Startseite > NÄHbenbei bemerkt > Girl’s Day

Girl’s Day


Heute ist ja Girl’s Day (ud Boy’s Day!). An diesem Tag sollen Mädchen (und Jungen) in nicht geschlechtstypische Berufe hereinschnuppern. Okay, geschlechtstypische Berufe gibt es nicht, aber es gibt wohl bei den Geschlechtern bestimmte Präferenzen, oft aus Unkenntnis, und die sollen aufgebrochen werden.

Gedacht ist also zum Beispiel, dass sich Mädchen mal in der Schlosserei oder in naturwissenschaftlichen Berufen umsehen (und Jungen mal in den Kindergarten gehen) oder so.

In unserem kleinen Einkaufszentrum ist ein Filialbäcker, der auch daran teilnimmt. Das Verkaufspersonal besteht nur aus Frauen und auch die beiden Teilnehmer am Aktionstag waren – weiblich. Zwei kichernde ungefähr 14-jährige, die mit einem Wagen voller Brötchen durch das Einkaufszentrum fuhren, begleitet von – wahrscheinlich – einem Regionalchef, der alle Kunden ansprach: „Guten Tag, heute ist Girl’s Day. Dürfen die Mädchen ihnen ein Brötchen schenken?“. Dazu kicherten die beiden Holden, stießen sich gegenseitig an und überreichten Brötchentüten. Ab und zu machte der männliche Begleiter ein paar Fotos und sonderte anfeuernde Sätze ab wie „Ihr macht das richtig gut!“

Was soll das?

Hier ist doch der Sinn zweimal verfehlt. Zum einen dürfte Brötchenfee kein typischer Männerberuf sein und zum anderen gewinnen sie auch so keinen Einblick in den Berufsalltag einer Verkäuferin. Jedenfalls habe ich die übrigen Verkäuferinnen noch nie gesehen, wie sie herumlaufen und Brötchen verschenken.

Thema verfehlt – 6!

 

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:
  1. Frau Argh
    14. April 2011 um 17:29

    das finde ich allerdings auch total affig oO

    hätte ich das mit dem girls (and boys) day heute nicht im radio gehört, hätte ich mich heute allerdings auch schwer gewundert…neben einer empfangssekretärin z.b. saß ihr sohnemann, der paketfahrer, der unsere zentrale beliefert hatte auch wen dabei und diverse andere kunden hatten auch ihre sprösslinge mit im büro rumsitzen…

    machte manchmal wohl mehr sinn und manchmal weniger – im prinzip finde ich so einen tag ja nicht schlecht, aber wenn das irgendwelche vollpfosten wieder so ausnutzen, wie der brötchenklaus und damit billig werbung machen wollen, dann ist der sinn komplett verfehlt -___-

  2. 29. April 2011 um 21:19

    da gebe ich euch beiden recht. an der schule, an der ich lehrte , gabs das auch. aber da waren die tatsächlich im betrieb irgendwo. ich kann ja verstehen, dass man die an einem tag nicht gleich wirklich tief blicken lassen kann und eigenständig arbeiten lässt, aber ein wenig niveau sollte das ganze schon haben. irgendwie.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: