Archive

Archive for September 2009

Prost!

30. September 2009 5 Kommentare

Sohn2 lernt für eine Sachunterrichtsarbeit.

Thema: Die Sonnenblume

Aus den Kernen wird Öl gewonnen und daraus macht man Margarita!

Wohl bekomm’s! 😯

Nee, mein Kind! Ich kenne zwar Strawberry Margarita und andere leckere Mischungen, aber die Sunflower Margarita ist mir noch nicht untergekommen…

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

So viel Glück

30. September 2009 1 Kommentar

In den letzten 5 Tagen sind mir 4 Gläser kaputt gegangen. Ein volles Nutellaglas, ein leeres Nutellaglas und zwei wundervolle Gläser aus meiner Thomy-Kollektion.

Wenn Scherben also wirklich Glück bringen, dann sollte ich vielleicht einmal einen Lottoschein abgeben. Nur zu dumm, dass der Riesen-Jackpot schon geknackt ist.

So ein Pech…

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt

Neues von der Piratenpartei

27. September 2009 7 Kommentare

Als Wahlhelfer erlebt man ja manchmal lustige Dinge…

Heute im Wahllokal erklärte ein Wähler, dass er ja die Piratenpartei in Deutschland ganz gut fände, so von ihren Zielen und so, aber dass er sie nicht wähle, weil er mit ihren Aktionen vor der somalischen Küste nicht einverstanden sei… 😯

Ich dachte, dass der Scherze macht, aber das war dem echt ernst!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Leute, geht wählen!

26. September 2009 5 Kommentare

Morgen ist es wieder so weit: Eine Richtungswahl, eine Schicksalswahl und was dergleichen Beschreibungen mehr sind.

Fakt ist: Morgen ist Bundestagswahl.

Um 8 Uhr öffnen die Wahllokale und um 18 Uhr schließen sie wieder. Ich werde von 7:30 Uhr bis 13 Uhr und dann wieder ab 18 Uhr (mit Open End, wahrscheinlich 20 Uhr) im Wahllokal sein und schauen, dass da alles ordentlich abläuft. 🙂

Wer nicht wählt, darf auch hinterher nicht meckern.

Die Unzufriedenheit mit einzelnen Politikern oder Parteien darf nicht zur Politikverdrossenheit führen. Wählen ist ein ganz besonderes Recht, das nicht überall auf der Welt selbstverständlich ist. Wer nicht wählt, wirft dieses Recht einfach weg. Schade! Man wird nie mit allen Punkten einer Partei übereinstimmen, es sei denn, man gründet selbst eine (und selbst dann muss man mindestens noch zwei andere Mitstreiter finden). Und man sollte nicht nur auf sich selbst schauen („Was bringt mir das?“), sondern auch mal überlegen, ob die Ziele für das gesamte Land gut sind. Den Wahlzettel ungültig zu machen, bringt gar nichts, denn bei der Ermittlung der Sitzverteilung werden die ungültigen Stimmen nicht gezählt. Wer also („Hach, denen zeig ich’s mal!“) plant, den Stimmzettel leer abzugeben oder sonstige Sperenzchen machen will, die zur Ungültigkeit führen, der kann getrost wirklich zu Hause bleiben! 👿 Also, wählen gehen! In jeder Spalte des Wahlzettels maximal ein Kreuz machen (wenn man sich z.B. partout für keinen Direktkandidaten entscheiden kann und die linke Spalte daher leer lässt und nur eine Partei in der rechten Spalte ankreuzt, dann ist die Erststimme eben ungültig und die Zweitstimme zählt)!

Und wer jetzt hektisch rumläuft und seine Wahlbenachrichtigung sucht, dem sei gesagt, dass man auch ohne diese Karte wählen gehen kann, wenn man ein Ausweispapier besitzt (Personalausweis, Reisepass, Führerschein…) oder zumindest weiß, wo man wohnt und wer da noch so wohnt, um irgendwie glaubhaft machen zu können, dass man der oder die ist, für die man sich ausgibt. 😉

Wer bei der Stimmenauszählung zuschauen möchte, kann das in jedem beliebigen Wahllokal nach 18 Uhr tun, denn die ist öffentlich!

Geht wählen!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Gutmensch oder Wichtigtuer?

20. September 2009 13 Kommentare

Ich liebe ja meinen WordPress-Blog.

Und ich liebe die Möglichkeit, mir über die Funktionen Blog Surfer und Tag Surfer andere WordPress-Blogs anzusehen.

Gestern Mittag war ich mal wieder über Tag Surfer unterwegs und bin über einen Eintrag gestolpert, der mich stutzen ließ:

Wenn das so weiter geht, werde ich wohl mein Leben und das meiner Familie zerstören müssen.

😯

Irgendwie rief das Assoziationen wach an Nachrichtenmeldungen à la „Familiendrama in Hintertupfingen“.

Ich habe mir dann den Blog angesehen und es war ein Familienvater mit drei Kindern. Keine Einträge, die auf Verzweiflung hindeuteten, aber wer weiß das schon. Mittlerweile war noch ein neuerer Eintrag dazu gekommen:

Tschüß, ich habe keine Lust mehr.

😯 😯

Hin- und hergerissen zwischen „OMG, da muss sich doch jemand kümmern!“ und „Steck deine Nase nicht in anderer Leute Angelegenheiten!“ saß ich minutenlang wie gelähmt vor meinem Mac…

Und dann habe ich doch zum Telefon gegriffen und die Polizei des Ortes, in dem der Blogger wohnt, angerufen. (Seinen Namen und seine Adresse habe ich seinem Impressum entnommen. Danke!)

Wider Erwarten hat die nette Polizistin mich ernst genommen, als ich ihr da was von Internet, Blog etc. erzählte. Und mir versprochen, dort einmal vorbei zu fahren.

Abends habe ich dann auf seinem Blog gelesen, dass tatsächlich zwei nette Polizisten bei ihm waren, er sich lange mit denen unterhalten hat und es ihm schon besser geht. Er klang irgendwie – dankbar. Die erschreckenden Posts hat er gelöscht.

Und ich? Ich bin froh, dass nichts passiert ist. Auch wenn ich immer noch nicht weiß, ob ich nicht schrecklich überreagiert habe. (Aber, WTF, wer so etwas öffentlich schreibt, der muss sich auch nicht wundern, wenn die Öffentlichkeit reagiert, oder?)

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt

Wahrscheinlichkeitsrechnung, Quantenphysik…

16. September 2009 6 Kommentare

…der Stoff, aus dem gute Thriller sind! Nicht? Doch!

Gerade ausgelesen habe ich Improbable von Adam Fawer (auf deutsch: Null).

David Caine ist ein Süchtiger. Seine Droge der Wahl heißt Poker. Und dabei hat er gute Karten (!), denn er kann im Kopf ohne Schwierigkeiten die Wahrscheinlichkeit aller möglichen Kartenkombinationen ausrechnen. Leider machen ihm in letzter Zeit epileptische Anfälle das Leben zur Hölle. Und leider ereilt ihn ein solcher beim Pokerspielen, wodurch er ein sicher geglaubtes Spiel verliert. Zu dumm, dass er seine Schulden nicht bezahlen kann. Noch dümmer ist, dass er das Geld der russischen Mafia schuldet…

So ist er plötzlich auf der Flucht und seine epileptischen Anfälle erweisen sich als Fingerzeige auf eine erstaunliche Fähigkeit: Er kann in die Zukunft sehen. Manchmal.

Diese Fähigkeit bringt neue Verfolger auf den Plan: Korrupte Wissenschaftler an der Spitze der amerikanischen Sicherheitsbehörden.

Ganz vorne dabei ist Neva Vaner, eine CIA-Agentin, die aber auch ihr eigenes Süppchen kocht…

Ein spannender Thriller für alle, die sich nicht scheuen, ein kleines bisschen über Wahrscheinlichkeitsrechnung, Statistik und Quantenphysik zu lesen / zu erfahren. Keine Bange, man muss kein Atomphysiker sein, um Spaß an diesem Buch zu haben!

Kategorien:Bücher Schlagwörter: , ,

Ein Brief geht auf die Reise

11. September 2009 2 Kommentare

Foto

Morgen geht es los in den Norden. Den hohen Norden. Also, von Deutschland.

Nächste Woche sollte er bei Frau Zimtapfel sein.

Ich war natürlich so blöd, den Inhalt nicht vorher zu fotografieren. Ich würde mich daher freuen, wenn die Empfängerin mir dann ein Foto schickt… 😳

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt