Archiv

Posts Tagged ‘krank’

Update

9. September 2010 3 Kommentare

Im Moment tobt hier das pralle – reale – Leben, daher passiert im Blog nicht allzu viel.

Hier im Telegrammstil ein kurzer Zwischenstand der letzten *hust* Monate. Und dann reiche ich noch meine „Gelesen im…“-Listen nach, falls jemand noch Leseanregungen braucht.

  • Der Urlaub an der Nordsee war klasse. Drei Wochen Sonne (na ja, jedenfalls nicht nur Regen!) und Meer. Und jeden Tag Geocachen 🙂
  • Nächstes Jahr wollen wir gerne nach Schwerin. Wer dort ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung mit mindestens zwei Schlafzimmern kennt, möge sich bitte bei mir melden! Danke!
  • Samstags zurück aus dem Urlaub und montags der erste Schultag für Sohn1. Den hat er schon herbeigesehnt! Seltsames Kind…
  • Am Dienstag dann Einschulung von Sohn2 auf dem Gymnasium! Jubel allenthalben! Sohn2 freute sich auch sehr und strahlte übers ganze Gesicht, als seine Lehrerin ihn aufrief zum Abmarsch in die Schule. Nach vier Jahren beschissenster Grundschulzeit geht jetzt auch Sohn2 gerne in die Schule und freut sich darauf!
  • Gesteigerte Schullust bei Sohn2 führt dazu, dass die morgendlichen Kämpfe mit seinem Bruder gegen Null tendieren. Es geschehen Zeiten und Wunder!
  • Ich habe morgens wieder mehr Zeit (und mittags auch), weil ich niemanden mehr in den Nachbarort zur Schule fahren bzw. abholen muss. Jetzt kann ich entspannt auf der Couch sitzen, Eckes Edelkirsch süffeln und mir die Nägel lackieren…
  • Zur Zeit sind hier alle krank! Sohn1 hatte letzte Woche Bronchitis, Sohn2 eine Angina und Superdad eine Sinusitis 😯 Nachdem ich eine Woche die Florence-Nightingale-wider-Willen gegeben habe, haben mich jetzt die fiesen Bakterien auch überrannt und ich laboriere an meiner ganz eigenen Sinusitis/Bronchitis! Ganz großes Kino!
  • Ich stricke gerade fleißig an einem Calluna Cardigan und bin mit allen Teilen fast fertig. Jetzt kommt „nur noch“ das Zusammennähen sowie das Waschen und Blocken. Bäh… Möchte das jemand für mich machen? (Es sind nur zwei Ärmel einzunähen, der Rest ist „am Stück“.)
  • Ich möchte als nächstes den Brunello Cardigan stricken, aber ich weiß nicht, aus was für Wolle… 😦 Ob man da Baumwolle für nehmen kann? Ideen und Wollvorschläge bitte in die Kommentare! Danke!
Advertisements

Gab schon bessere Tage

20. Februar 2010 1 Kommentar

Heute vormittag – Sohn 1 machte Hausaufgaben, Sohn2 war mit seiner BUND-Kindergruppe unterwegs, Superdad surfte friedlich im Internet – saß ich auf der Couch und strickte an Arwen weiter. Mittlerweile hatte ich schon 9 Inches der Kapuze gestrickt und war an den Abnahmen für die Hinterkopfundung, also quasi auf den letzten Metern. Und dann rief diese kleine Stimme, die ich bislang immer erfolgreich verdrängt hatte (Na-na-na-na-naaaaa….!) höchst energisch: „Diese Kapuze ist viel zu groß! Probier die doch endlich mal auf!“ Hab ihr dann diesen Gefallen getan – und leider festgestellt, dass ich mit dieser Kapuze aussehe wie ein lilafarbener Dementor. 😯 WTF?

Nachdem ich ein paar saftige Flüche losgelassen habe, habe ich dann das Ribbelmonster zuschlagen lassen. Jetzt bin ich wieder am Halsausschnitt angelangt und werde mal weniger Maschen zunehmen, um auf eine etwas gefälligere Kapuze zu kommen. 👿

Und dann wurde um 13:30 Uhr Sohn2 wieder nach Hause gebracht: Unter dem Arm einen selbstgebauten Nistkasten, stinkend nach offenem Feuer – und mit einem völlig durchgebluteten Verband am rechten kleinen Finger! 😯

Nein, dass sei nicht beim Nistkastenbauen passiert, sondern er habe Schilf abreißen wollen, um es auf das Feuer zu werfen (die Kinder haben auch gegrillt 😀 ) und habe sich den kleinen Finger am Schilf aufgeschnitten – quer über das unterste Segment…

Ich bin ja mehr von der Na-dann-lass-mal-Luft-dran-und-dann-wird-das-schon-wieder-Fraktion und die Tetanus-Impfung ist auch noch in Ordnung, aber irgendwie klaffte das doch seltsam weit auseinander und war auch, äh, echt dreckig und so hielten wir es für sinnvoll, wenn da mal jemand drauf schaut, der sich mit so was auskennt.

Aus Erfahrung weiß ich, dass man in der Unfallklinik ewig und drei Tage wartet, wenn man nicht gerade mit dem Kopf unterm Arm ankommt und eine Blutspur hinter sich her zieht! 😈 Also dachte ich, dass ja der örtliche ärztliche Notdienst uns vielleicht hilfreich zur Seite treten könnte. EIn Anruf dort ergab, dass die Ärztin nicht da sei, es auch ungewiss sei, ob sie heute noch einmal käme (Hallo? Mittags um 13:30 Uhr? WTF?) und er – also der Mann am Telefon – nur verbinden könne, aber nicht saubermachen und nicht impfen und schon zweimal nicht nähen… Ja, ist klar! Verbinden kann ich auch!

Also doch Unfallklinik (nachdem ich mit Superdad noch eine kurze, aber hitzige Diskussion hatte, ob denn ein Belegkrankenhaus auch eine Ambulanz habe und ob ich denn nicht auch glaube, dass die Unfallklinik schneller zu erreichen sei als die Kinderklinik oder die Uniklinik oder ein anderes von den drölfzig Krankenhäusern in Frankfurt)! Ich weiß nicht, ob es am vorfrühlingshaften Wetter lag, aber irgendwie war da so gut wie nichts los (also mal so im Vergleich zu anderen Besuchen…), so dass wir mit Warten, Untersuchen, hysterisches Kind anschreien beruhigen, örtlich Betäuben, Säubern und Nähen weniger als anderthalb Stunden brauchten!

Danach gab es noch ein Eis und zuhause dann selbstgemachte Pizza und nun ist die Welt wieder in Ordnung!

Arwen ruht noch auf dem Sofa, denn ich muss jetzt noch ein bisschen Datenbank-Arbeit für den Förderverein machen und dann early to bed and early to rise: Morgen ist Bürgermeisterwahl und ich werde um 7:30 Uhr im Wahllokal erwartet… *gähn*

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , , ,

Oink, oink

20. November 2009 5 Kommentare

So, jetzt können die ollen Grippeviren kommen! Da zeigen wir ihnen aber den Stinkefinger!

Vor zwei Wochen gab es die Impfung gegen die saisonale Grippe und heute die gegen die Neue Influenza A/H1N1.

Nebenwirkungen bis jetzt: Keine nennenswerten (die Impfstelle tur ein bisschen weh, wie bei einem blauen Fleck, aber das war vor 14 Tagen auch so und ist morgen oder übermorgen vorbei).

Auch die Jungs haben noch keine Ringelschwänzchen bekommen :mrgreen:

Soll ja keiner sagen, dass wir schuld sind, wenn die Pandemie sich ausbreitet 🙄

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Was ist denn nur los?

5. September 2009 11 Kommentare

Im Moment ist der Wurm drin!

Letzte Woche Freitag kam meine Schwiegermutter ins Krankenhaus: Sie war auf dem Friedhof gestürzt, hat sich im Fallen an irgend etwas festgehalten, dabei den Arm ausgekugelt, ist dann doch gestürzt und hat sich beim Aufprall die Oberarmkugel in 1.000 Teile zertrümmert. Krankenhaus, keine Behandlung (außer Ruhigstellung) möglich am Wochenende, OP am Dienstag (!), Komplettaustausch von Pfanne und Gelenk gegen ein formschönes Metallteil.

Heute wollte wir sie besuchen fahren.

Gestern Abend klingelt das Telefon, Nachbarin meiner Mutter dran, meine Mutter ist gerade eben mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gekommen. Beide Füße sind dick geschwollen, dunkellila und offen! 😯 Die Wohnung sei auch nicht sehr ordentlich, vermutlich habe sie nichts mehr machen können… (Wir telefonieren jede Woche und ich höre immer „Mir geht es gut! 👿 )

Also heute zu meiner Mutter ins Krankenhaus nach Heidelberg gedüst! Hatte gestern schon nach Ulcus cruris gegoogelt! 😯 😯 Tolle Wurst!

Der Doc konnte noch keine abschließende Diagnose treffen, schloss aber Thrombose und Diabetes aus. Vermutlich eine Kombination auf venöser und arterieller Schwäche. Erst einmal muss jetzt das Wasser aus den Beinen; beide Unterschenkel sind bis unters Knie gewickelt. Dann kann man sich um die Wunden kümmern und sehen, wie es weiter geht.

Ich fürchte, da kommt in nicht allzu weiter Zukunft auf mich zu, mich um Pflegedienst, Betreutes Wohnen, was-auch-immer zu kümmern. Zum Glück gibt es ja das Internet zur Infobeschaffung, aber so etwas auf die Ferne zu organisieren, ist nicht wirklich leicht. Das sind die Momente, wo ich mir ganz dringend Geschwister wünsche…

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

38,5 °C


ist nicht der Titel einer neuen Dokumentarreihe im ZDF oder die gefühlte Außentemperatur in Kuala Lumpur, sondern der Wert, den mein Fieberthermometer gestern anzeigte. Geil!

Ich habe mich also schüttelfrostmäßig ins Bett verkrümelt und heute geht es dann schon besser. Nicht gut, aber besser!

Jetzt wird gepackt und morgen geht es los. Ich werde mich heute noch weitestgehend schonen, denn die Fahrerei morgen bleibt ja an mir hängen, da Superdad nicht gerne Auto fährt – und Autobahnen schon zweimal nicht! Tja…

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

So nötig wie ein Loch im Kopf

15. Juli 2009 4 Kommentare

brauche ich jetzt – 3 Tage vor dem Start in den Urlaub – diese beschissene Erkältung.

Nichts ist bei fast 30 Grad schöner als wenn die Augen tränen, die Nase juckt und läuft und brennt, der Hals kratzt und der Kopf bei jeder Bewegung Schwappgeräusche macht! NICHT!

Nein, ich habe noch keine Steckdosennase und kein Ringelschwänzchen, also schließe ich die Schweinegrippe aus!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Emergency Room

2. Dezember 2008 5 Kommentare

Seit gut drei Wochen schleppe ich mich hier mit einer Erkältung rum, die einfach nicht so richtig raus will. Die meiste Zeit fühle ich mich wie durch den Wolf gedreht mit Anfällen von Husten, Schnupfen, Kopfweh, Schwindel; nie so ganz doll, aber auch nie wirklich gut! Das finde ich blöd!

Aber jetzt habe ich hier ein fast vollständiges Lazarett!

Erst begann Sohn2 zu bellen wie ein Dorfköter, was ihm den Schlaf raubt und die Nahrungsaufnahme zur Qual werden lässt. Der von mir offerierte Fenchelhonig wird vehement abgelehnt, weil der „bäh“ schmeckt! 😦

Sohn1 stand am Freitag auf und sah aus wie der kleine Vampir – käseweiß, blutunterlaufene Augen mit Augenringen und – noch nie dagewesen und sehr bedenklich – Appetitlosigkeit! Am Samstag ging es dann schon besser und am Sonntag hatte das Kind dann Geburtstag. Gewünscht wurde ein Schokoladen-Möhren-Kuchen (rund) mit Schokoglasur und grüner Schrift! 😯 Wie’s der Kunde wünscht! Total flexibel und serviceorientiert habe ich dann mein Muffinrezept (hier zu finden unter fruchtig-schokoladig) für eine Springform umgewandelt und gebacken. Schließlich wurde ja für Sonntag hoher Besuch in Gestalt der Schwiegereltern erwartet. Aus diesem Grund hatte das Geburtstagskind auch eine Einladung zu einem anderen Geburtstag mit Kinobesuch (Krabat) abgesagt.

Aber es kam ja wie es kommen musste: Die Herrschaften sagten am Sonntag Vormittag ab, da es ja mal wieder drei Schneeflocken in sieben Reihen gab und man bei so einem Wetter nicht fahren könne… 👿

Apart auch der Kommentar meiner Schwiegermutter, als Sohn2 seinen Unmut kundtat: „Ach, dann ruf deinen Freund einfach an und sag, dass du doch kommst!“ 🙄 Hallo??!! Ja, klar! Sehr stilvoll!

Scheinbar schlug ihm dann die Wut (ich hoffe nicht, dass es der Kuchen war…) auf den Magen, denn gestern Morgen hatte ich dann zwei kranke Kinder hier: Bello und ihn.

Und um dem Tag das Sahnehäubchen aufzusetzen, klingelte um 14:00 Uhr das Telefon: „Kannst du mich in ’ner halben Stunde an der S-Bahn abholen? Ich komme heim!“ Superdad? Der Mann, der hier sonst nicht vor 19:30 Uhr einschwebt und eigentlich nur noch hier übernachtet????

Und dann kam er. Weiß wie eine Wand (gut, dass er den dunklen Anzug anhatte, sonst hätte ich ihn hier zuhause nicht wiedergefunden vor der Tapete). Setzte sich mit Anzug und Daunenjacke im Wohnzimmer vor die Heizung und schnatterte. Ging sich umziehen, fiel ins Bett und ward für 4 Stunden nicht mehr gesehen. Als er dann abends wieder ins Wohnzimmer kam, fühlte ich mich an einen dieser Heizpilze erinnert, wie sie für die Raucher im Winter vor den Kneipen stehen. Hochroter Kopf und starke Tempearturabstrahlung.

Mittlerweile sind alle wieder auf dem Weg der Besserung, aber ich fühlte mich wirklich wie Florence Nightingale im Lazarett. Jeder hat was anderes und jeder jammert. Keiner möchte aber wirklich geholfen haben, nichtsdestotrotz aber meine uneingeschränkte Aufmerksamkeit. 😈

Und wenn ich krank bin? Interessiert kein Schwein… Ich könnte mir die Wand mit „gelben Scheinen“ tapezieren und den Kopf unterm Arm tragen, das würde keiner merken!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: