Archiv

Archive for Dezember 2010

Spirit of Christmas

19. Dezember 2010 1 Kommentar

Gerade in der Weihnachtszeit buhlen alle möglichen Hilfsorganisationen um unsere Zuwendungen und beseelt vom Geist der Nächstenliebe sind viele Menschen auch gerne bereit zu spenden.

Preis.de, eine Preisvergleichsplattform hat sich hier eine schöne Sache ausgedacht:

Sie spenden Geld an SOS Kinderdorf, die sich seit fast 60 Jahren für allein gelassene und/oder vernachlässigte Kinder und benachteiligte Familien einsetzen und zwar 5 Euro für jeden Blogartikel, der über diese Aktion berichtet. Gedeckelt ist die Aktion bei 10.000 Euro.

Preis.de

Und auch diejenigen, die einen Blogartikel schreiben, können profitieren, denn es werden Gutscheine für Amazon verlost: 1 x 500 Euro und 15 x 10 Euro. Und die kann doch jede/r brauchen, oder?

Aufmerksam auf diese Aktion wurde ich bei Ev, der ich dafür danke!

Advertisements
Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Kenwood KM 010 vs. Kitchen Aid Artisan

12. Dezember 2010 8 Kommentare

Ich habe keine Küchenmaschine!

Ich möchte eine Küchenmaschine!

Ich backe gerne und brauche daher eine Maschine für alle Teigsorten.

Ich mache gerne Kartoffelpuffer und mag die Unmengen an Kartoffel nicht mit der Hand reiben. Mein Handmixer von Krups hat zwar so einen Aufsatz, aber der ackert sich da immer ordentlich einen ab und wird warm und wärmer.

Ich würde auch gerne mal Nudeln selber machen oder Hackfleisch selber durchdrehen.

Außerdem finde ich so Küchenzubehör ziemlich schön!

Jetzt schwanke ich zwischen der Kenwood KM 010 und der Kitchen Aid Artisan.

Preislich geben die sich nicht viel und das von mir gewünschte Zubehör gibt es auch für beide.

Riesenklötze sind beide, aber optisch finde ich die Kitchen Aid einfach viel schöner!

Jetzt bin ich schon seit Tagen / Wochen / Monaten im Internet unterwegs und lese in allen möglichen Foren über die Vor- und Nachteile der Maschinen und kann immer noch keinen Entschluss fassen!

Also greife ich mal auf euch zurück und frage euch: Wie würdet ihr entscheiden?

In den Foren, in denen ich gestöbert habe, lief es immer darauf hinaus, dass einer schrieb „Kitchen Aid“, der nächste „Kenwood“ und der dritte dann „Bosch MUM“. 👿 Ich möchte daher einfach klarstellen, dass meine Entscheidung zwischen genau diesen beiden Maschinen fallen wird. Ich möchte weder die MUM noch die Assistent noch den Thermomix (tolle Sache, aber viel zu klein für uns), sondern eben entweder die eine oder die andere. Deswegen ist die Umfrage auch sehr knapp gehalten.

Ich freue mich aber auch auf eure Kommentare. 🙂

Shopping macht Spaß!

5. Dezember 2010 14 Kommentare

NICHT!!!! 😈

Zum noch zu strickenden Rock braucht frau ein Paar Stiefel.

Schwarz.

Flach.

So in der Art wie Bikerstiefel oder Reistiefel oder von mir aus auch Cowboystiefel. Auf alle Fälle keine Overknees mit 10 cm Bleistiftabsätzen. 😯

Und sie müssen an der Wade etwas weiter sein. Jetzt nicht gleich 50 cm oder so, aber in Stiefel mit 35 cm Schaftweite bekomme ich meine Beine nicht rein. Ist so. Kann ich nicht ändern. (Ruckediguuu….)

Also habe ich heute die Hühner gesattelt und bin in die große böse Stadt gefahren. Mit der S-Bahn, wobei mir die mit mir reisenden Eintracht-Fans schon mal gehörig den Spaß verdorben haben. Muss man denn wirklich schon auf der Hinfahrt im Zug sich das Bier palettenweise reinziehen? Und dabei dumm rumgrölen (ich möchte das nicht als Gesang bezeichnen)?

In der Stadt angekommen, stürmte ich sofort den Schuhladen an der S-Bahnstation. Stiefel in kleinen Größen im ersten Stock.

Das ist nämlich die absolute Krux bei der Sache: Bis ich mir überlegt habe, dass ich gerne Schuhe hätte, gibt es in meiner Größe (36/37) gar nichts mehr. 😦

Wie durch ein Wunder fand ich auch sofort einen Schuh, der mir total gut gefiel:

Und – weiteres Wunder – ich bekam den Stiefel sogar zu! Sollte ich etwa binnen 5 Minuten ein Paar Stiefel gefunden haben?

NEIN!

Denn der Schuh ging zwar zu, saß aber trotzdem recht eng an der Wade. So eng, dass es nicht wirklich gut aussah. Also vielleicht 1 cm zu eng… Optimistisch wandte ich mich an die Verkäuferin, ob man da mit Dehnungsspray was machen könne, was sie verneinte. 😦 Aber ich hätte ja auch noch dicke Socken an, das könne ja nicht klappen. 😯  (Wegen der Außentemperaturen hatte ich mir tatsächlich Wollsocken über eine dicke Strumpfhose gezogen. Wie sich das auf meinen Wadenumfang auswirken soll, erschloss sich mir nicht.)

Also wieder raus aus den Botten und weitergesucht. Aber alle anderen Stiefel waren entweder nicht schön oder noch enger oder braun oder grau. Zwei weitere Paare kamen in die engere Auswahl, aber gegen das allererste Paar hatten sie keine Chance.

Nebenbei bemerkt, Stiefel sollte man im Sommer mit leichter Bekleidung kaufen. Es ist unglaublich ätzend, mit dicker Jacke und Schal und was-weiß-ich noch allem sich dauernd zu bücken, um irgendwelche Schuhe an den Fuß und wieder runter zu zerren.

Nach anderthalb Stunden (!) war ich schließlich so genervt, dass ich ohne Stiefel gegangen bin! Gibt ja noch andere Schuhgeschäfte!

Leider hatten die so gar keine Auswahl… Jedenfalls nicht an den Stiefeln, die mir so vorschwebten.

Okay, nächster Punkt auf der Shoppingliste: Eine Jeans.

Auch das ist nicht so trivial, wie es sich anhört.

Boot Cut soll sie sein, etwas verwaschen, aber grundsätzlich heil (also ohne jede Menge vorgefertigte Löcher 🙂 ) und kurz. Länge 30. Ich bin klein, aber ich möchte meine Jeans nicht umkrempeln und nicht kürzen und nicht auf sie drauftreten!

In einem Laden hatte ich dann dieses nette Gespräch:

Verkäuferin: „Hier, wo Sie schauen, sind Herrenjeans! Damenjeans sind auf der anderen Seite.“

Ich: trabe auf die andere Seite

V: „Hier hängen alle Modelle, die wir haben. Wir haben die in verschiedenen Waschungen.“

I: „…und hoffentlich auch in anderen Größen!“ mit Blick auf die Größenschilder, die alle (!) W25 L34 angaben….

V: „Die Größen gehen bei uns bis W34!“ Na, immerhin etwas…

I: „Und welches ist die kürzeste Länge?“

V: „Länge 32.“

I: „Okay, das hat sich dann für mich erledigt. Ich brauch Länge 30. Vielen Dank trotzdem!“

V: „Aber wir haben heute eine Aktion! Alle Jeans 20 % billiger!“

I: „Toll! Aber davon werden die auch nicht kürzer, oder?“

Nach meinem Reinfall in Sachen Stiefel war ich schon dermaßen angepisst, dass ich zugegebenermaßen wenig Lust hatte, mir die Laune durch einen missglückten Jeanskauf noch weiter verderben zu lassen. Also bin ich nur noch eine Weile missmutig durch die Läden geschlendert und habe gehofft, dass mich die perfekte Hose irgendwo anspringt. Hat sie aber nicht.

Was soll das eigentlich in den Kaufhäusern mit diesem Shop-in-Shop-Konzept? Ich gehe zum Kaufhof und schaue mich bei den Jeans um. In einer Ecke nur Levi“s. In der nächsten Ecke nur Timezone. Hier nur Lee. Und dort nur Mustang. Und daneben wieder eine Ecke mit wieder einer anderen Marke. (Bei den Schuhen ganz genauso!) 👿

Das mag ja toll sein für diejenigen, die nur die Marke XY tragen und nichts anderes.

Aber kauft die Mehrheit wirklich so ein? „Ich will mir eine Hose von ABC kaufen (oder ein Paar Schuhe von XYZ)?“

Für mich ist der Oberbegriff „Hose“ und dann schaue ich erst nach Größe, Farbe, Form, Schnitt, was-auch-immer. Letzlich ist mir die Marke ziemlich wumpe, wenn das Teil passt. Warum werden also die Jeans nicht nach Größen sortiert? Dann kann man ja selber suchen, ob es in der entsprechenden Größe die gewünschte Marke gibt.

Mir jedenfalls macht das so keinen Spaß!

Und am Ende des Tages bin ich ohne Stiefel und ohne Jeans, aber mit saumäßiger Laune wieder nach Hause gefahren.

Und jetzt habe ich mir die Stiefel oben im Internet bestellt! Ich bin einfach mal zuversichtlich, dass ich die um den mickrigen Zentimeter geweitet bekomme.

Gerade ist noch die Birne meiner Schreibtischlampe durchgebrannt! 👿 Nicht mein Tag!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , ,

Let’s rock

2. Dezember 2010 5 Kommentare

Im Deutschen Stricktreff bei Ravelry grassiert zur Zeit das Lanesplitter-Fieber und ich habe beschlossen, dass ich auch einen haben will.

Und zwar am liebsten aus Noro-Wolle. Im Internet wollte ich dieses Mal nicht wirklich bestellen. Noro kostet überall gleich viel und da doch die Meinungen über dieses Garn ziemlich auseinander gehen, wollte ich es gerne vorher mal anfassen. Also gedachte ich, am letzten Wochenende in die große böse Stadt zu fahren, um dort ein oder zwei Wollläden zu besuchen.

Allerdings war ich dermaßen müde, dass ich superlange geschlafen habe und die kleinen Wollgeschäfte haben ja nur bis mittags auf… 😦

Nächster Plan: Ich fahre am Montag Morgen in die Stadt! Yeah! Auch dieser Plan wurde vereitelt, da Sohn1 bereits am Wochenende schwächelte und dann am Montag mit einer Nebenhöhlenentzündung niederkam. 😦 😦

Gestern musste ich hier im Ort einkaufen und besuchte – völlig frustriert und ohne irgendwelche Illusionen – unser miniklitzekleines Handarbeitsgeschäftchen.

😯

Et voilà!


Die obersten beiden (Kureyon) werden nun zum Rock verarbeitet und das untere Knäuel (Silk Garden Sock) wird ein 😳 Dreieckstuch aus Häkelblumen 😳 , welches ich dort im Laden gesehen habe – und sofort haben musste! Ich stehe ja nicht wirklich auf Häkelkrams, aber dieses Tuch aus den bunten Farben war einfach toll!

Ich hätte nie geglaubt, dass ich diese Wolle hier vor Ort bekomme, denn der Laden ist dermaßen angestaubt….! Von jeder Sorte Wolle liegen nur ein, zwei Knäuel im Regal und der Rest muss dann aus dem Lager geholt werden.

So kann man sich täuschen!

 

Jetzt muss ich noch ein Paar Regenbogensocken fertig stricken und dann wird ge-rockt! :mrgreen: (Und dann brauche ich dringend ein Paar flache schwarze Stiefel, um den Rock auch anziehen zu können. DAS allerdings könnte sich noch schwierig gestalten, da die meisten Stiefel in der Wade einfach 1 – 2 cm zu eng sind! 👿 Sollte also jemand Bezugsquellen für flache schwarze sportliche Stiefel (à la Reit- oder Bikerstiefel) mit etwas weiterem Schaft kennen, bitte in die Kommentare! Danke!)