Archiv

Posts Tagged ‘Politik’

Blockupy

22. März 2015 3 Kommentare

Letzten Mittwoch war es soweit: Die neugebaute EZB wurde im Nachbarort eröffnet und aus halb Europa reiste der Pöbel an, um hier das fortzusetzen, was sie bereits im November begonnen hatten. Da hatten sie nämlich auch schon begonnen, sich hier auszutoben, versucht, die Baustellenzäune zu überklettern, Farbbeutel geworfen etc.

Ich habe um 06:30 h das erste Mal in Twitter reingeschaut – und hatte sofort Blutdruck! Das war kein Protest! Das war Terror!

Leute, mal ganz ehrlich! Wer den Tag und die „Aktionen“ damit beginnt, Autos, Mülltonnen, Barrikaden anzuzünden, Seile über Fahrbahnen spannt (wozu? Um Motorradfahrer zu köpfen, oder was????) und sogar die Feuerwehr, die Brände löschen will, angreift, der hat jegliches Recht zu demonstrieren verspielt. Der ist kein Demonstrant, sondern ein Terrorist!

Wenn ich Berichte wie diesen eines jungen Polizisten lese, dann könnte ich kotzen.

Wer gibt eigentlich diesen Kriminellen, die sich immer als so sozial und solidarisch bezeichnen, das Recht, ihre fehlgeleiteten Aggressionen an Dingen abzureagieren, die Ihnen nicht selbst gehören bzw. die der Allgemeinheit gehören und für die der Steuerzahler aufkommen muss? Ist denen das scheißegal, weil sie selbst noch nie einen Cent Steuern gezahlt haben?

Wieso ist es okay, Autos anzuzünden, in denen Menschen sitzen? Schreiben sich die Linken nicht immer auf die Fahnen, das linke Gewalt sich gegen Sachen und nur rechte Gewalt gegen Menschen richtet?

Mit welchem Recht dürfen eigentlich Horden von gewaltbereiten Asis aus dem Ausland hierher gekarrt werden, um Krawall zu machen? Das Demonstrationsrecht ist ja ein Bürgerrecht, d.h.. dass deutsche Bürger das Recht haben, zu demonstrieren (allerdings auch nur friedlich, ohne Waffen etc.)

Wieso wagen die es zu behaupten, dass die Polizei sie ja schließlich provoziert habe, indem sie bereits Tage zuvor das Gelände um die EZB abgesperrt habe? Ja, warum denn wohl??? Die haben die doch im November schon erlebet! Wenn sie die Polizei und die Staatsgewalthätten vorführen wollen, dann hätten sie sich einfach nur lammfromm und friedlich ihren „bunten und kreativen Protest“ abliefern können – und alle Medien hätten sich über das Riesenpolizeiaufgebot lächerlich gemacht. Wäre aber eine intellektuelle Transferleistung gewesen, zu der diese Zombies anscheinend nicht fähig sind.

Und die Krokodilstränen von Urich Willen (Die LINKE), der als Veranstalter „sehr betrübt“ über die Gewalt war, sind genau das: Krokodilstränen! Wer in den letzten Monaten mal auf Twitter entsprechenden Accounts und Hashtags gefolgt ist, konnte sich ausmalen, dass die Proteste mitnichten friedlich ablaufen würden. Das tatsächliche Ausmaß hat mich allerdings doch geschockt!

Warum hat man die paar „Demonstranten“, die die Polizei festgesetzt hat, eigentlich wieder freigelassen? Warum hat man die nicht am Donnerstag mit einer weichen Zahnbürste ausgerüstet den Dreck und die Verschmutzungen wegputzen lassen?

Wer zahlt das eigentlich alles? (Okay: rhetorische Frage… Ich werde morgen wieder arbeiten gehen, um meinen Beitrag dazu zu leisten… Gibt sicherlich keine bessere Verwendung meiner Steuern…)

Was wäre eigentlich in diesem Land los, wenn solche Ausschreitungen seitens der PEGIDAs und ihrer zahlreichen Ableger stattgefunden hätten?

Ich würde mir wünschen, dass die Veranstalter/Organisatoren sowohl politisch als auch finanziell zur Rechenschaft gezogen werden.

Ich bin immer noch auf so vielen Ebenen wütend, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann!

 

 

 

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Der Islam gehört NICHT zu Deutschland

12. Januar 2015 8 Kommentare

Egal, was unser Ex-Bundespräsident und unsere Bundeskanzlerin sagen: Der Islam gehört NICHT zu Deutschland!

Und ehe jetzt reflexhaft alle schon in den Beschimpfungsmodus gehen: Auch das Judentum und das Christentum, ganz zu schweigen von Hinduismus, Shintoismus, Voodookult (you name it…) gehören nicht zu Deutschland.

Keine Religion gehört zu Deutschland!

Die Christen, Juden, Muslime, Hindus, …, ja, die gehören zu Deutschland, genauso wie Atheisten. Solange sie unsere Gesetze anerkennen und befolgen.

Und die Gesetze dürfen nicht von religiösen Ansichten geprägt sein und den Religionen keine Sonderrechte gewähren! Kein „dritter Weg“ beim Arbeitsrecht, keine Beschneidung, kein Schächten, kein Abweichen von unseren Gesetzen im Ehe- und Familienrecht!

Im privaten Bereich darf jeder glauben, was er will, aber seine Handlungen haben den Gesetzen zu genügen, die wir uns geben. Und auch Politiker dürfen ihre religiösen Überzeugungen nicht zur Maxime ihres Handelns machen. Du hältst Präimplantationsdiagnostik für falsch? Prima, dann wende sie nicht an! Homoehe kannst du dir nicht vorstellen? Dann heirate nicht gleichgeschlechtlich! Aber bitte schreib nicht anderen Leuten vor, wie sie zu leben haben!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Heuchler


Mich kotzt ja gewaltig an, dass irgendwelche Staatschefs in Paris mitmarschieren und vorgeblich die Flagge der Meinungs- und Pressefreiheit hochhalten und in ihren Ländern Journalisten und Blogger verfolgen, einsperren, ja sogar auspeitschen lassen!

Mich kotzt an, dass unsere Politiker sich mit denen gemein machen und mit denen marschieren, als wäre nix gewesen!

Mich kotzt an, dass unsere Journalisten diesen Aspekt in ihren ganzen Spezials und Brennpunkten nicht erwähnen!

Heuchler!

Terry Hayes – Faceless (I am Pilgrim)


Ein Buchzitat, dass mich heute sehr bewegt hat – wegen seiner Aktualität:

„Er erzählte mir, er fege den Platz, damit sie ihn sahen und wussten: Ein Jude hatte überlebt, das jüdische Volk lebt weiter, seine Menschen haben das alles durchgestanden. Der Platz stellte seine Rache dar. Als Kind sei er sein Spielplatz gewesen – er sagte, er sei an jenem Abend dort gesessen, als die Nazis kamen. Ich habe ihm nicht geglaubt – was wollte denn ein siebenjähriger Jude an dem Ort? Da zeigte er auf die alte Universität und sagte, sein Vater sei der Bibliothekar gewesen und die Familie habe in einer Wohnung hinter seinem Büro gewohnt. Ein paar Jahre nach der Bücherverbrennung hat der Pöbel ihn und seine Familie abgeholt. Wie gesagt, es ist immer dasselbe – erst werden die Bücher verbrannt, und am Ende verbrennen sie Menschen. Seine Eltern und vier Geschwister sind alle umgekommen. In fünf Jahren war er in drei Lagern gewesen, alles Vernichtungslager, darunter Auschwitz.

Weil es ein solches Wunder war, dass er überlebt hatte, fragte ich ihn, was er gelernt habe. Er lachte, und sagte, nichts, was man originell nennen könnte. Der Tod ist schrecklich, das Leid schlimmer. Wie üblich waren die Arschlöcher in der Mehrheit – auf beiden Seiten des Zauns. Dann dachte er einen Augenblick nach. Eines habe ihn seine Erfahrung gelehrt: Wenn Millionen Menschen, ein ganzes politisches System, zahllose Bürger, die an Gott glauben, sagen, sie würden dich töten – dann hör ihnen einfach zu.“

Vor dem Hintergrund der Aktivitäten der IS lässt mich das sehr nachdenklich zurück.

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Gaucho-gate

16. Juli 2014 4 Kommentare

Meine Fresse! Was für eine bescheuerte Aufregung!

Die deutsche Herren-Fußball-Nationalmannschaft (man muss ja ganz politisch korrekt sein, wenn man nicht durch den Fleischwolf der linken Meinungsmacher im Netz gedreht werden will…) ist am Sonntag im Endspiel gegen Argentinien Weltmeister geworden.

Auf keinen Fall darf man jetzt sagen „Wir sind Weltmeister!“, denn Totum-pro-parte ist nur den oben erwähnten Vordenkern erlaubt. Da nützt es auch nichts, dass Manuel Neuer im Interview gesagt hat „Ganz Deutschland ist Weltmeister!“, denn er ist ja nicht der Bestimmer! (Wahrscheinlich wäre auch ein sprachlicher Missgriff wie Weltmeistx (oder so) nicht wirklich politisch korrekt.)

Es wurde ja auch schon Anstoß genommen am Schwenken der Fahnen und Schmücken der Autos mit den deutschen Farben. Schließlich kann man ja davon ausgehen, dass jeder, der sich so ein Schwarz-rot-gold-Kondom über den Außenspiegel seines Autos zieht, nächste Woche mit Stahlhelm und Knüppel marodierend durch die Innenstädte zieht und Dönerbuden, Pizzerien sowie Eine-Welt-Läden demoliert.

Und dann der Eklat, der aller Welt die hässliche und gefährliche Fratze des deutschen Michels (der seinen Stahlhelm perfide unter der Schlafmütze tarnt) zeigt: 6 Spielx (wer weiß schon, wie die sich gendermäßig definieren) kommen gebückt auf die Bühne an der Fanmeile in Berlin und singen „So geh’n die Gauchos, die Gauchos, die geh’n so…“, danach richten sie sich auf und singen mit stolzgeschwellter Brust „So geh’n die Deutschen, die Deutschen, die geh’n so…“. Ein Lied, dass es in diversen Abwandlungen schon bei vielen Fußballspielen gegeben hat, das jetzt aber von deutscher Überheblichkeit, Nationalismus und blankem Rassismus, ja sogar dem Geist des Nationalsozialismus‘, zeugt.

Äh, ja…

Mit Sicherheit ist das Lied nicht das lustigste oder geistreichste, aber es war ja auch kein Poetry Slam oder eine Marcel-Reich-Ranicki-Gedenkveranstaltung, sondern die Siegesfeier der gerade aus Brasilien gelandeten deutschen Nationalmannschaft. Leute, lasst doch mal die Kirche im Dorf! Kann man anders machen, aber ich glaube wirklich, dass unsere Mannschaft, die sich während des ganzen Turniers ausgesprochen fair gezeigt hat (habt ihr die ganzen Bilder gehen von Schweinsteiger, der nach jedem Spiel die Spieler der unterlegenen Mannschaft getröstet hat?), hier jetzt nicht „geschlachtet“ werden muss, weil sie einen doofen Song intoniert hat! Ist das alles, was von der WM2014 bleibt?

Wenn Deutschland (na gut, nicht ganz Deutschland, nur die bereits erwähnte Fußballmannschaft) im Finale auf die USA getroffen wäre und diese (also nicht die komplette USA, sondern nur deren Fußball-Nationalmannschaft) besiegt hätte und dann bei der Siegesfeier „So geh’n die Cowboys, die Cowboys, die geh’n so…), hätte sich niemand aufgeregt (die einen nicht, die sich auch jetzt nicht aufregen, weil es einfach nur ein platter Scherz wäre und die anderen, die jetzt den Stock nicht aus dem Arsch kriegen, nicht, weil es im Zweifel wenigstens als politisch-korrekt antiamerikanisch durchgehen könnte).

Macht euch alle mal ein bisschen locker!

Ich versteige mich jetzt mal zu der Behauptung, dass die Rassismus-Schreier auf allen Kanälen selbst ein gewaltiges Rassismusproblem haben: Sie sehen anscheinend beispielsweise die Argentinier als den Deutschen unterlegen an und daher gehört es sich nicht, da noch draufzuhauen, denn „Man schlägt keine Schwächeren!“. Bei den USA in meinem obigen Beispiel wäre es eine „David-gegen-Goliath“-Situation, da sie uns Deutsche als den USA unterlegen sehen. Da dürfte man dann schon mal auf die Kacke hauen!

Was das Schlimmste ist? Dass uns die Kommentatoren beim Freundschaftsspiel  gegen Argentinien (03.09.2014) dieses unsägliche Gaucho-gate noch einmal aufs Brot schmieren werden. Ich kann Béla Réthy schon hören… Und die Blöd-Zeitung auch.

Neues von der Piratenpartei

27. September 2009 7 Kommentare

Als Wahlhelfer erlebt man ja manchmal lustige Dinge…

Heute im Wahllokal erklärte ein Wähler, dass er ja die Piratenpartei in Deutschland ganz gut fände, so von ihren Zielen und so, aber dass er sie nicht wähle, weil er mit ihren Aktionen vor der somalischen Küste nicht einverstanden sei… 😯

Ich dachte, dass der Scherze macht, aber das war dem echt ernst!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Leute, geht wählen!

26. September 2009 5 Kommentare

Morgen ist es wieder so weit: Eine Richtungswahl, eine Schicksalswahl und was dergleichen Beschreibungen mehr sind.

Fakt ist: Morgen ist Bundestagswahl.

Um 8 Uhr öffnen die Wahllokale und um 18 Uhr schließen sie wieder. Ich werde von 7:30 Uhr bis 13 Uhr und dann wieder ab 18 Uhr (mit Open End, wahrscheinlich 20 Uhr) im Wahllokal sein und schauen, dass da alles ordentlich abläuft. 🙂

Wer nicht wählt, darf auch hinterher nicht meckern.

Die Unzufriedenheit mit einzelnen Politikern oder Parteien darf nicht zur Politikverdrossenheit führen. Wählen ist ein ganz besonderes Recht, das nicht überall auf der Welt selbstverständlich ist. Wer nicht wählt, wirft dieses Recht einfach weg. Schade! Man wird nie mit allen Punkten einer Partei übereinstimmen, es sei denn, man gründet selbst eine (und selbst dann muss man mindestens noch zwei andere Mitstreiter finden). Und man sollte nicht nur auf sich selbst schauen („Was bringt mir das?“), sondern auch mal überlegen, ob die Ziele für das gesamte Land gut sind. Den Wahlzettel ungültig zu machen, bringt gar nichts, denn bei der Ermittlung der Sitzverteilung werden die ungültigen Stimmen nicht gezählt. Wer also („Hach, denen zeig ich’s mal!“) plant, den Stimmzettel leer abzugeben oder sonstige Sperenzchen machen will, die zur Ungültigkeit führen, der kann getrost wirklich zu Hause bleiben! 👿 Also, wählen gehen! In jeder Spalte des Wahlzettels maximal ein Kreuz machen (wenn man sich z.B. partout für keinen Direktkandidaten entscheiden kann und die linke Spalte daher leer lässt und nur eine Partei in der rechten Spalte ankreuzt, dann ist die Erststimme eben ungültig und die Zweitstimme zählt)!

Und wer jetzt hektisch rumläuft und seine Wahlbenachrichtigung sucht, dem sei gesagt, dass man auch ohne diese Karte wählen gehen kann, wenn man ein Ausweispapier besitzt (Personalausweis, Reisepass, Führerschein…) oder zumindest weiß, wo man wohnt und wer da noch so wohnt, um irgendwie glaubhaft machen zu können, dass man der oder die ist, für die man sich ausgibt. 😉

Wer bei der Stimmenauszählung zuschauen möchte, kann das in jedem beliebigen Wahllokal nach 18 Uhr tun, denn die ist öffentlich!

Geht wählen!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: