitsmenge in mich reinlaufen ließ. Wein ist deutlich ungesünder als Bier, wie mir dieses Experiment am Morgen danach eindeutig zeigte. 😉

  1. 20. Mai 2009 um 16:18
  2. 20. Mai 2009 um 22:55
  3. 22. Mai 2009 um 11:31

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: