Archive

Archive for September 2010

Vielleicht…

26. September 2010 1 Kommentar

…hätte ich doch beim 3GStore die iPad-Hülle auswählen sollen. Wo ich doch jetzt ein iPad gewinne! 😉

Wo?

Na, hier! >>>>>>>>> AllTheMedia

AllTheMedia ist ein News- und Medienportal, in dem es Artikel zu allem und jedem gibt, unter anderem auch Buchbesprechungen, wie hier zu „Kriegsklingen“ von Joe Abercrombie.

Außer dem iPad gibt es auch noch andere Gewinne, aber schaut selbst:

  • 1 x Apple iPad 3G mit 64GB Speicherplatz im Wert von 799 Euro (Werber: 1 x 50 Euro Amazon Gutschein)
  • 1 x Amazon Gutschein im Wert von 50 Euro (Werber: 1 x 25 Euro Gutschein)
  • 1 x Amazon Gutschein im Wert von 25 Euro (Werber: 1 x 10 Euro Gutschein)
  • NUR FACEBOOK: 1 x Amazon Gutschein im Wert von 50 Euro (Sobald 1500 Fans erreicht sind)
  • NUR FÜR BLOGGER: Alle 50 Blogger, die teilnehmen, wird noch 1 x Amazon Gutschein im Wert von 25 Euro draufgelegt (nur für diese).
Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , , ,

Zubehör fürs iPhone


…kann frau immer gebrauchen 😀

Zum 2. Geburtstag des 3Gstore.de gibt es Zubehör fürs iPhone (und iPad) geschenkt. Bedingung ist nur ein Blogeintrag, der auf die Aktion, die noch bis zum 27.09.2010 läuft, hinweist!

Et voilá!

Aber was nehme ich? Am besten gefällt mir die Hülle fürs iPad. Problem: Isch ‚abe gar kein iPad…

Das kleine Ladekabel ist ja echt süß, aber ich habe bereits genug iPhone-Ladekabel hier im Haus. Und im Auto auch. Da habe ich auch ein Ladegerät.

In-Ear-Kopfhörer hab‘ ich schon und benutze sie nicht…

Die iPhone-Hüllen finde ich alle recht grottig. Überhaupt mag ich mein iPhone lieber nackig!

Okay, ich nehme die Magneten, die sind mal echt witzig!

Vielen Dank im Voraus! 🙂

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Der vermisste Mirko

15. September 2010 4 Kommentare

Der Fall des vermissten Mirko geht ja jetzt schon seit fast zwei Wochen durch die Presse und war auch heute Abend bei Aktenzeichen XY.

Da ich selbst einen Sohn im gleichen Alter habe (und der andere ist auch „erst“ 13), geht mir das recht nahe.

Aber bin es nur ich oder finden es noch andere höchst merkwürdig, dass ein Zehnjähriger abends um 20:45 Uhr noch auf einer Skateranlage ist? Dass die Mutter dann mal um 21:30 Uhr (doch schon!) anruft und ihn bittet heimzukommen und dann das Kind ernsthaft im Dunkeln an einem Fluss entlangfahren lässt? Ihn also nicht selbst abholt? Und sich danach entspannt ins Bett begibt? 😯

Hallo? Hallo-ho! Selbst wenn sie so „cool“ ist und das Kind alleine fahren lässt, wird sie doch noch die halbe Stunde warten können!

Manche Leute verstehe ich einfach nicht… 😕

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Immerhin noch STF

14. September 2010 2 Kommentare

Gestern habe ich es dann tatsächlich geschafft: Der „Cache from hell“, an dem wir uns schon zweimal versucht haben, konnte sich mir nicht mehr entziehen.

Ich musste sowieso zum Einkaufen und da bei uns im Ort seit Monaten Großbaustelle ist, muss man sich ständig neue kreative Möglichkeiten ausdenken, um die Geschäfte zu erreichen. Einer dieser Wege führt über die Bundesstraße und direkt neben der Bundesstraße liegt ER!

Also habe ich mal etwas abenteuerlustig auf dem Feldweg geparkt und bin zum Ort des Geschehens gestiefelt. Es gab mittlerweile auch einen Hinweis: „Häufchen“ 😕 Äh, ja… Ich dachte spontan an den Film Top „Top Secret“: „Hier, Sie haben Ihren künstlichen Hundekot vergessen!“ – „Ich verkaufe gar keinen künstlichen Hundekot!“ – „…!“ 😯

So schlimm war es dann nicht! Vor Ort kam mir nicht gleich die Erleuchtung und ich wühlte mich mal so durch. Mittlerweile kenne ich jeden Asphaltbrocken und jede Zuckerrübe dort beim Vornamen!

Letztendlich habe ich den Cache dann an einer Stelle gefunden, an der wir DEFINITIV schon mehr als einmal gesucht haben. Mag allerdings auch daran liegen, dass der Owner den Cache am Sonntag noch einmal gewartet und ein wenig verlegt hat…

Jetzt hoffe ich auf besseres Wetter am Wochenende (und einen Geistesblitz bei GC2EQ8K), um weiter in der Homezone aufräumen zu können 🙂

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

10 auf einen Streich

12. September 2010 4 Kommentare

Na ja, eigentlich waren es zwei Streiche!

Zuerst sind wir mit dem Auto losgefahren und haben erst einmal versucht, den Kandidaten von gestern Abend einzusacken. Strahlender Sonnenschein, also keine Ausrede von wegen „mangelnde Lichtverhältnisse“ und so. Außerdem noch die Kids mitgeschleift, denn 8 Augen sehen mehr als 4. Oder auch nicht…

Nachdem die Erstfinder in ihrem Log schrieben, dass es nicht so auf das Licht ankäme, sondern mehr auf Hören und Fühlen, haben wir jeden Asphaltbrocken hochgehoben und geschüttelt und gedreht. Sogar die Zuckerrüben des benachbarten Ackers wurden einer Prüfung unterzogen, aber nein, da war nix zu finden.

Ein weiterer Cacher gesellte sich zu uns und suchte mit, aber auch diese beiden zusätzlichen Augen / Ohren / Hände trugen nicht zum Erfolg des Unternehmens bei. 😦

Fängt ja super an!

Also in den Nachbarort gefahren, in dem gestern auch 4 neue Caches veröffentlicht wurden. Hier haben wir dann auch erfolgreich zugeschlagen. Alle 4 und noch einer, der da schon eine Weile lag!

Mittlerweile war es richtig warm geworden und verschiedene Familienmitglieder äußerten den Wunsch nach kurzärmeligen T-Shirts / Sonnenbrillen / mehr Wasser, so dass wir noch einmal zuhause Station machten. Frisch gewässert und umgezogen ließen wir das Auto stehen und liefen noch nach Frankfurt rüber (und wieder zurück), wobei wir die anderen 5 Caches auf unserer heutigen Liste einsammelten.

Die Homezone ist jetzt wieder etwas leerer geworden und die Kinder rechtschaffen müde 😀 Fast 12 Kilometer waren es heute!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

(Kein) FTF


Was macht man, wenn man ein bisschen bekloppt ist und um 21:20 Uhr eine Mail kommt, dass 500 m von zuhause ein neuer Cache veröffentlicht wurde? Genau, man putzt sich noch einmal die verrotzte Nase, tauscht die Schlumpelklamotten gegen was salonfähiges (na ja, wenigstens etwas, mit dem eine Polizeikontrolle nicht nur peinlich wäre…) und stürmt aus dem Haus. GPSr, Taschenlampe, Stift, alles in die Jackentaschen!

Draußen auf dem Feld ist es um diese Zeit schon echt dunkel! Und die schnuckelig kleinen Taschenlampen ziehen zwar nicht die Taschen nach unten, machen es aber auch nicht wirklich irre hell.

Am Final angekommen haben wir wie die Irren gesucht. Die Lampen warfen interessante Schatten, aber fündig wurden wir leider nicht 😦

Um viertel nach 10 haben wir uns dann geschlagen erklärt und beschlossen, heimzugehen.

Bis gerade eben war der Plan, morgen um 6 Uhr aufzustehen und es dann noch einmal zu versuchen. Da aber gerade eben eine Mail herein kam, die den FTF eines anderen Teams verkündete 👿 ist wenigstens das Ausschlafen am Sonntag gesichert…!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Gelesen im August

10. September 2010 4 Kommentare

Und im August waren ja auch noch Ferien, da konnte ich ebenfalls lesen 🙂

Gelesen

Titel                                  Autor                                       Seiten
The Titan's Curse                      Rick Riordan                                 336
Ostfriesenkiller                       Klaus-Peter Wolf                             320
Das Hagebutten-Mädchen                 Sandra Lüpkes                                256
The Hunger Games                       Suzanne Collins                              384
Catching Fire                          "                                            480
Die Sanddorn-Königin                   Sandra Lüpkes                                208
Der Brombeerpirat                      "                                            208 
Zusammen 2.192 Seiten.

The Titan’s Curse ist der dritte Teil der Percy Jackson-Serie (nach The Lightning Thief und The Sea of Monsters), also wieder ein Kinder-/Jugendbuch. Gleiches Schema wie die ersten beiden Bände, aber sehr nett und witzig geschrieben.
Sohn1 hatte im Urlaub nichts mehr zu lesen und nörgelte herum. Nun gut, den ersten Teil der Serie hatte er auf Deutsch gelesen (Diebe im Olymp) und so konnte ich ihm (mit viel gutem Zureden wie bei einem kranken Pferd ^^) den ersten Band noch einmal auf Englisch unterjubeln. („Du weißt doch schon, worum es geht und wenn du eine Vokabel nicht kennst, dann frag mich eben!“) Die nächsten beiden Bände hat er dann freiwillig gelesen und wurde immer schneller. Und war selbst erstaunt, dass Texte auch in Fremdsprachen einen Sinn ergeben. Nun will er sich vom Taschengeld die nächsten beiden Bände kaufen. Natürlich auf Englisch (auf Deutsch gibt’s die nämlich noch laaaange nicht!).

Auch mir ist der Lesestoff ausgegangen und so habe ich dann in einer örtlichen Buchhandlung zugeschlagen. Englische Bücher waren da nicht wirklich vorrätig, also habe ich mich – schließlich waren wir ja in Ostfriesland – dazu hinreißen lassen, zwei Ostfriesen-Krimis zu kaufen. Wieder zuhause habe ich bei Sandra Lüpkes noch einmal nachgelegt, weil ich die Kommissarin so sympathisch fand (wobei ich auch von Klaus-Peter Wolf noch weitere Bücher lesen möchte). Sowohl Ostfriesenkiller als auch Hagebutten-Mädchen, Sanddorn-Königin und Brombeerpirat sind gute solide Unterhaltung für den Urlaub. Nicht zu aufregend, aber auch nicht ganz platt. Einfach nett.

Mein Highlight des Monats ist allerdings die Hunger Games-Trilogie, von der ich die ersten beiden Bände (The Hunger Games und Catching Fire) im August gelesen habe (Band 3 folgt im September.) Hier handelt es sich ebenfalls um Jugendbücher (so ab 14), wobei ich glaube, dass sich hier – wegen des Wortschatzes – eher die deutsche Version anbietet (Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele, Gefährliche Liebe). Unbedingt auch für Erwachsene geeignet und sehr spannend. Sci-Fi, Thriller, Love Story, alles das trifft zu und beschreibt die Geschichte doch nicht vollständig.
In einem Nordamerika, dass nach Kriegen und Katastrophen karg und dürr darniederliegt, regiert das Capitol. Eine an Dekadenz kaum zu überbietende Hauptstadt, die die umliegenden Distrikte quasi aussaugt. Ein Aufstand vor 74 Jahren wurde blutig niedergeschlagen, ein Distrikt komplett ausgelöscht und seitdem müssen die verbliebenen Distrikte (12 an der Zahl) jedes Jahr je einen Jungen und ein Mädchen in die „Hunger Games“ schicken, eine Art Gladiatorenkampf meets Big Brother meets Dchungelcamp, bei dem es am Ende nur eine/n Überlebende/n geben wird. Die 16-jährige Katniss opfert sich für ihre kleine Schwester und zieht in die Arena. Aus ihrem Distrikt an ihrer Seite Peeta, ein Junge, der sie liebt und ihr schon einmal das Leben gerettet hat.
Ich mag hier wirklich nicht viel verraten, aber die Geschichte ist sehr sehr spannend und hier geht noch einmal mein herzlichster Dank an Sonja für diese Buchempfehlung!

Viel Spaß bei dem, was ihr lest! Ich freue mich immer über Empfehlungen!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , , , ,