Archiv

Posts Tagged ‘Hörbuch’

Stricken geht nur gut mit Hören

12. November 2011 1 Kommentar

 

 

 

 

 

 

Ich war ja noch nie ein großer Fan von TV. Mein Fernsehkonsum beschränkt sich auf WWM und Nachrichtensendungen, gespickt von der gelegentlichen Dokumentation.

Auch beim Stricken mag ich nicht in die Glotze schauen, sondern stöpsel mir lieber mein iPhone in die Ohren und lausche Podcasts und Hörbüchern.

Jetzt vor Weihnachten gibt es besonders viel zu stricken und daher brauche ich auch besonders viel „auf die Ohren“. Daher kam mir folgende Aktion gerade recht:

 

Werdet „Ersthörer“ für unsere Neuheiten – Große Bloggeraktion bei ZYX Hörbuch! ~ ..

Jetzt werde ich mal eine Mail schreiben und hoffen, dass ich im Dezember einem schönen Hörbuch (vielleicht sogar einem Krimi) lauschen darf.

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , , ,

Bald nun ist Weihnachtszeit…

24. November 2009 2 Kommentare

…und viele wollen bestimmt auch das eine oder andere Buch verschenken. Oder selber mal eins lesen? Da würde es sich doch anbieten, wenn man einen Amazon-Gutschein (so als kleine finanzielle Unterstützung) hätte, oder?

Von einer tolle Aktion berichtet Rund ums Internet. Hier findet ihr auch die genauen Teilnahmebedingungen, zu denen jede/r Blogger/in einen 10-Euro-Gutschein erhält. Und mit etwas Glück noch einen iPod nano gewinnt.

Wer noch mehr will, kann sich hier weitere Amazon Gutscheine anzeigen lassen; irgendeine Aktion gibt es immer. Und wer dann noch nicht genug hat, schaut bei Aktionsgutschein.com, ob sich noch etwas Interessantes findet.

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , ,

Achtung! Suchtgefahr!

14. Juli 2009 3 Kommentare

Seit ich meinen iPod habe, habe ich ja Hörbücher für mich entdeckt. Sind einfach ideal beim Stricken, beim Putzen (na ja, wenn ich nur beim Putzen welche hören würde, hätte ich wohl noch keins zu Ende gehört… 😳 ), beim Kochen, beim Irgendwo-Warten…

Und mein derzeitiger Lieblings-Autor ist unbestritten Sebastian Fitzek! Seine Bücher werden von Simon Jäger gelsen, der auch Dem kleinen Drachen Grisu 😆 , Heath Ledger und Matt Damon seine Synchronstimme leiht. Und seine Bücher sind intelligent und unglaublich spannend. Das sie in Berlin spielen, wo ich mich ja auskenne, erhöht für mich den Reiz zusätzlich, aber sie wären auch toll, wenn der Schauplatz Oer-Erkenschwick wäre. :mrgreen:

Das letzte, das ich gerade gehört habe, war Splitter. Ein mitreißender, atemberaubender Psychothriller mit ziemlich  unerwartetem Ende.

Was, wenn wir die schlimmsten Erlebnisse unseres Lebens für immer aus unserem Gedächtnis löschen könnten? Und was, wenn etwas dabei schief geht?

Marc Lucas fragt sich, ob er den Verstand verliert. Marc Lucas ist sich sicher, den Verstand zu verlieren. Marc Lucas weiß, dass er den Verstand verloren haben muss. Wieso ist er plötzlich Teilnehmer des Memory-Experiments „Lernen zu vergessen“, wenn er doch nicht daran teilnehmen wollte? Warum ist in seinem Leben nichts mehr so, wie es sein soll? Warum ist seine kürzlich verstorbene Frau einmal da und dann wieder weg? Wer jagt ihn durch Berlin? Warum benehmen sich plötzlich alle ihm vertrauten Personen so verdächtig? Und warum kann er nur einer Fremden trauen? Oder kann er das wirklich? Und was soll er vergessen? Den tragischen Unfalltod seiner Frau? Aber an den erinnert er sich ja noch! Was weiß er denn, das gefährlich sein könnte?

Dieses Buch ist eine Aneinanderreihung von Cliffhangern, die den Zuhörer recht atemlos zurücklassen. Sicherlich erscheint vieles sehr klischeehaft und übertrieben, aber das mindert den Reiz beim Zuhören nicht. Vielleicht empfindet man es auch nur stellenweise als too much, weil es in Deutschland spielt, an dessen „Normalität“ man gewohnt ist? In amerikanischen Thrillern hatte ich dieses Gefühl noch nicht und die sind ja auch nicht immer wirklich aus dem Leben gegriffen. Und: Wenn man dann doch einmal nachdenkt, erscheint es nicht ganz so abwegig, dass so etwas passieren könnte. Geforscht wird daran ja schon…

Ebenfalls empfehlenswert ist Amok Spiel. Wer also mal einen guten deutschen Thriller mit vielen Irrungen und Wirrungen und überraschenden Wendungen hören mag, der sollte hier zugreifen!

Und John Katzenbach ist auch sehr gut! Besonders gefallen haben mir hier Das Opfer und Der Patient, übrigens ebenfalls von Simon Jäger gelesen.

Jetzt muss ich mir nur noch einen weiteren Fitzek, nämlich den Seelenbrecher auf den iPod knallen, damit ich auch im Urlaub was zu hören habe. Der hat zwar nicht ganz so gute Rezensionen bekommen, aber für meinen Mainstream-Geschmack reicht es sicherlich.

Und dann gehe ich mal auf die Suche, was Simon Jäger noch so gelesen hat, denn dem kann ich echt gut zuhören!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Der Urlaub ist gerettet

12. Juni 2009 10 Kommentare

Nachdem ich jetzt tage- und wochenlang alle möglichen und unmöglichen Seiten im Internet durchforstet habe und so ziemlich jeden Anbieter von Ferienwohnungen und -häusern in diesem unserem Lande mit Mails bombardiert habe, haben wir ein Feriendomizil gefunden. Sogar an der Nordsee (in meiner Verzweiflung hatte ich sogar schon in Bayern und im Schwarzwald gesucht; nur einfach weg hier)!

Tätärätäääää! Wir fahren nach – Neßmersiel! Das ist zwar nicht Neuharlingersiel oder Horumersiel, aber Urlaub ist Urlaub. Wir haben eine Doppelhaushälfte mit 75 qm, Garten, Waschmaschine (sehr ! praktisch mit zwei Schmutzfinken) und zwar für 14 Tage! Yeah!

Ich kann gar nicht sagen, wie froh ich bin!

Von Neßmersiel kann man schöne Wattwanderungen nach Baltrum und Norderney machen, endlos am Deich spazieren gehen (ich habe mir in einem Anfall geistiger Umnachtung bei eBay ein Paar Inliner ersteigert – Hals- und Beinbruch!), Schafe gucken, Vögel gucken, einfach nur ausspannen!

Ich überlege nur jetzt schon, wie wir es schaffen, im nächsten Jahr eher zu buchen (also am besten schon jetzt)! Superdad kann ja seinen Urlaub nie planen und da wir ja noch nicht einmal wissen, wo wir nächsten Sommer wohnen werden (Mann trägt sich mit Veränderungsgedanken…), also: in welchem Bundesland, ist die Planung etwas für Fortgeschrittene. Dabei habe ich bei meiner Suche nach Obdach für die Ferien sooo schöne Ziele gesehen. Ich möchte un-be-dingt mal nach Malente; das muss echt traumhaft sein. Oder an die Schlei. Am liebsten in ein Ferienhaus auf einem Bauernhof! Kennt jemand von euch diese Gegenden und kann etwas empfehlen?

Aber jetzt zählen wir erst einmal die Tage bis zum diesjährigen Sommerurlaub!

Ich muss mir noch ein paar Strickprojekte zurecht legen (oder stricke ich weiter Restesocken, weil es so nett „mindless“ ist?). Und Futter für den iPod. Gerade eben ausgehört habe ich Harry Potter 1 – 7 auf englisch (ein Geburtstagsgeschenk; gelesen von Jim Dale, also die amerikanische Fassung). Ich glaube, den höre ich dann einfach noch einmal – soooo schön! Kann ich nur empfehlen!

Der Mac und die Macken

31. März 2009 1 Kommentar

So langsam tauche ich wieder auf… Zuallererst danke an alle, die mir noch gratuliert haben! 😀

Die Umstellung auf das neue System gestaltet sich schwieriger als angenommen, weil die kleinen niedlichen Progrämmchen, die frau so braucht, doch unter Mac OS ganz anders ticken als ich es gewohnt bin und so habe ich schwere Kämpfe gefochten, bis ich einen für mich akzeptablen HTML-Editor, FTP-Client, Audiobook-Maker und Mindmapper gefunden habe. Ja, ich weiß, ich habe schon am Samstag Vollzug gemeldet, aber die Programme, die ich da gefunden hatte, machten zwar alle irgendwas, nur war das mit meiner Denke und meinen Ansprüchen nicht in Einklang zu bringen.

Und auch die Einbindung ins Netzwerk gestaltete sich hoppelig!

Also war kreatives Fluchen angesagt!

Aber als alte EDV-Tante beiß ich mich da ja dann auch fest: Geht nicht gibt’s nicht! Zwischendrin bin ja immer recht grantig, aber wenn es dann läuft, dann bin ich wieder stolz auf mich, dass ich das alleine geschafft habe!

Und mittlerweile läuft vorerst alles rund und auch das Mail-Programm macht mit den 5 Mail-Adressen, was es soll.

iTunes ist auf dem neuen Gerät auch viel netter als auf dem PC.

Nächste Aktivitäten:

  • E-Mails, Kontakte und Kalender aus Outlook rüber schaufeln (irgendwann in Ruhe wenn die Kinder aus dem Haus sind)
  • Harry Potter CDs in Hörbücher umwandeln (die habe ich nämlich auch zum Geburtstag bekommen… 🙂 Auf Englisch! Band 1 – 7 😀 )
  • Notebook neu aufsetzen für Verwendung durch Sohn2
  • Warten auf Freitag, denn dann fangen die Osterferien an! Yeah!
Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Fragen Sie nicht!

26. März 2009 2 Kommentare

Beim Hörbücher-Magazin kann man sich ein Probe-Abo mit zwei kostenlosen Ausgeben bestellen. Da ich ja Hörbücher für mich entdeckt habe, habe ich da gleich zugegriffen.

Toll ist es, dass in jeder Ausgabe auch kostenlose Downloads angeboten werden. Und zwar querbeet, so dass man – denke ich – immer etwas findet, was einen interessiert.

Im letzten Heft war dann ein Audible-Download von Lycidas.

full_image

Das scheint ja so ein typisches Buch zu sein, dass man entweder liebt oder hasst. Ich habe es gehasst!

Aus der Story könnte man sicherlich was machen, aber Christoph Marzi bekommt das nicht wirklich auf die Reihe. Auch wenn mich die Art der Sprache ziemlich an Charles Dickens erinnert hat, kommt er natürlich an diesen großartigen Erzähler nicht heran. Alles klingt aufgesetzt, es gibt endlose Wiederholungen („Dieses Kind!“ – „Fragen Sie nicht!“ – „Es gibt keine Zufälle!“) und akribisch wird der Londoner U-Bahn-Plan aufgeführt. Wer nach der Lektüre (bzw. dem Hören) dieses Buches nicht weiß, welche Linien er in London benutzen muss, ist selber schuld. :mrgreen:

Bei einem Fantasyroman kann es schon einmal sein, dass die Logik in Teilgebieten auf der Strecke bleibt, aber in diesem Buch werden alle Handlungen holterdipolter zusammen gemischt, ohne jemals irgendeine Handlung richtig auszuarbeiten.

Es kommt einfach keine echte Spannung auf. Die Figuren bleiben alle total flach und ich fand alle gleichermaßen sympathisch bzw. unsympathisch. Man kann noch nicht einmal von Abenteuern sprechen, die die Protagonisten erleben; eher von einer Aufzählung seltsamer Begebenheiten. Es war eines dieser Bücher, bei denen es mich nicht gestört hätte, wenn auf der letzten Seiten alle Guten und Bösen zusammen in einem Riesen-Atompilz verglühen. 😈

Sorry, aber das war nix! Und ich werde mir sicherlich nicht die Fortsetzungen (!) anhören… Allerdings soll die Story großteils von Neil Gaimans Niemalsland nachempfunden sein; ich könnte mir vorstellen, dass ich dem eine Chance gebe!

Wer in dieses (oder ein anderes) Audible-Hörbuch mal reinhören möchte und noch kein Audible-Abo hat, kann mir gerne einen Kommentar mit E-Mail-Addy hinterlassen. Ich kann bis zum 29.03.09 noch Leute zu Audible einladen, die dann einen kostenlosen Monat (= 1 Hörbuch) bekommen. Gekündigt werden kann dieses Probe-Abo problemlos per E-Mail.

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Miss Marple auf Russisch

11. März 2009 1 Kommentar

Ich liebe Krimis! Je blutiger und detailreicher, desto besser! Ich bin verrückt nach Serienmördern, die auf bizarre Weise halbe Städte auslöschen und ich verehre die GerichtsmedizinerInnen und Profiler, die dann auf höchst wissenschaftliche Weise den Mörder überführen!

Ein naturwissenschaftliches Studium ist mir zwar verwehrt geblieben, aber trotzdem liebe ich es, in die medizinischen Fachbegriffe einzutauchen und mich selbst in der Rolle der Heldin zu sehen.

Begonnen habe ich meine Krimi-Karriere aber mit der fast völlig unblutigen Agatha Christie: Miss Marple, Hercule Poirot und das Pärchen Tuppence und Tommy Beresford.

Ich liebte es, wie die Akteure so zufällig in ein Verbrechen reinstolpern und durch eine Aneinanderreihung teils unglaublicher Zufälle dann den Schurken zu Fall brachten.

Und genau in diesem Stil ist das Hörbuch, dass ich gerade ausgehört habe:

51phuof2ril_sl160_

In Nichts wäscht weißer als der Tod von Darja Donzowa stolpert die Heldin völlig unbeabsichtigt in ein solches Abenteuer. Ihr Leben ist langweilig, ihr Mann betrügt sie und eigentlich will sie sich nur noch das Leben nehmen. Das misslingt aber gründlich und plötzlich ist sie mittendrin in einer Jagd kreuz und quer durch Moskau…

11 Stunden gelungene Unterhaltung! Auch ohne viel Blut…

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,