Archiv

Posts Tagged ‘Bücher’

Flohmarkt 01/2015 – Bücher (Stricken, Handarbeit)


Here we go!

Auch zum Thema Stricken (und sonstigen Handarbeiten) bin ich gut mit Büchern eingedeckt. Die musste ich alle UN-BE-DINGT haben und beim ersten Durchblättern waren auch ganz viele Sachen dabei, die ich UN-BE-DINGT nacharbeiten wollte. Beim Wollen ist es auch hier geblieben. Wollen würde ich auch immer noch, allein mir fehlt die Zeit – und dann kommen ja dauernd so viele neue Anregungen dazu.

Um mich also nicht mit dem täglichen Anblick der Bücher im Regal zu belasten und mir ein schlechtes Gewissen zu machen, trenne ich mich jetzt und wünsche den Büchern ein liebevolles neues Zuhause bei jemand, der sich ebenfalls an ihnen erfreut und vielleicht sogar das eine oder andere nacharbeiten kann.

IMG_4875

Stricken à la carte 1 von Marianne Isager – Preis € 9 (plus Porto) ***WEG***

Der geniale Handschuh-Workshop von Ewa Jostes – Preis € 9 (plus Porto) ***WEG***

Schick in Strick – Preis € 1 (plus Porto)

IMG_4876

Das neue Stricken von Horst Schulz – Preis € 25 (plus Porto) ***WEG***

Pullover für kalte Tage von Sabine Dominik – Preis € 15 (plus Porto) ***WEG***

Textil-Karten von Christa Rolf – Preis € 8 (plus Porto)

IMG_4877

Sock Innovation von Cookie A – Preis € 8 (plus Porto) ***WEG***

Charmed Knits von Alison Hansel – Preis € 45 (plus Porto) ***WEG***

Yarn Bombing von Leanne Prain – Preis € 17 (plus Porto)

IMG_4878

Module Magic von Ginger Luters – Preis € 12 (plus Porto)

Woolly Thoughts von Pat Ashforth und Steve Plummer – Preis € 4 (plus Porto)

The Eclectic Sole von Janel Laidman – Preis € 30 (plus Porto) ***WEG***

IMG_4879

Und hier noch ein Schmankerl für die NostalgikerInnen unter euch: vier Exemplare der früher sehr beliebten Handarbeitsbücher, die es u.a. von Tschibo gab. (Im Uhrzeigersinn von links: ein Band ohne Nummer (Tschibo), Band Nr. 2 von „Die schönsten Handarbeiten“, Band Nr. 11 und Band Nr. 12 (beide von Tschibo)). Die Dinger sind sauschwer und daher einzeln schon nur als Päckchen zu verschicken. Am liebsten gebe ich alle zusammen für € 12 (inkl. Porto) ab. Im Gegensatz zu den obigen Büchern sind diese auch gebraucht, allerdings sind auf den ersten Blick alle Anleitungen und Bögen vorhanden. ***WEG***

 

 

Advertisements

Flohmarkt 08/2014: Bücher (Belletristik)


Es geht weiter – und es hört noch lange nicht auf! Ballast abzuwerfen ist sehr befreiend; daher hoffe ich, dass ich hier auch einiges an den Mann / die Frau bringe.

Heute biete ich etwas für die „Game of Thrones“-Fans an: Die „First Law“-Trilogie von Joe Abercrombie: „The Blade Itself“, „Before They Are Hanged“ und „Last Argument of Kings“. Rund 1.800 Seiten Lesespaß. Ich habe die Bücher nur einmal gelesen und sie sind in gutem Zustand. Ich hätte gerne für alle drei zusammen € 20 (inkl. Porto).

Wer nicht gern auf Englisch liest und / oder weniger blutrünstige Lektüre bevorzugt und eher dem literarischen anglo-amerikanischen Kriminalroman zugeneigt ist , der hat vielleicht Spaß an der DuMont Kriminalbibliothek. Ich biete folgende Bücher an:

  1. 1001 – „Schlaf in himmlischer Ruh“ – Charlotte MacLeod
  2. 1002 – Tod im Hexenwinkel – John Dickson Carr
  3. 1004 – Die Wendeltreppe – Mary Roberts Rinehart
  4. 1005 – Tod am Ententeich – Hampton Stone
  5. 1006 – Der Mordfall Bischof – S.S. van Dine
  6. 1007 – …freu dich des Lebens – Charlotte MacLeod
  7. 1010 – Ein Jegliches hat seine Zeit – Phoebe Atwood Taylor
  8. 1011 – Der große Fehler – Mary Roberts Rinehart
  9. 1012 – Die Familiengruft – Charlotte MacLeod
  10. 1013 – Der singende Sand – Josephine Tey
  11. 1014 – Der Tote im Tower – John Dickson Carr
  12. 1018 – Die schottische Selbstmord-Serie – John Dickson Carr
  13. 1020 – Das Album – Mary Roberts Rinehart
  14. 1021 – Wie ein Stich durchs Herz – Phone Atwood Taylor
  15. 1022 – Der Rauchsalon – Charlotte MacLeod
  16. 1025 – Callander Square – Anne Perry
  17. 1028 – Dangerous Davies, der letzte Detektiv – Leslie Thomas
  18. 1029 – Der Mordfall Greene – S.S. van Dine
  19. 1030 – Tod in Verona – Timothy Holme
  20. 1031 – „Der Kater lässt das Mausen nicht“ – Charlotte MacLeod
  21. 1032 – Wer gern in Freuden lebt… – Phoebe Atwood Taylor
  22. 1035 – Madam Wilkins Palazzo – Charlotte MacLeod
  23. 1037 – Der Spiegel aus Bilbao – Charlotte MacLeod
  24. 1038 – „daß Mord nur noch ein Hirngespinst“ – Patricia Moyes
  25. 1040 – Der Sarg des Griechen – Ellery Queen
  26. 1041 – Kabeljau und Kaviar – Charlotte McLeod
  27. 1046 – „Stille Teiche gründen tief“ – Charlotte MacLeod
  28. 1047 – Der Mann aus dem Nichts – Stanley Ellin
  29. 1049 – Zuviel Licht im Dunkel – Michael Innes
  30. 1051 – Mit den linken Bein – Phoebe Atwood Taylor
  31. 1052 – Ein schlichter alter Mann – Charlotte MacLeod
  32. 1053 – Ein zu normaler Mord – Lee Martin
  33. 1054 – Der See des plötzlichen Todes – Timothy Holme
  34. 1058 – Die leere Kiste – Phoebe Atwood Taylor
  35. 1061 – Tod einer Diva – Lee Martin
  36. 1062 – Der Mordfall Canary – S.S. van Dine
  37. 1063 – Wenn der Wetterhahn kräht – Charlotte MacLeod
  38. 1064 – In der Hitze der Nacht – John Ball
  39. 1068 – Menschenfischer – Paul Kolhoff
  40. 1069 – Das ägyptische Kreuz – Ellery Queen

Einige davon habe ich selbst schon gebraucht gekauft. Ich hätte gern € 2 pro Buch (plus Porto), aber am allerliebsten würde ich alle zusammen für € 55 abgeben (inkl. Porto), weil sie einfach so schön zusammen aussehen.

Alle 11 Bücher von Charlotte MacLeod sind reserviert!

Terry Hayes – Faceless (I am Pilgrim)


Ein Buchzitat, dass mich heute sehr bewegt hat – wegen seiner Aktualität:

„Er erzählte mir, er fege den Platz, damit sie ihn sahen und wussten: Ein Jude hatte überlebt, das jüdische Volk lebt weiter, seine Menschen haben das alles durchgestanden. Der Platz stellte seine Rache dar. Als Kind sei er sein Spielplatz gewesen – er sagte, er sei an jenem Abend dort gesessen, als die Nazis kamen. Ich habe ihm nicht geglaubt – was wollte denn ein siebenjähriger Jude an dem Ort? Da zeigte er auf die alte Universität und sagte, sein Vater sei der Bibliothekar gewesen und die Familie habe in einer Wohnung hinter seinem Büro gewohnt. Ein paar Jahre nach der Bücherverbrennung hat der Pöbel ihn und seine Familie abgeholt. Wie gesagt, es ist immer dasselbe – erst werden die Bücher verbrannt, und am Ende verbrennen sie Menschen. Seine Eltern und vier Geschwister sind alle umgekommen. In fünf Jahren war er in drei Lagern gewesen, alles Vernichtungslager, darunter Auschwitz.

Weil es ein solches Wunder war, dass er überlebt hatte, fragte ich ihn, was er gelernt habe. Er lachte, und sagte, nichts, was man originell nennen könnte. Der Tod ist schrecklich, das Leid schlimmer. Wie üblich waren die Arschlöcher in der Mehrheit – auf beiden Seiten des Zauns. Dann dachte er einen Augenblick nach. Eines habe ihn seine Erfahrung gelehrt: Wenn Millionen Menschen, ein ganzes politisches System, zahllose Bürger, die an Gott glauben, sagen, sie würden dich töten – dann hör ihnen einfach zu.“

Vor dem Hintergrund der Aktivitäten der IS lässt mich das sehr nachdenklich zurück.

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Flohmarkt 06/2014: Was für Spinner

11. Mai 2014 1 Kommentar

Ich würde wahnsinnig gerne spinnen können und bin immer sehr sehr neidisch auf die wunderschönen Garne, die ich bei anderen Handspinnerinnen entstehen sehe. (Beispiel: Frau Wo aus Po) Allerdings sind meine Versuche mit der Handspindel nicht wirklich von Erfolg gekrönt worden und obwohl mir das Herz blutet, trenne ich mich jetzt von meinen Spindeln und dem Zubehör…

IMG_3777

Respect the Spindle von Abby Franquemont. Durchgeblättert für € 10 + Porto ***WEG***

Spinning in the Old Way von Priscilla A. Gibson-Roberts. Durchgeblättert für € 20 + Porto

IMG_3778

Spindel aus Holz (keine Ahnung aus was für einem…), Gewicht ca. 47 g. Preis € 10 + Porto ***RESERVIERT***

Spindel aus Holz (ebenfalls keine Ahnung, welches…), Gewicht mit dem darauf befindlichen Garn ca. 72 g. Preis € 10 + Porto ***WEG***

Spindel (Wirtel aus Goldregenholz, Schaft aus Walnussholz, handgemacht von Fritz Baatz), Gewicht 24 g. Preis € 25 + Porto

Spindel (Wirtel aus Birkenholz, Schaft aus Walnussholz, handgemacht von Fritz Baatz), Gewicht 21 g. Preis € 25 + Porto

IMG_3779

Kammzug Blue Faced Leicester, 96 g, handgefärbt (Lady’s Turn), Farbe „Vergissmeinnicht“. Preis € 5 + Porto ***WEG***

IMG_3781

Kammzug (leider keine Ahnung, welche Wollart), bestimmt auch handgefärbt, ca. 110 g. Preis € 5 + Porto ***WEG***

IMG_3782

noch ein Kammzug (nicht geflochten), auch hier weiß ich nicht, welche Wollart es ist. Gewicht gut 400 g. Preis € 15 + Porto ***WEG***

IMG_3783Diese Fasern würde ich KäuferInnen der Spindeln bei Interesse dazulegen. (Die beiden linken sind Shetland, die rechte Romney) ***WEG***

Nie genug Bücher

26. März 2011 1 Kommentar

Nachdem ich tatsächlich einen Gutschein für buecher.de bekommen und auch schon ausgegeben habe 😳  (die Bücher zeige ich demnächst hier, wenn alle da sind), stelle ich fest, dass man nie genug Bücher haben kann. Also mache ich auch bei der Geburtstagsverlosung der Literaturfee mit.

Ihr Blog feiert einjähriges Bestehen und sie hat wirklich ein Feuerwerk an Büchern und Goodies aufgefahren, welches sie bis zum 22.04.2011 unter ihre LeserInnen bringen will. Es gibt Bücher, T-Shirts, Schokolade, also für jede und jeden etwas 😀

Bitte mal wieder Daumen drücken!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Vorab gelesen: Daniel Annechino – Leise stirbst du nie


Vorablesen verwöhnt mich: Dieses Mal durfte ich den Thriller Leise stirbst du nie von Daniel Annechino lesen und bewerten.

Sami Rizzo, Detective der Mordkommission und verhinderte Sozialarbeiterin, ist auf Wunsch ihres verstorbenen Vaters zur Polizei gegangen, aber mittlerweile geht sie in ihrem Beruf auf. Als allein erziehende Mutter ist sie von ihrer Mutter abhängig, die den Babysitter spielen muss, was dem belasteten Verhältnis der beiden Frauen nicht gut tut.

Zur Zeit jagt sie gemeinsam mit ihrem Partner Al Diaz einen besonders grausamen Serienmörder: Er entführt junge Mütter mit ihren Kindern, kreuzigt und vergewaltigt die Frauen und lässt die Kinder unbehelligt frei.

Von Anfang an weiß man, dass Simon Kwosokowski, der gut aussehende Physiotherapeut, dieser Killer ist. Und er hat ein religiöses Motiv: Er will diese Frauen läutern und erlösen. Sein nächstes Opfer soll Sami sein

Sein Werdegang ist für Thriller-/Krimikenner recht vorhersehbar, ebenso der Verlauf der weiteren Geschichte und ihr Ende.

Die Charaktere bleiben leider ein wenig flach, da hätte mehr Leben drin sein können.

Nichtsdestotrotz ist es ein handwerklich solides Buch, auch wenn ein paar Fragen offen bleiben. Ist eine Fortsetzung geplant? Ich würde sie lesen, denn trotz allem hat mich das Buch gut unterhalten und ich habe es an einem Tag durchgelesen.

 

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , ,

Vorab gelesen: Elisabeth Herrmann – Zeugin der Toten

5. März 2011 1 Kommentar

Bei Vorablesen habe ich mal wieder ein paar Leseeindrücke hinterlassen – und auch sofort wieder ein Buch zum Vorablesen bekommen: Elisabeth Herrmann – Zeugin der Toten

Hier meine Rezension:

Judith Kepler – 1985 kam sie in ein Kinderheim in Saßnitz/Rügen. Mitten in der Nacht und unter mysteriösen Umständen.

25 Jahre später arbeitet sie in Berlin – nach einer wilden Jugend und einer Drogenkarriere – als Cleaner bei einer Gebäudereinigung. Cleaner bedeutet, dass sie Wohnungen, in denen Menschen gestorben sind und längere Zeit nicht gefunden wurden, wieder bewohnbar macht.

Als sie in die Wohnung einer Frau gerufen wird, die einen gewaltsamen Tod gefunden hat, kommt eine Lawine ins Rollen. Was sollte diese Frau mit ihrer alten Heimakte, die angeblich verschollen war? Und wer ist der Unbekannte, den sie nachts erwischt, wie er in der Wohnung der Toten Überwachungskameras ausbaut?

Mit Hilfe des Ex-BND-Agenten Quirin Kaiserley macht sie sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit und wird in eine sehr aktuelle Spionagemission verwickelt, die ihre Wurzeln in der Zeit des Kalten Krieges hat. Kann sie die Geheimnisse ihrer Vergangenheit lüften?

————————

Ich fand das Buch sehr spannend und das Thema auch interessant. Manchmal war es schwierig, die Namen der vielen Agenten auf die Reihe zu bekommen, so dass man wusste, wer wohin gehört, aber das tat dem Lesevergnügen keinen Abbruch.

Judith ist eine sehr spröde, verschlossene Person, aber trotzdem fand ich sie sehr sympathisch (aber ich mochte auch Lisbeth Salander…). Eine Protagonistin mit Ecken und Kanten, die sich immer wieder ihren Weg sucht und eigentlich keine Hilfe von anderen haben möchte.

Inwieweit die Story realistisch ist, vermag ich nicht zu beurteilen, aber sie ist nachvollziehbar, scheint gut recherchiert  und beleuchtet so einige Details aus der deutsch-deutschen Vergangenheit und der Welt der Geheimdienste.

Der Schreibstil ist flüssig und ich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen ausgelesen.

Elisabeth Herrmann werde ich mir merken müssen.

 

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,