Archive

Posts Tagged ‘Urlaub’

Kitsch oder Kunst?

6. September 2014 3 Kommentare

Solche „Street Artists“ haben wir mehrfach in New York gesehen und es ist wirklich unglaublich, welch tolle Bilder in kürzester Zeit entstehen. Ich hatte sofort Lust in den nächsten Baumarkt zu stürmen und mich mit einer Batterie von Spraydosen auszustatten…

Und auf allen Bildern ist – ganz amerikanisch – das World Trade Center (die älteren LeserInnen erinnern sich…) zu sehen.

Dieses Bild, dessen Entstehung wir verfolgt, aber leider nicht gefilmt, haben, wird bald unser Haus zieren.

2014_NewYork_1132

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , ,

Back to reality

3. September 2014 3 Kommentare

Mittags, 13:00 am Frankfurter Flughafen

Hinter uns liegen 2 Wochen in NYC, wo es wirklich vor netten, freundlichen, entgegenkommenden Menschen wimmelt – mein Eindruck. Alles ist trotz Gewimmels sehr entspannt, weil die Menschen aufeinander Rücksicht nehmen und gesittet miteinander umgehen.

Nach einem – verspätet abgehobenen – Flug von New York nach Frankfurt, auf dem um mich herum nur absolute Vollpfosten gesessen haben und der Service, ehrlich gesagt, unterirdisch war, sind wir – leider – wieder in Frankfurt gelandet, haben mittlerweile auch unsere – TSA-inspizierten und entsprechend beklebten – Koffer wieder und sind wieder eingereist und durch den Zoll.

Der erste Weg führt mich an die frische Luft, die mit 18° C unglaublich kalt ist (nach 33° C in NYC), um eine zu rauchen.

Der zweite Weg führt uns dann zum Aufzug, der uns zum Parkdeck führen soll. 4 Leute, 3 Koffer, jeder noch einen Rucksack. Der kleine Fahrstuhl ist schnell voll. Auf der gewünschten Ebene angekommen, geht die Aufzugtür auf. Leider ist das Aussteigen nicht ohne weiteres möglich, weil direkt, also wie an die Aufzugschwelle genagelt, zwei Seniorinnen mit Rollator davor stehen. Während der Rest der Familie versucht, sich aus der Tür zu schieben, halte ich den „Tür aufhalten“-Knopf gedrückt.

Sofort, also wirklich SOFORT, keift eines der Seniorinnen alten Weiber los: „Was drickt denn die da drin als???“. 

Sofort hat Deutschland mich wieder! Und aus dem Stand ist mir – genervt, wie ich ohnehin war – der Arsch geplatzt! „Ja, was wird die denn da drin schon drücken? Ich halt die Tür auf, du dumme Kuh!“ Holy Cow! Ich bin 51, nicht 14, dass ich einfach mal alle Knöpfchen drücke, damit die Ommas länger fahren müssen oder ihnen der Aufzug erst einmal wegfährt und sie noch warten müssen!

Wie sagte James, der nette Doorman, im Hotel gestern? „What’s next? Back to reality?“

YESSIR!

 

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Mein Traumland: Kanada

5. Januar 2011 2 Kommentare

Kanada stand schon immer ganz hoch auf meiner Liste der Länder, die ich un-be-dingt einmal sehen will.

Als Jugendliche hatten meine Cousine und ich den Plan, später einmal zusammen nach Kanada auszuwandern. Keine Ahnung, was daraus geworden wäre, wenn sie nicht kurz vor ihrem 20 Geburtstag tödlich verunglückt wäre… Für mich war dann Kanada erst einmal abgehakt, irgendwie pietätlos, daran zu denken, dort hinzufahren.

Den nächsten Versuch, wenigstens einmal einen Urlaub dort zu verbringen, habe ich dann mit meinem ersten Mann unternommen. Die Tickets waren gebucht, das Hotel für die ersten zwei Tage auch – und dann bin ich ausgezogen. Also wieder nichts mit Kanada. 😦

Jetzt also ein dritter Versuch! Three’s the charme!

Vancouver habe ich mir ausgesucht. Beim Thomas Cook Gewinnspiel nämlich.

Ich möchte dort hinfahren und diese herrliche Großstadt am Meer besuchen. Besonders berichten würde ich über die Museen in Vancouver, über das Science World, die Vancouver Art Gallery, den Greater Vancouver Zoo, den Stanley Park mit dem Aquarium.

Ich bin mir sehr sicher, dass es bei einem Besuch in und um Vancouver jeden Tag etwas zu bloggen gibt und das würde ich auch ausgiebig tun. Allein, um euch neidisch zu machen 😛

Wenn ihr also auch bald Fotos aus Vancouver sehen wollt, dann drückt mir mal die Daumen! 😀

Gelesen im August

10. September 2010 4 Kommentare

Und im August waren ja auch noch Ferien, da konnte ich ebenfalls lesen 🙂

Gelesen

Titel                                  Autor                                       Seiten
The Titan's Curse                      Rick Riordan                                 336
Ostfriesenkiller                       Klaus-Peter Wolf                             320
Das Hagebutten-Mädchen                 Sandra Lüpkes                                256
The Hunger Games                       Suzanne Collins                              384
Catching Fire                          "                                            480
Die Sanddorn-Königin                   Sandra Lüpkes                                208
Der Brombeerpirat                      "                                            208 
Zusammen 2.192 Seiten.

The Titan’s Curse ist der dritte Teil der Percy Jackson-Serie (nach The Lightning Thief und The Sea of Monsters), also wieder ein Kinder-/Jugendbuch. Gleiches Schema wie die ersten beiden Bände, aber sehr nett und witzig geschrieben.
Sohn1 hatte im Urlaub nichts mehr zu lesen und nörgelte herum. Nun gut, den ersten Teil der Serie hatte er auf Deutsch gelesen (Diebe im Olymp) und so konnte ich ihm (mit viel gutem Zureden wie bei einem kranken Pferd ^^) den ersten Band noch einmal auf Englisch unterjubeln. („Du weißt doch schon, worum es geht und wenn du eine Vokabel nicht kennst, dann frag mich eben!“) Die nächsten beiden Bände hat er dann freiwillig gelesen und wurde immer schneller. Und war selbst erstaunt, dass Texte auch in Fremdsprachen einen Sinn ergeben. Nun will er sich vom Taschengeld die nächsten beiden Bände kaufen. Natürlich auf Englisch (auf Deutsch gibt’s die nämlich noch laaaange nicht!).

Auch mir ist der Lesestoff ausgegangen und so habe ich dann in einer örtlichen Buchhandlung zugeschlagen. Englische Bücher waren da nicht wirklich vorrätig, also habe ich mich – schließlich waren wir ja in Ostfriesland – dazu hinreißen lassen, zwei Ostfriesen-Krimis zu kaufen. Wieder zuhause habe ich bei Sandra Lüpkes noch einmal nachgelegt, weil ich die Kommissarin so sympathisch fand (wobei ich auch von Klaus-Peter Wolf noch weitere Bücher lesen möchte). Sowohl Ostfriesenkiller als auch Hagebutten-Mädchen, Sanddorn-Königin und Brombeerpirat sind gute solide Unterhaltung für den Urlaub. Nicht zu aufregend, aber auch nicht ganz platt. Einfach nett.

Mein Highlight des Monats ist allerdings die Hunger Games-Trilogie, von der ich die ersten beiden Bände (The Hunger Games und Catching Fire) im August gelesen habe (Band 3 folgt im September.) Hier handelt es sich ebenfalls um Jugendbücher (so ab 14), wobei ich glaube, dass sich hier – wegen des Wortschatzes – eher die deutsche Version anbietet (Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele, Gefährliche Liebe). Unbedingt auch für Erwachsene geeignet und sehr spannend. Sci-Fi, Thriller, Love Story, alles das trifft zu und beschreibt die Geschichte doch nicht vollständig.
In einem Nordamerika, dass nach Kriegen und Katastrophen karg und dürr darniederliegt, regiert das Capitol. Eine an Dekadenz kaum zu überbietende Hauptstadt, die die umliegenden Distrikte quasi aussaugt. Ein Aufstand vor 74 Jahren wurde blutig niedergeschlagen, ein Distrikt komplett ausgelöscht und seitdem müssen die verbliebenen Distrikte (12 an der Zahl) jedes Jahr je einen Jungen und ein Mädchen in die „Hunger Games“ schicken, eine Art Gladiatorenkampf meets Big Brother meets Dchungelcamp, bei dem es am Ende nur eine/n Überlebende/n geben wird. Die 16-jährige Katniss opfert sich für ihre kleine Schwester und zieht in die Arena. Aus ihrem Distrikt an ihrer Seite Peeta, ein Junge, der sie liebt und ihr schon einmal das Leben gerettet hat.
Ich mag hier wirklich nicht viel verraten, aber die Geschichte ist sehr sehr spannend und hier geht noch einmal mein herzlichster Dank an Sonja für diese Buchempfehlung!

Viel Spaß bei dem, was ihr lest! Ich freue mich immer über Empfehlungen!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , , , ,

Gelesen im Juli


Dank der Ferien habe ich in diesem Monat wieder mal etwas mehr gelesen:

Gelesen

Titel                                  Autor                                       Seiten
Numbers                                Rachel Ward                                  362
Erebos                                 Ursula Poznanski                             485
Halting State                          Charles Stross                               336
The Lightning Thief                    Rick Riordan                                 400
The Sea of Monsters                    "                                            304
Zusammen 1.887 Seiten.

Hm, wenn ich das so sehe, war wohl wieder einmal Jugendbuch-Monat… 😀

Numbers erzählt die Geschichte von Jem, die aus eher zerrütteten Verhältnissen kommt und seither von Pflegefamilie zu Pflegefamilie wandert. Was niemand weiß: Sie sieht Zahlen in den Augen der Menschen, mit denen sie spricht. Und die Zahlen geben das Todesdatum der Person an. Weil sie eigentlich das alles nicht wissen will, zieht sie sich sehr zurück und vermeidet soziale Kontakte. Ihr Schulkamerad Spinne findet trotzdem einen Zugang zu ihr und gemeinsam mit ihm schwänzt sie die Schule, von der sie ohnehin nicht viel hält. Bei einem Besuch am London Eye passiert es: Jem sieht in den Augen aller Umstehenden das gleiche Datum: Heute! Und ihr ist klar, das etwas Schreckliches passieren wird. Sie ergreift mit Spinne die Flucht, aber dadurch machen sich die beiden verdächtig, als tatsächlich ein Anschlag verübt wird. Gehetzt von der Polizei haben sie nur einander und ihre Freundschaft.
Ein spannendes Jugendbuch ohne strahlende Helden, sondern mit Personen, die Ecken und Kanten haben und dadurch sehr authentisch wirken. Ich würd’s mal so ab 13 Jahren empfehlen.

Erebos hat mich sofort in den Bann gezogen. Nick, der Protagonist, bekommt in der Schule eine CD mit einem Computerspiel zugesteckt. Einige aus seiner Klasse spielen es bereits, aber man erfährt nichts darüber. Alles top secret! Als er es ausprobiert, ist er fasziniert: Das Spiel weiß alles über ihn. Und lässt ihn nicht mehr los! Um sich zu beweisen und weitere Level aufzusteigen, muss er nicht nur in der fantastischen Onlinewelt gegen seine Mitspieler und finstere Gestalten kämpfen, sondern auch im richtigen Leben Mutproben bestehen. Das Spiel verknüpft plötzlich alles: sein richtiges Leben und sein Alter Ego im Spiel, welches immer wichtiger für ihn wird. Und dann soll er einen Menschen umbringen.. In echt…
Das Buch ist wahnsinnig spannend, weil wirklich auch beim Lesen die Grenzen zwischen „Das könnte aber echt so passieren!“ und „Ach, ist doch alles nur fiktiv!“ verwischen.
Ebenfalls eine ganz klare Empfehlung für Jugendliche ab 13, besonders die, die nicht vom Computer weg wollen! 🙂

Halting State dreht sich ebenfalls um die Onlinewelt, ist aber kein Jugendbuch, sondern ein Sci-Fi-Krimi in der Welt der MMORPGs. Ein Einbruch auf einem der Server eines Spielehosters lässt hinterlegte Waffen und Schätze verschwinden. Die mit dem Fall betraute Wirtschaftsprüferin der Versicherung, Elaine, und der glück- und arbeitslose Programmierer Jack versuchen der Sache auf den Grund zu gehen und entdecken bald, dass die dahinter steckende Verschwörung viel tiefer geht. Finstere Mächte aus dem Fernen Osten haben das gesamte Computernetz Schottlands infiltriert und planen einen Schlag gegen die EU.

The Lightning Thief und The Sea of Monsters sind wieder Jugendbücher. Eigentlich fast schon Kinderbücher (so in einer Altersklasse wie der erste Harry Potter), aber da man doch ein paar Brocken Englisch können sollte, empfiehlt es sich ab der 7. Klasse (also ab dem dritten Lernjahr; das olle Grundschulenglisch rechne ich jetzt mal nicht mit…).
Percy Jackson hat immer Ärger an seinen Schulen. Bis jetzt ist er noch von jeder geflogen. Er ist der einzige Sohn einer sehr leidensfähigen allein erziehenden Mutter, Legastheniker und ADSH-Kind. Und – wie er jetzt erfahren muss – ein Halbgott! Frucht eines Techtelmechtels zwischen seiner Mutter und einem griechischen Gott. Allerdings lebt er nicht auf einer verträumten Kykladen-Insel, sondern im heutigen New York. In einem Sommercamp trifft er auf andere Halbgötter und -göttinnen (ja, die griechischen Götter sind sehr umtriebig) und erfährt, dass nur er einen Krieg im Olymp stoppen kann. 10 Tage hat er dafür Zeit… Auch im zweiten Band muss Percy sich fast unlösbaren Aufgaben stellen.
Das Konzept ist nicht unähnlich zu Harry Potter, aber doch irgendwie anders und sehr sehr witzig geschrieben!

Vielleicht ist ja etwas für euch und/oder eure Kinder dabei! 🙂

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , , , ,

Update

9. September 2010 3 Kommentare

Im Moment tobt hier das pralle – reale – Leben, daher passiert im Blog nicht allzu viel.

Hier im Telegrammstil ein kurzer Zwischenstand der letzten *hust* Monate. Und dann reiche ich noch meine „Gelesen im…“-Listen nach, falls jemand noch Leseanregungen braucht.

  • Der Urlaub an der Nordsee war klasse. Drei Wochen Sonne (na ja, jedenfalls nicht nur Regen!) und Meer. Und jeden Tag Geocachen 🙂
  • Nächstes Jahr wollen wir gerne nach Schwerin. Wer dort ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung mit mindestens zwei Schlafzimmern kennt, möge sich bitte bei mir melden! Danke!
  • Samstags zurück aus dem Urlaub und montags der erste Schultag für Sohn1. Den hat er schon herbeigesehnt! Seltsames Kind…
  • Am Dienstag dann Einschulung von Sohn2 auf dem Gymnasium! Jubel allenthalben! Sohn2 freute sich auch sehr und strahlte übers ganze Gesicht, als seine Lehrerin ihn aufrief zum Abmarsch in die Schule. Nach vier Jahren beschissenster Grundschulzeit geht jetzt auch Sohn2 gerne in die Schule und freut sich darauf!
  • Gesteigerte Schullust bei Sohn2 führt dazu, dass die morgendlichen Kämpfe mit seinem Bruder gegen Null tendieren. Es geschehen Zeiten und Wunder!
  • Ich habe morgens wieder mehr Zeit (und mittags auch), weil ich niemanden mehr in den Nachbarort zur Schule fahren bzw. abholen muss. Jetzt kann ich entspannt auf der Couch sitzen, Eckes Edelkirsch süffeln und mir die Nägel lackieren…
  • Zur Zeit sind hier alle krank! Sohn1 hatte letzte Woche Bronchitis, Sohn2 eine Angina und Superdad eine Sinusitis 😯 Nachdem ich eine Woche die Florence-Nightingale-wider-Willen gegeben habe, haben mich jetzt die fiesen Bakterien auch überrannt und ich laboriere an meiner ganz eigenen Sinusitis/Bronchitis! Ganz großes Kino!
  • Ich stricke gerade fleißig an einem Calluna Cardigan und bin mit allen Teilen fast fertig. Jetzt kommt „nur noch“ das Zusammennähen sowie das Waschen und Blocken. Bäh… Möchte das jemand für mich machen? (Es sind nur zwei Ärmel einzunähen, der Rest ist „am Stück“.)
  • Ich möchte als nächstes den Brunello Cardigan stricken, aber ich weiß nicht, aus was für Wolle… 😦 Ob man da Baumwolle für nehmen kann? Ideen und Wollvorschläge bitte in die Kommentare! Danke!

School’s out for summer

2. Juli 2010 7 Kommentare

Nie wieder Grundschule! Halleluja!

Ich habe den Eindruck (den viele mir bekannte Mütter teilen), dass es nach der Grundschule einfach entspannter wird. Klar, es gibt auch auf dem Gymnasium mal Ecken, wo es hakt, aber so schlimm wie Grundschule oder Kindergarten ist es nicht!

Daher freue ich ich mich für Sohn2, der heute seinen letzten Grundschultag verbracht hat. (Und für mich, weil ich die lästige Fahrerei nicht mehr habe und die ganzen Dumpfbacken dort nicht mehr zu sehen brauche!)

Jetzt wünsche ich mir 6 Wochen mit tollem Wetter 🙂

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , , , ,