Archive

Posts Tagged ‘Stöckchen’

10 Dinge, die ich getan habe, die du vermutlich noch nicht getan hast

15. Januar 2011 7 Kommentare

Bei ruediger habe ich dieses Stöckchen aufgesammelt und fand es recht originell.

Also probiere ich mal, ob ich 10 Sachen zusammen bekomme… Ich erweiter mal die ursprüngliche Definition von „wagemutig“ auf „ungewöhnlich, originell, besonders, anders, witzig“, denn ich bin ja nicht Jack T. Colton :mrgreen: Und auch nicht Joan Wilder.

  1. Ich habe an ein und demselben Tag meinen Frei-, Fahrten- und Jugendschwimmer gemacht.
  2. Als ich fünf Jahre alt war, haben meine Eltern mit mir eine entfernte Tante besucht, die mir eine Mark schenkte, die ich in meinem kleinen Portemonnaie verstaute. Beim Abschied wollte mir diese Tante einen Kuss geben, was nicht in meinem Sinn war. Als ich mich weigerte, meinte sie scherzhaft, dass ich ihr dann das Geld wiedergeben müsse. Ich nahm wortlos mein Portemonnaie aus der Tasche und drückte der verdutzten alten Frau ihr Geld in die Hand.
  3. Ich habe als Kind – im zarten Alter von 3 Jahren – einen Regenwurm gegessen. So frisch aus dem Boden, mit viel Sand, der zwischen den Zähnen knirschte…
  4. Auf Klassenfahrt (13. Klasse) in Berlin bin ich mit drei Klassenkameradinnen „um die Häuser“ gezogen. Wir wollten mal schauen, was die Männerwelt dort so zu bieten hat. In einer Kneipe lief ganz nette Musik und es waren auch jede Menge nett anzusehender Männer da. Leider reagierte kein einer auf unsere Jungmädchen-Flirtversuche. Bevor wir komplett in Depressionen verfielen, entdeckte ich auf einem der Tische einige Zeitschriften, die sich als Führer durch die Berliner Schwulenszene entpuppten…  Okay, das erklärte einiges…
  5. Ich habe bei meiner Karpaltunnel-OP zugeschaut, wie meine Hand aufgeschnitten wurde und darin herumgeschnipselt und -geschabt wurde (bei meinem Kaiserschnitt durfte ich ja nicht zusehen…). War schon sehr interessant! So blutleer und blass! So stell ich mir das bei einer Obduktion vor. Absolut spannend!
  6. Ich habe meine Ex-Schwiegermutter (damals noch nicht Ex) sehr irritiert, weil ich unseren Anrufbeantworter mal lustig besprechen wollte: „Hallo? – Ach, du bist’s! – Bitte? Was sagst du? – Hallo???? – Was? – Du, ich versteh dich nur ganz undeutlich! – Was? —– Kein Grund so zu schreien, denn hier ist nur der Anrufbeantworter von [insert Name]. Wir freuen uns über eine Nachricht nach dem Pfeifton.“ :mrgreen: Sie fand das ab-so-lut nicht witzig, da sie ernsthaft der Meinung war, ich sei es persönlich gewesen und hätte sie abwimmeln wollen…
  7. Ich habe mit 22 Jahren bei einem Ball einer Möchtegern-Freundin meines Freundes (die sich sehr widerlich an ihn rangeschmissen hat) ein volles Glas Rotwein über ihr Abendkleid gekippt. Sie saß mir gegenüber und war einfach ätzend. Ich fuchtelt gespielt ungeschickt herum und stieß mein Glas um. Als die Gute dann Schnappatmung bekam, habe ich sie mit den Worten „Das ist doch gar nicht schlimm! Ich trinke sowieso viel lieber Weißwein!“ beruhigt… :mrgreen: Ja, ich binwar bin fies, aber das war ein innerer Reichsparteitag!
  8. Ich habe in einem Kletterpark schon einmal mitten in einem Parcours kehrt gemacht und bin gegen den Strom wieder zurück zum Aufstieg gegangen, weil ich beim allerbesten Willen nicht über dieses Seil balancieren konnte – gesichert oder nicht gesichert! War mir in diesem Moment auch scheißegal, was die Anderen von mir denken und es war mir auch hinterher nicht peinlich!
  9. Mit zwei Kumpeln, die 6 bzw. 3 Tage vor mir Geburtstag haben, eine Geburtstagsparty geschmissen. Wir wollten in meinen Geburtstag (den 21.) reinfeiern. Leider kam auch mein total mieser Ex-Freund und brachte seine neue Ische (meine Ex-Freundin… 👿 ) mit. Ich regte mich total ein kleines bisschen auf und einer meiner Kumpel brachte mir etwas zu trinken. Einen 0,2 l-Becher. In der Annahme, es handele sich um Cola-Cognac, stürzte ich das kühle Nasse auf ex runter. Leider war es Cognac pur und ich verbrachte den Rest des Abends schlafend auf dem Bett meines Kumpels und den Rest meines Geburtstags zuhause im Bett. Zwischendurch hatte ich irgendwie noch den Cognac in Nachbars Garten gelassen… 😳
  10. Ich bin im Freibad vom 5-Meter-Brett gesprungen. Eine Erfahrung, die ich nie mehr wiederholen möchte! Und ja, ich habe Höhenangst!

Wer das Stöckchen gerne hätte, darf es einfach mitnehmen!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

100 Bücher

3. Februar 2010 3 Kommentare

Über dieses Stöckchen bin ich jetzt schon so oft gestolpert, da hebe ich es einfach mal auf und lasse euch wissen, welche der 100 liebsten Bücher der Deutschen ich schon gelesen habe… 😀 Ihr erkennt sie an der Fettschrift.

1. Der Herr der Ringe, JRR Tolkien

2. Die Bibel (Ich hatte es mal vor und das AT habe ich, glaub ich auch irgendwie hinter mich gebracht, aber bei den ganzen Evangelien, wo in jedem dasselbe steht, bin ich ausgestiegen…)

3. Die Säulen der Erde, Ken Follett

4. Das Parfum, Patrick Süskind (Das war so ziemlich eines der blödesten Bücher, die ich je gelesen habe… 😳 )

5. Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry (sogar auf Französisch, allerdings nicht freiwillig :mrgreen: )

6. Buddenbrooks, Thomas Mann

7. Der Medicus, Noah Gordon

8. Der Alchimist, Paulo Coelho

9. Harry Potter und der Stein der Weisen, JK Rowling (und die anderen 6 auch, aber alle auf Englisch. Und dann noch die Hörbücher gehört, gelesen vom Jim Dale, sehr schön!)

10. Die Päpstin, Donna W. Cross

11. Tintenherz, Cornelia Funke

12. Feuer und Stein, Diana Gabaldon (Ich liebe diese Serie, obwohl sie immer schwächer wird…)

13. Das Geisterhaus, Isabel Allende

14. Der Vorleser, Bernhard Schlink

15. Faust. Der Tragödie erster Teil, Johann Wolfgang von Goethe

16. Der Schatten des Windes, Carlos Ruiz Zafón

17. Stolz und Vorurteil, Jane Austen

18. Der Name der Rose, Umberto Eco (Das würde ich gerne mal wieder lesen. Leider habe ich mein Exemplar verliehen und nicht zurück bekommen 😦 )

19. Illuminati, Dan Brown

20. Effi Briest, Theodor Fontane

21. Harry Potter und der Orden des Phönix, JK Rowling (s. 9.)

22. Der Zauberberg, Thomas Mann

23. Vom Winde verweht, Margaret Mitchell (Ja. Ja! JAAAAA!)

24. Siddharta, Hermann Hesse

25. Die Entdeckung des Himmels, Harry Mulisch

26. Die unendliche Geschichte, Michael Ende

27. Das verborgene Wort, Ulla Hahn

28. Die Asche meiner Mutter, Frank McCourt

29. Narziss und Goldmund, Hermann Hesse

30. Die Nebel von Avalon, Marion Zimmer Bradley (Auch eine sehr schöne Trilogie!)

31. Deutschstunde, Siegfried Lenz

32. Die Glut, Sándor Márai

33. Homo faber, Max Frisch

34. Die Entdeckung der Langsamkeit, Sten Nadolny

35. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins, Milan Kundera

36. Hundert Jahre Einsamkeit, Gabriel Garcia Márquez

37. Owen Meany, John Irving

38. Sofies Welt, Jostein Gaarder

39. Per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams (ich sag nur: Don’t Panic!)

40. Die Wand, Marlen Haushofer

41. Gottes Werk und Teufels Beitrag, John Irving

42. Die Liebe in den Zeiten der Cholera, Gabriel Garcia Márquez

43. Der Stechlin, Theodor Fontane

44. Der Steppenwolf, Hermann Hesse

45. Wer die Nachtigall stört, Harper Lee

46. Joseph und seine Brüder, Thomas Mann

47. Der Laden, Erwin Strittmatter

48. Die Blechtrommel, Günter Grass

49. Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque

50. Der Schwarm, Frank Schätzing

51. Wie ein einziger Tag, Nicholas Sparks

52. Harry Potter und der Gefangene von Askaban, JK Rowling

53. Momo, Michael Ende

54. Jahrestage, Uwe Johnson

55. Traumfänger, Marlo Morgan

56. Der Fänger im Roggen, Jerome David Salinger

57. Sakrileg, Dan Brown

58. Krabat, Otfried Preußler

59. Pippi Langstrumpf, Astrid Lindgren

60. Wüstenblume, Waris Dirie

61. Geh, wohin dein Herz dich trägt, Susanna Tamaro

62. Hannas Töchter, Marianne Fredriksson

63. Mittsommermord, Henning Mankell

64. Die Rückkehr des Tanzlehrers, Henning Mankell

65. Das Hotel New Hampshire, John Irving

66. Krieg und Frieden, Leo N. Tolstoi

67. Das Glasperlenspiel, Hermann Hesse

68. Die Muschelsucher, Rosamunde Pilcher

69. Harry Potter und der Feuerkelch, JK Rowling

70. Tagebuch, Anne Frank

71. Salz auf unserer Haut, Benoîte Groult

72. Jauche und Levkojen , Christine Brückner

73. Die Korrekturen, Jonathan Franzen

74. Die weiße Massai, Corinne Hofmann

75. Was ich liebte, Siri Hustvedt

76. Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär, Walter Moers

77. Das Lächeln der Fortuna, Rebecca Gablé

78. Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emmanuel Schmitt

79. Winnetou, Karl May

80. Désirée, Annemarie Selinko ( 😳 )

81. Nirgendwo in Afrika, Stefanie Zweig

82. Garp und wie er die Welt sah, John Irving

83. Die Sturmhöhe, Emily Brontë

84. P.S. Ich liebe Dich, Cecilia Ahern

85. 1984, George Orwell

86. Mondscheintarif, Ildiko von Kürthy

87. Paula, Isabel Allende

88. Solange du da bist, Marc Levy

89. Es muss nicht immer Kaviar sein, Johanns Mario Simmel

90. Veronika beschließt zu sterben, Paulo Coelho

91. Der Chronist der Winde, Henning Mankell

92. Der Meister und Margarita, Michail Bulgakow

93. Schachnovelle, Stefan Zweig

94. Tadellöser & Wolff, Walter Kempowski

95. Anna Karenina, Leo N. Tolstoi

96. Schuld und Sühne, Fjodor Dostojewski

97. Der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas

98. Der Puppenspieler, Tanja Kinkel

99. Jane Eyre, Charlotte Brontë

100. Rote Sonne, schwarzes Land, Barbara Wood

Erstellt wurde die Liste ursprünglich für die ZDF-Sendung”Unsere Besten – Das große Lesen” von 2004.

39 Bücher… Ist ja nicht so viel… Pah, ich habe aber noch gaaaanz viele gelesen, die nicht auf dieser Liste stehen!

Das Stöckchen darf sich jeder aufsammeln, der mag 😀

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

My Life according to – Meat Loaf

6. September 2009 2 Kommentare

Bei der  Schildmaid gefunden: Ein Stöckchen namens My Life According to (Artist). Bei diesem Spiel sind Fragen zu beantworten. Aber: Man darf nur Titel eines Künstlers benutzen. Ich habe mir mal Meat Loaf ausgeguckt und es halbwegs geschafft, die Fragen zu beantworten. Denn das ist nicht ganz trivial…

Pick Your Artist: Meat Loaf

Are you a male or female? Modern Girl

Describe yourself: Bad Attitude

How do you feel: All Revved Up with No Place to Go

Describe where you currently live: In the Land of the Pig…

If you could go anywhere, where would you go? Good Girls go to Heaven (But the Bad Girls go Everywhere)

Your favourite form of transportation: Keep Driving

Your best friend is: Alive

Your favourite colour is: Running for the Red Light

What’s the weather like: For Crying Out Loud

Favourite time of day: Midnight at the Lost & Found

If your life was a TV show, what would it be called: Out of the Frying Pan (And Into the Fire)

What is life to you: Life is a Lemon and I want my Money back

Your current relationship: A Man and A Woman

Breaking up: Don’t Look At Me Like That

Looking for: Piece of the Action

Your fear: The Monster is Loose

What is the best advice you have to give: Objects In The Rear View Mirror May Appear Closer Than They Are

If you could change your name, you would change it to: Martha

Thought for the Day: The Future Just Aint What It Used To Be

How I would like to die: Not a Dry Eye in the House

My motto: Do It!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Die drei ???

20. Mai 2009 9 Kommentare

Noch drei Fragen bis zur Million!

Nee, zu gewinnen gibt es leider nichts, aber ich fand es trotzdem lustig, das Stöckchen von Silberblut:

Jeder Beworfene überlegt sich drei Fragen, deren Antworten ihn von anderen interessieren. Wenn möglich sollten das keine Fragen sein, die Grundsatzdiskussionen auslösen, es soll ja Spaß machen! Diese Fragen beantwortet der Stöckchenwerferzunächst selber und wirft den Drei?Stock dann an drei Blogger weiter. Leserantworten auf die gestellten Fragen per Kommentar sind natürlich ausdrücklich erwünscht! Wer das Stöckchen zugeworfen bekommt, beantwortet die Fragen bitte erst als Kommentar beim Werfenden und überlegt sich dann selber auch drei Fragen für den eigenen Drei?Stock und wirft es wiederum an drei Blogger weiter.

  1. Was ist dein absolutes Lieblingsessen, an das du dich aus deiner Kindheit erinnern kannst?
    Also bei mir ist das eindeutig Muttis Sauerbraten mit Klößen, die mit gerösteten Weißbrotwürfeln gefüllt waren. Der Sauerbraten wurde natürlich selbst eingelegt, ein paar Tage bevor es ihn gab und regelmäßig in der Beize gewendet. Die Soße war richtig schön dunkelbraun und leicht säuerlich – und absolut ohne Brotkanten, Lebkuchen, Rosinen oder sonstigem Gelumpe drin! Lecker!
    Leider mag hier außer mir niemand Sauerbraten, so dass ich schon ewige Zeiten keinen mehr hatte… 😦
  2. Welche Fernsehserie hast du als Kind am liebsten geguckt?
    Mal davon abgesehen, dass ich kein großer Fernsehfan war, es ungefähr 2,5 Programme gab und ich aus heutiger Sicht nicht verstehe, wie meine Eltern mich so etwas haben gucken lassen können (pädagogisch höchst unwertvoll!), fand ich Percy Stuart ganz toll. Und Mini-Max (Die unglaublichen Abenteuer des Maxwell Smart).
  3. Trinkst du lieber Wein oder Bier?
    Eindeutig Bier! Aber kein Export und dieses olle Schlenkerla Rauchbier geht auch gar nicht. (Wenn ich Schicken essen will, esse ich Schinken, aber wenn ich Bier trinke, dann möge es bitte auch schmecken wie Bier!) Und diese belgische Abartigkeit finde ich auch mehr als gewöhnungsbedürftig. Mit Bier meine ich Bier, schlicht und einfach und unverfälscht und ohne Beigabe von Grapefruit, Rotwein, Kaktusfeige, *insert irgendwelche unaussprechlichen Zutaten aus dem südamerikanischen Regenwald*. Weizenbier, Pils (je herber, desto lieber), Maibock, Guiness, Kilkenny…
    Rotwein vertrage ich gar nicht, weil ich davon Atembeschwerden bekomme *röchel* und Weißwein ist okay, aber wenn ich die Wahl habe, trinke ich eben lieber – ein Bier!
    Und ich verstehe gaaar nicht, warum man bei allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten Wein als Präsent erhält. Es ist unglaublich schwierig für uns, diese ganzen Weinpräsente loszuwerden (zumal es meistens Rotwein ist…). Warum verschenkt denn niemand ein nett geschmücktes Sixpack? (Es muss ja nicht unbedingt eine Sorte mit Schraubverschluss und PET-Flasche sein…)

Ach ja, und jetzt darf ich das Stöckchen noch weiterreichen! Ich hole kräftig aus und werfe zur Ehefrau, zu meiner Namensschwester und zum Herrn der seltsamen Redensarten, um seine Sommerpause zu unterbrechen.

Und alle anderen dürfen meine Fragen auch gerne hier in den Kommentaren beantworten 😀

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Going South (Park)

5. Mai 2009 3 Kommentare

Bei Frau Argh gefunden und gleich aufgesammelt:

southpark_avatar

Wer ebenfalls möchte, wird hier fündig!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Wie anders?


Bei der Ehefrau habe ich ein Stöckchen aufgesammelt:

Wenn Du Dir andere persönliche Eigenschaften wünschen dürftest, welche wären das? Nenne mindestens 5!

  1. Ich wäre gerne größer; 10 cm wären schon ganz nett! (Dann wäre ich immerhin 1,70 m…)
  2. Ich möchte manchmal gerne weniger perfektionistisch sein. (Dann würde ich nicht so oft in der Prokrastinations-Falle landen.)
  3. Ich wäre gerne sportlicher. 😳
  4. Manchmal, aber echt nur manchmal, wünsche ich mir, dümmer und/oder geduldiger zu sein, damit mir gewisse andere Leute nicht so tierisch auf den Zwieback gehen.
  5. Ich möchte bitte nicht immer weitsichtiger werden. (Meine Lesebrille liegt immer zu Hause, weil ich mir nicht so’n olles Bänneken um den Hals hängen mag und dann stehe ich im Supermarkt, halte irgendetwas am ausgestreckten Arm ganz weit weg und blinzel es mit verkniffenem Gesicht an, um zu erkenn, was um alles in der Welt da denn wohl für Zutaten drin sind. Das ist doof, sieht auch so aus und ich will das nicht mehr!)

So, wer mag, der greift zu! 😀

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Gib Acht!

26. Februar 2009 9 Kommentare

Von der Holden habe ich dieses Stöckchen vor die Füße geballert bekommen…

“Das Stöckchen trägt den Namen “8″. Hier also acht Dinge über mich, die nützlich, wissenswert oder banal sind. Das Stöckchen trägt auch deshalb den Namen “8″, da ich es an acht Leute weiterwerfen soll.”

  1. Ich trinke meinen Kaffee am liebsten kalt. Mit viel Milch. Deshalb koche ich ihn immer schon abends, damit er bis zum Morgen auch abgekühlt ist.
  2. Ich mag nichts mehrfach erklären müssen. Begriffsstutzige Menschen sind mir ein Gräuel.
  3. Ich bin am einem Mittwoch geboren.
  4. Ich lese viel und gern und lieber dicke Bücher als dünne. Dünne Bücher sind alle unter 350 Seiten.
  5. Ich mag Fisch nur gebraten. Nicht gekocht, nicht gedünstet, nicht geräuchert, nicht eingelegt – und schon gar nicht roh!
  6. Ich vertrage keinen Rotwein. Nein, nicht was ihr jetzt denkt… Wenn ich Rotwein trinke, schwillt mir der Rachen zu und ich kann nicht mehr richtig schlucken und Luft holen.
  7. Ich finde, dass Englisch eine viel schönere Sprach als Deutsch ist.
  8. Als ich 15 war, wollte ich nie heiraten, aber fünf Kinder haben.

Dieses Stöckchen werfe ich mal zur Elfe und dem Kampfzwerg (das sind zwei!), zu tini, Madhatter, Bloomsbury, Yasmin, Bonafilia und Sunsy!

Kategorien:Quatsch mit Soße Schlagwörter: