Archiv

Posts Tagged ‘Einkaufen’

Im Supermarkt

5. April 2015 2 Kommentare

Wie ja bereits häufiger erwähnt, ist einkaufen im Supermarkt für mich die Höchststrafe. Ich gehe ja sowieso nur einmal wöchentlich zum Großkampfeinsatzeinkauf, aber für vier Leute, davon zwei mehr oder minder pubertierende Fresszellen, kommt da einiges zusammen – und ICH HASSE ES!!!!

Sollte Amoklauf jemals olympische Disziplin werden, wähle ich den örtlichen Supermarkt als mein Trainingslager!

Aber hilft ja nix: Einmal in der Woche muss ich ran!

Nicht nur, dass zu jeder beliebigen Zeit in allen Gängen irgendwelche Paletten mit Waren, die aufs Auspacken warten, rumstehen, nein: Es gibt anscheinend Leute, die den Supermarkt mit dem Champs Élysées verwechseln. Da wird gemütlich einhergeschlendert, stehengeblieben, geschaut, gestaunt… Und dann komme ich: Angepisst ob der Tatsache, dass schon wieder eine Woche rum ist, total fixiert auf mein iPhone (da ist nämlich mein Einkaufszettel drauf) und nicht gewillt, eine Sekunde länger in diesen unheiligen Hallen zu verweilen, als unbedingt notwendig. Und wehe, es steht mir jemand in der Schussbahn im Weg! Die letzten beiden Male hatte ich den starken Drang, „Lassen Sie mich vorbei! Ich habe Depressionen!“ zu rufen, um den BILD-Lesern (und davon gibt es reichlich, wenn ich dem Inhalt der Einkaufswagen Glauben schenken darf) mal so richtig Angst zu machen…

Wenn dann endlich die Kasse in Sicht ist, fängt der Stress erst richtig an. Der ganze Krempel muss in einer einigermaßen sinnvollen Reihenfolge aufs Kassenband gelegt werden und das ganze in einer Geschwindigkeit, die gewährleistet, dass ich fertig bin, bevor die Kassiererin anfängt. Führt dazu, dass ich doch häufiger mal Leute mit wenigen Artikeln förmlich nötige, doch bitte vorzugehen… (Die denken dann, ich sei nett! Pah! Reiner Selbsterhaltungstrieb!)

Beim letzten Einkauf hatte ich dann eine Kassiererin erwischt, so was habe ich echt noch nicht erlebt! Die guckte sich tatsächlich alle möglichen Teile ganz genau an, bspw. die Pizza. Drehte und wendete sie, las genüsslich die Zutatenliste und erklärte mir freudestrahlend, dass sie noch auf der Suche nach etwas sei, dass sie am Abend essen könne. HALLO???!!!! Ich will nach Hause! Lies ein Koch buch oder eine der Millionen Kochzeitschriften in eurem Zeitschriften egal oder latsch in der Pause durch die Regale, aber BEEIL DICH!!!!

Ich glaube wirklich, dass ich demnächst mal den REWE Lieferservice ausprobiere. Das, was das koste, verfahre ich auch an Benzin und meine Nerven sind es mir wert. Dann bräuchte ich nur Frischfleisch im Laden zu kaufen (das will ich schon sehen…) und dafür brauche ich nicht in den großen Markt zu fahren, sondern bekomme es auch hier am Ort.

An der Kasse im Supermarkt

20. Februar 2015 2 Kommentare

Wenn ich einkaufen gehe und das Bezahlen ansteht, habe ich ein gewisses System, um meine Einkäufe aufs Band an der Kasse zu legen.

Call me anal-retentive, aber ich möchte gerne die schweren Artikel zusammen wieder in den Wagen räumen können, damit ich hinterher beim Beladen des Autos nicht den halben Wagen umgraben muss, um alle Milchpackungen, alle Jogurtbecher, alle Käsepackungen zusammen in eine Tasche zu packen. Das erleichtert mir nämlich das Aus- und Wegräumen zuhause ungemein.

Anscheinend gibt es aber eine spezielle Ausbildung für Kassiererinnen, jeglichen Anschein von Ordnung dadurch zunichte zu machen, dass man von allen Artikeln, die mehr als 2 Teile haben, max. 2 Teile über den Scanner zieht und dann irgendwas anderes nimmt. Was jegliches System ruiniert…

Ich gehe einmal in der Woche nach der Arbeit einkaufen, habe dann sowieso schon die Schnauze gestrichen voll, da Einkaufen für mich auf einer Stufe mit „Wurzelbehandlung ohne Betäubung“ steht, und es macht mich einfach wahnsinnig, die gescannten Artikel noch einmal neu sortieren zu müssen.

Bin das nur ich oder kennt ihr das auch?

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , , ,

Neue Küche

16. Januar 2012 15 Kommentare

Hah! Jetzt wird aufgerüstet! Die neue Küche ist bestellt!

Unsere alte Küche ist ja eher das Low-Budget-Modell (Hey, wir haben damals ein Haus gekauft! Da musste einfach irgendeine Küche rein – und dafür war sie wirklich nicht schlecht!) und befindet sich derzeit im Stadium der Auflösung.

Der Kühlschrank hat sich schon vor 4 Jahren absentiert, die Spülmaschine ist ca. zwei Mal im Jahr inkontinent und muss dann 4 – 5 Tage ruhen, ehe sie sich bequemt, ihren Dienst wieder zu versehen und der Backofen hat just heute beschlossen, dass lauwarm das Äußerste ist, was er gewillt ist zu leisten. („Ej, Alte, wir haben Klimaerwärmung, da kannste dein Zeug auch einfach vor die Tür legen!“)

Ob er gerochen hat, dass wir am Samstag seinen Nachfolger bestellt haben?

Jetzt heißt es nur noch durchhalten bis Mitte April! Vorher muss noch die alte Küche raus, trölfzig Steckdosen neu verlegt und abgesichert werden, der Wasseranschluss muss um die Ecke an die andere Wand wandern, der Raum braucht einen neuen Anstrich und eine neue Lampe. Ach ja, und die Kernbohrung für die Dunstabzugshaube muss erweitert werden.

Das dürfte noch eine logistische Herausforderung werden, all die lieben Handwerkerlein zu buchen und zu koordinieren. Treibt mir jetzt schon den Angstschweiß auf die Stirn!

Sollte übrigens je jemand meiner werten Leserschaft eine neue Küche planen wollen, dann empfehle ich DRINGENDST den Besuch von

Küchen-Forum

Hier werden Sie geholfen! Ich habe hier meine Küche so toll geplant bekommen, dass wir im Küchenstudio die Planung bis auf minimale Änderungen, die man äußerlich nicht sieht, 1:1 umsetzen konnten. Toll! Und zwei kompetente Küchenstudios im Umkreis der großen bösen Stadt im Rhein-Main-Gebiet kann ich auch gerne empfehlen.

In der neuen Küche habe ich alle Finessen, die ich schon immer wollte: hochgebauten Backofen, hochgebauten Combi-Dampfbackofen (okay, ich geb zu, dass ich bis vor 3 Wochen noch nicht wusste, dass ich den brauche 😳 ), hochgebaute Spülmaschine, eine große Spüle ohne doofe Abtropffläche, einen Geschirrspüler mit Besteckschublade und in XXL-Größe, ein Induktionskochfeld und eine endgeile Kopffrei-Dunstabzugshaube! :mrgreen:

Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich freue!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , ,

Ich kann’s nicht lassen

3. Januar 2011 9 Kommentare

Ich bin so naiv! 😈

Heute wieder einmal in die große böse Stadt gefahren, in der Hoffnung, etwas zum Anziehen einzukaufen. Erkenne den Fehler!

Völlig durchgeknallter Wunsch: Langärmelige T-Shirts in uni! Mit Rundhalsausschnitt!

Ohne Aufdruck, ohne Swarovski-Kristalle, ohne Strasssteinchen, ohne Tüddelrüschen, ohne Knöpfe, ohne irgendwelche Extras. Sozusagen Basic-Teile.

Ach ja, sie sollten Mehrweg sein!

Die Teile, die ich nämlich in diversen Geschäften gesehen habe, erweckten den Anschein, als würden sie sich u.U. noch vor der ersten Wäsche spontan selbst auflösen. Ich habe Putzlappen zuhause, die eine bessere Qualität haben! 😈

Die besten Shirts habe ich noch bei Häschen & Mäuschen gesehen, aber da war ich schon dermaßen angepisst, dass ich mich mit dem einen Teil, das halbwegs meinem Farbwunsch entsprach, aber leider nur einen V-Ausschnitt hatte, nicht in die Schlange an der Kasse stellen wollte, in der sich schon Krethi und Plethi boxten, schubsten und ankeiften und die mittlerweile auf rd. 150 Leute angewachsen war. 👿

Ob sich bei Kaufhof oder Karstadt auch solche Shirts im Angebot befinden, konnte ich leider nicht feststellen, da das geniale Shop-in-Shop-Konzept bei mir sofort wieder den Fluchtinstinkt auslöste. Ist es denn nicht einmal bei solchen Basic-Teilen völlig unerheblich, von welcher Marke man die kauft?

Jetzt muss ich wohl doch wieder im Internet suchen, aber ich hasse es! Gerade nach meiner heutigen Erfahrung möchte ich die Shirts vorher anfassen. Und schicken lassen und zurückschicken finde ich fast noch frustrierender als im Geschäft einkaufen. Da kommt dann ein Paket, der Pawlowsche Reflex setzt ein und ich öffne es freudig sabbernd in Erwartung von neuer Bekleidung – und finde ein Fähnchen! Nee, oder?

Hach, was bin ich ne schwierige Kundin!

Unnötig zu sagen, dass mir das wieder die Laune komplett verhagelt hat, was auch ein Besuch bei Hugendubel nicht mehr rausreißen konnte. Ich glaube, ich habe zum ersten Mal dort NICHTS gekauft, obwohl mich einige Bücher interessiert hätten.

Zum Aufbessern der Laune habe ich dann zuhause Wer wird Millionär geschaut, um in den Werbepausen komplett den Verstand zu verlieren! Gibt es eigentlich auch noch Produkte aus dem nicht-pharmazeutischen Bereich, die beworben werden? Mucolsolvan, Meditonsin, irgendein anderes rezeptfreies Zeug, von dem ich den Namen und das Anwendungsgebiet vergessen habe, die Renter-Bravo… Ach ja, und bestimmt viermal Werbung für Actimel! Da dreh ich am Rad!

Ich geh ja auch schon mit Riesenschritten auf die 50 zu, aber ehrlich gesagt spricht mich diese Werbung überhaupt nicht an!

Ich bin absolut inkompatibel zu dieser Welt und werde jetzt nur noch Phoenix gucken (da werbefrei)! Das war ohnehin mein Lieblingssender in den letzten zwei Wochen!

So, jetzt schmoll ich weiter…

Shopping macht Spaß!

5. Dezember 2010 14 Kommentare

NICHT!!!! 😈

Zum noch zu strickenden Rock braucht frau ein Paar Stiefel.

Schwarz.

Flach.

So in der Art wie Bikerstiefel oder Reistiefel oder von mir aus auch Cowboystiefel. Auf alle Fälle keine Overknees mit 10 cm Bleistiftabsätzen. 😯

Und sie müssen an der Wade etwas weiter sein. Jetzt nicht gleich 50 cm oder so, aber in Stiefel mit 35 cm Schaftweite bekomme ich meine Beine nicht rein. Ist so. Kann ich nicht ändern. (Ruckediguuu….)

Also habe ich heute die Hühner gesattelt und bin in die große böse Stadt gefahren. Mit der S-Bahn, wobei mir die mit mir reisenden Eintracht-Fans schon mal gehörig den Spaß verdorben haben. Muss man denn wirklich schon auf der Hinfahrt im Zug sich das Bier palettenweise reinziehen? Und dabei dumm rumgrölen (ich möchte das nicht als Gesang bezeichnen)?

In der Stadt angekommen, stürmte ich sofort den Schuhladen an der S-Bahnstation. Stiefel in kleinen Größen im ersten Stock.

Das ist nämlich die absolute Krux bei der Sache: Bis ich mir überlegt habe, dass ich gerne Schuhe hätte, gibt es in meiner Größe (36/37) gar nichts mehr. 😦

Wie durch ein Wunder fand ich auch sofort einen Schuh, der mir total gut gefiel:

Und – weiteres Wunder – ich bekam den Stiefel sogar zu! Sollte ich etwa binnen 5 Minuten ein Paar Stiefel gefunden haben?

NEIN!

Denn der Schuh ging zwar zu, saß aber trotzdem recht eng an der Wade. So eng, dass es nicht wirklich gut aussah. Also vielleicht 1 cm zu eng… Optimistisch wandte ich mich an die Verkäuferin, ob man da mit Dehnungsspray was machen könne, was sie verneinte. 😦 Aber ich hätte ja auch noch dicke Socken an, das könne ja nicht klappen. 😯  (Wegen der Außentemperaturen hatte ich mir tatsächlich Wollsocken über eine dicke Strumpfhose gezogen. Wie sich das auf meinen Wadenumfang auswirken soll, erschloss sich mir nicht.)

Also wieder raus aus den Botten und weitergesucht. Aber alle anderen Stiefel waren entweder nicht schön oder noch enger oder braun oder grau. Zwei weitere Paare kamen in die engere Auswahl, aber gegen das allererste Paar hatten sie keine Chance.

Nebenbei bemerkt, Stiefel sollte man im Sommer mit leichter Bekleidung kaufen. Es ist unglaublich ätzend, mit dicker Jacke und Schal und was-weiß-ich noch allem sich dauernd zu bücken, um irgendwelche Schuhe an den Fuß und wieder runter zu zerren.

Nach anderthalb Stunden (!) war ich schließlich so genervt, dass ich ohne Stiefel gegangen bin! Gibt ja noch andere Schuhgeschäfte!

Leider hatten die so gar keine Auswahl… Jedenfalls nicht an den Stiefeln, die mir so vorschwebten.

Okay, nächster Punkt auf der Shoppingliste: Eine Jeans.

Auch das ist nicht so trivial, wie es sich anhört.

Boot Cut soll sie sein, etwas verwaschen, aber grundsätzlich heil (also ohne jede Menge vorgefertigte Löcher 🙂 ) und kurz. Länge 30. Ich bin klein, aber ich möchte meine Jeans nicht umkrempeln und nicht kürzen und nicht auf sie drauftreten!

In einem Laden hatte ich dann dieses nette Gespräch:

Verkäuferin: „Hier, wo Sie schauen, sind Herrenjeans! Damenjeans sind auf der anderen Seite.“

Ich: trabe auf die andere Seite

V: „Hier hängen alle Modelle, die wir haben. Wir haben die in verschiedenen Waschungen.“

I: „…und hoffentlich auch in anderen Größen!“ mit Blick auf die Größenschilder, die alle (!) W25 L34 angaben….

V: „Die Größen gehen bei uns bis W34!“ Na, immerhin etwas…

I: „Und welches ist die kürzeste Länge?“

V: „Länge 32.“

I: „Okay, das hat sich dann für mich erledigt. Ich brauch Länge 30. Vielen Dank trotzdem!“

V: „Aber wir haben heute eine Aktion! Alle Jeans 20 % billiger!“

I: „Toll! Aber davon werden die auch nicht kürzer, oder?“

Nach meinem Reinfall in Sachen Stiefel war ich schon dermaßen angepisst, dass ich zugegebenermaßen wenig Lust hatte, mir die Laune durch einen missglückten Jeanskauf noch weiter verderben zu lassen. Also bin ich nur noch eine Weile missmutig durch die Läden geschlendert und habe gehofft, dass mich die perfekte Hose irgendwo anspringt. Hat sie aber nicht.

Was soll das eigentlich in den Kaufhäusern mit diesem Shop-in-Shop-Konzept? Ich gehe zum Kaufhof und schaue mich bei den Jeans um. In einer Ecke nur Levi“s. In der nächsten Ecke nur Timezone. Hier nur Lee. Und dort nur Mustang. Und daneben wieder eine Ecke mit wieder einer anderen Marke. (Bei den Schuhen ganz genauso!) 👿

Das mag ja toll sein für diejenigen, die nur die Marke XY tragen und nichts anderes.

Aber kauft die Mehrheit wirklich so ein? „Ich will mir eine Hose von ABC kaufen (oder ein Paar Schuhe von XYZ)?“

Für mich ist der Oberbegriff „Hose“ und dann schaue ich erst nach Größe, Farbe, Form, Schnitt, was-auch-immer. Letzlich ist mir die Marke ziemlich wumpe, wenn das Teil passt. Warum werden also die Jeans nicht nach Größen sortiert? Dann kann man ja selber suchen, ob es in der entsprechenden Größe die gewünschte Marke gibt.

Mir jedenfalls macht das so keinen Spaß!

Und am Ende des Tages bin ich ohne Stiefel und ohne Jeans, aber mit saumäßiger Laune wieder nach Hause gefahren.

Und jetzt habe ich mir die Stiefel oben im Internet bestellt! Ich bin einfach mal zuversichtlich, dass ich die um den mickrigen Zentimeter geweitet bekomme.

Gerade ist noch die Birne meiner Schreibtischlampe durchgebrannt! 👿 Nicht mein Tag!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , ,

Lebenszeichen aus dem Urlaub

7. August 2010 3 Kommentare

Ich bin ja noch immer im Urlaub, aber es gibt einen guten Grund sich zu melden: Ich brauche Schuhe! 🙂

Nein, ich habe mir nicht die Hacken platt gelaufen und stehe jetzt barfuß irgendwo im Nirgendwo, aber Schuhe kann frau doch eigentlich (fast) immer gebrauchen. Ich bin ja nicht so ne echte Tussi, die ein eigenes Zimmer für ihre Schuhe hat und meistens schiebe ich das Schuhekaufen auch vor mir her, weil mich einfach die Preise immer aufs Neue schocken, aber was wäre, wenn ich die Schuhe umsonst haben könnte? Genau! Das wäre sehr lässig!

Zalando bietet derzeit ein Gewinnspiel, bei dem man ein Jahr lang jeden Monat ein Paar Schuhe gewinnen kann bis zu einem Gesamtwert von € 3.000! Das ist ein Hammerpreis und deshalb mache ich da jetzt auch mit!

Mein erster Kauf wäre ein Paar Stiefel, denn da bin ich völlig blank.

Diese hier würden es werden:

Schick, oder?

Wer ebenfalls mitmachen möchte, findet die Teilnahmebedingungen hier.

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Up the shut fuck, you must!

24. April 2010 3 Kommentare

Eine ganz tolle Aktion habe ich eben bei 3Dsupply entdeckt. Sie verschenken T-Shirts! 😀

Wer sich ein Shirt im Wert von bis zu 20 € aussucht und einen Link in seinem Blog setzt, bekommt das Shirt geschenkt! Yeah!

Da gibt es einige lustige Shirts. Mir gefallen besonders die Politik-, Geeks- und Film-Shirts und nach langem Überlegen habe ich mich für Yoda entschieden:

Mal schauen, wie das in der Nachbarschaft ankommt… :mrgreen:

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , , ,