Startseite > Geocaching > Geocaching in den USA – oder: Der Fehler sitzt immer vor dem Gerät

Geocaching in den USA – oder: Der Fehler sitzt immer vor dem Gerät


Nachdem wir fast auf den Tag genau ein Jahr nicht mehr geocachen waren (aufgrund zu häufiger caniner Interaktion hatte Superdad die Faxen dicke), hatte ich beschlossen, im USA-Urlaub doch wieder auf Schatzsuche zu gehen.

Da außer dem Aufenthalt in New York auch ein Trip nach Washington DC geplant war, habe ich mir also Pocket Queries für beide Locations gezogen und vor der Abreise aufs GPS-Gerät gespielt.

Und da ich ja die Perfektion in Person bin, musste ich auch nicht überprüfen, ob das auch alles so geklappt hat, wie ich es wollte.

In New York angekommen, schaltete ich erwartungsfroh das Garmin an und sah – nix! Die nächstgelegenen Zaches waren über 300 km entfernt. Sprich: in Washington… Anscheinend hatte das Überspielen der Pocket Query von New York nicht so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe. Perfektion my ass! Die Pocket Query am Hotel-PC noch einmal einzuspielen, scheiterte daran, dass ich das Kabel des GPS-Geräts nicht eingesteckt hatte (wozu auch?) und die umliegenden Geschäfte, in denen ich – zugegebenermaßen recht halbherzig – danach gesucht habe, nur Mikro-USBs hatten und keine Mini-USBs.

Egal! Man muss nicht immer und überall cachen und nach einem Jahr Abstinenz war ich auch ziemlich entspannt. Dann aber in Washington!

In Washington am Capitol schaltete ich das GPS das nächste Mal ein – um festzustellen, dass zwar alle Caches drauf waren, aber dafür keine Karte! Unglücklicherweise sind die USA unwesentlich größer als Deutschland und die Karte der USA nicht wirklich in einer Datei enthalten…

Der Tag wurde dadurch gerettet, dass Washington – genau wie New York – doch eher rechtwinklig angelegt ist und die Zaches, die ich machen wollte, alles Virtual Caches entlang der National Mall und der angrenzenden Sehenswürdigkeiten waren, so dass wir einfach dem Pfeil auf dem GPS folgen konnten.

Immerhin sind es an diesem einen Tag – bei ca. 33° C – 12 Virtual Caches geworden. Der Mega-Fail blieb also aus… (Was bestimmt nicht an mir lag!)

IMG_4625

(Hier habe ich mal den Knopf gedrückt, aber es passierte nichts…)

Dass ich mir auf dem Rückflug im Koffer aus irgendwelchen Gründen den Touchscreen meines geliebten Garmins zerdeppert habe und nun eine Reparatur fällig ist, erwähne ich jetzt mal nur am Rande….. ***TILT***

 

Kategorien:Geocaching Schlagwörter: , ,
  1. 4. September 2014 um 11:39

    wenns schon scheisse läuft, dann richtig, wa?

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: