Archiv

Archive for September 2008

Angepestet

30. September 2008 2 Kommentare

Woah, ich hab nen Hals!

Superdad hat gestern Abend an unseren Hausarzt ein Fax geschickt und um Ausstellung eines neuen Rezeptes für sein Medikamente gebeten. Eben bin ich also zum Arzt gefahren, um das Rezept abzuholen.

Komisch, an allen Fenstern sind die Jalousien halb runter? Auf dem Schild geguckt: Sprechstunde bis 12 Uhr. Uhrenvergleich: 11:30 Uhr.

Alle Zettel an der Haustür gelesen: Urlaub während der Herbstferien – sind ja noch nicht. Hinweise auf diverse Samstagssprechstunden – uninteressant. Praxisschließungen an verschiedenen Tagen im November und Dezember – hat ja noch Zeit.

Also reinmarschiert. An der Glastür zur Praxis war auch die Jalousie halb runter – Klinke gedrückt, die Tür öffnet sich.

Wartezimmer war leer und die Damen des Empfangs an selbigem versammelt. Eine, die ich besonders gefressen habe, weil sie immer so von oben herab ist, rollt die Augen und stöhnt genervt: „Hach, da hab ich total vergessen, abzuschließen!“

Ich hatte immer noch nicht gepeilt, was hier eigentlich abgeht… Auf die Frage, was ich denn wolle, habe ich noch ganz nett und höflich geantwortet „Ich möchte ein Rezept abholen, für Superdad!“

„Hach, nein, da haben wir ja beschlossen, dass das erst morgen ausgestellt wird!“

„???“

„ja, da kam ja das Fax, aber das geht heute nicht mehr. Das können wir erst morgen machen, da fängt ja das neue Quartal an, wissen Sie.“

Ja, sicher weiß ich das, ich bin doch nicht blöd! Deshalb wollte ich das Rezept ja heute haben, weil ich nicht noch einmal den Scheiß-Krankenkassenzuschuss von 10 Euro zahlen wollte.

„So, wir machen jetzt auch die Abrechnung, da geht gar nichts.“

Alles in spitzem und angewidertem Ton, als hätte ich ihr irgendetwas Ekliges auf den Tresen gelegt.

Ich war so etwas von perplex! „Ja, ich wusste ja nicht, dass Sie heute zu haben…“

„Na, da müssen Sie einfach schauen, hängen ja überall große Schilder! Morgen dann, Frau Supermom!“

Und schwupps, war die Tür offen, ich rausgeschoben und die Tür hinter mir abgeschlossen!

Hallo? HALLO??????

Ob sie mein „Zimtzicke“ gehört hat, weiß ich nicht! :mrgreen:

Beim Rausgehen haben ich noch einmal ALLE Schilder und Zettel an der Haustür gelesen (ich weiß jetzt auch, was der örtliche Wanderverein für Ausflüge anbietet!), aber dass die Praxis heute zu ist wegen Abrechnung, steht da nirgends!

Ist die bescheuert! Ich könnte kotzen! 😈

Wenn die zu haben, haben die zu, kein Problem und auf die blöde Praxisgebühr ist auch gepfiffen, aber wenn die zu dämlich sind, einen Zettel aufzuhängen UND zu blöd, die Tür abzuschließen und mich dann frech anpampen, da geht mir das Messer in der Tasche auf! 👿

Das erzähle ich der aber auch noch einmal, wenn ich morgen hingehe! Die fühlt sich wie die Königin des Empfang und behandelt die Leute als seien sie alle nicht ganz zurechnungsfähig!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Guten Abend, gute Nacht

27. September 2008 2 Kommentare

Es ist 21:00 Uhr an einem Herbstabend.

Es ist stockfinster draußen.

Die Straßenlaternen hier in unserer Spielstraße sind ungefähr so hell wie ein Schwarm Glühwürmchen und man hat schon Mühe, die Hand vor Augen zu sehen.

Nichtsdestotrotz spielt noch eine ganze Horde kreischender Zehnjähriger draußen Ball.

Muss das sein? Haben die kein Zuhause? Oder stören die da nur ihre Eltern?

Wir leben hier ja nicht in einer Brennpunktsiedlung, wo sich die Kids ihr Zimmer mit fünf Geschwistern, drei Mastiffs und einem Schwarm Kakerlaken teilen müssten oder wo die Wände so feucht sind, dass man selbst im strömenden Regen besser aufgehoben ist…

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Wolliges

27. September 2008 1 Kommentar

So, jetzt werde ich einmal ein wolliges Update machen. Ist ja nicht so, dass ich nichts gestrickt hätte, aber ich war zu faul zum Fotografieren… 😳

Erst einmal ist der Drifting Pleats-Schal aus Knitting New Scarves
fertig geworden. Schwarz lässt sich nicht wirklich gut fotografieren, aber hier ist er:

Drifting Pleats (12)

Dann gab es für Sohn1 eine Handysocke (warum man so etwas braucht, entzieht sich absolut meiner Vorstellungskraft… 🙄 ):

HandysockeHandysocke (2)

Und: Nein, die sah nicht von Anfang an so unförmig aus…!

Sohn2 bekam Patchworksocken, ein weiterer Beitrag zur Resteverwertung:

Patchworksocken

Angelehnt an die Gute-Laune-Socken aus Ewa Jostes Patchwork-Socken stricken
habe ich aber nur den Schaft im Patckwork-Muster gestrickt.

Außerdem bekam Sohn1 noch eine Mütze:

Binary HatBinary Hat (3)

Das Muster ist Binary Cable Hat von Firefairy, zu finden auf Ravelry. Die 15 Zöpfe ringsum verkörpern die Zahlen von 0 – 15 (auf dem oberen Bild liegt die Mütze so , dass mann 11 – 15 und 0 – 2 sieht, auf dem unteren 3 -10). Genau das Richtig für den kleinen Mathe-Freak! 😆

Und weil ich auch gut rechnen kann :mrgreen: , habe ich heute bei einer Lagerräumung zugeschlagen. Die Besitzerin eines Wollladens hat sich von Lana Grossa getrennt und löst deren Bestände in ihrem Lager auf.

Da wollten doch einige Knäuel Terzetto zu mir, um in Kinderpullover verwandelt zu werden 🙂

Lana Grossa Terzetto (3)Lana Grossa Terzetto (2)

Die Wolle ist selbstmusternd und ein wenig unterschiedlich strukturiert, so dass ich zuversichtlich bin, etwas Nettes daraus zu zaubern. Brauche nur noch einen Schnitt… Vielleicht probiere ich mal Raglan von oben! Wenn ich herausfinde, wie das geht…

Wie viele Füße hat der Mensch?

27. September 2008 4 Kommentare

Superdad hat sich neue Schuhe gekauft. Anzugschuhe. Für die Arbeit.

Und da er gar empfindliche Füße hat, bekommt er immer Blasen an der Ferse, wenn die Schuhe neu sind.

Das ist ja überhaupt kein Problem, denn es gibt ja von den verschiedensten Anbietern Blasenpflaster für die Fersen, die ein Drücken und Scheuern verhindern sollen. Mit Hydrogel und allen modernen Errungenschaften aus der Weltraumtechnologie 😉

Aber bitte: Warum sind in allen Packungen – egal welchen Herstellers – 5 (in Worten: fünf) Pflaster drin? Normalerweise hat doch der Mensch zwei Beine. Und wenn man solche Pflaster braucht, dann doch wohl, weil die Schuhe drücken. Und wenn man zwei Beine hat, dann gehören dazu doch auch zwei Füße. Also zwei Pflaster! Und vielleicht am nächsten oder übernächsten Tag noch einmal zwei. Und dann? Dann ist ein Pflaster übrig oder eines zu wenig, um einen weiteren Drücke-Tag zu überbrücken.

Klar, man kann dann eine neue Packung kaufen und wenn die zur Neigung geht, dann geht es auch wieder auf, aber Sinn macht das doch keinen… 😕

Kategorien:Nicht kategorisiert Schlagwörter:

Fürs Leben lernen

25. September 2008 7 Kommentare

Jetzt fahren ja schon die Erstklässler ihre Schulranzen mit dem Trolley durch die Gegend. Jedenfalls den kurzen Weg zum Auto und vom Auto über den Schulhof in die Schule (denn es ist ja nicht zuzumuten, dass die armen Hascherl den ganzen Weg laufen müssen). Rückenschonend schön und gut (wobei dass ja wohl auch sehr sehr einseitig ist, wenn man an einer Hand so ein Teil hinter sich herzieht), aber irgendwie finde ich das ziemlich übertrieben.

Aber sie lernen fürs Leben!

Später bereitet ihnen das Fahren einer Sackkarre, um ihre Bierkästen zu transportieren, dann keinerlei Schwierigkeiten mehr.

Und im fortgeschrittenen Alter können sie souverän ihren Hackenporsche durch die Stadt manövrieren!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt

Trockeneis und Sojasauce

24. September 2008 1 Kommentar

Auch heute war die Vorlesung an der Kinder-Uni wieder gut besucht und wir haben etwas über die Entdeckung und Entstehung von Kometen gelernt!

Mit anschaulichen Fotos und Filmen bleibt ja doch – auch bei mir – noch mehr haften als beim bloßen Lesen.

Bei den Kindern fand natürlich den größten Anklang, als der Prof einen Kometen nach einem „Rezept der NASA“ 🙂 selber „baute“.

Aus Wasser und Sand vom Spielplatz erst einaml ne schöne Eierpampe zusammengemischt, dann ein bisschen Ammonium dazu, einen Schuß Sojasauce 😯 (als organische Substanz) und dann zusammen mit Trockeneis zu einem netten dreckigen Schneeball kneten! Durch den Anteil an Trockeneis konnte man auch gut beobachten, wie das Eis nicht schmilzt, sondern direkt verdampft, wodurch dann der charakteristische Schweif entsteht (was den Kometen vom Asteroiden unterscheidet).

Ich wünschte nur, solche Veranstaltungen hätte es schon zu meiner Kindheit gegeben (oder gab es die und es hat mir nur kein Schwein gesagt?)!

Einziges Problem: Sohn1 wünscht zu wissen, wo man Trockeneis kaufen kann, damit er jetzt selber Kometen bauen kann… 😳

Auf alle Fälle ist das Mama-Taxi auch schon für morgen und übermorgen wieder gebucht, denn die Superkids wollen   u n b e d i n g t   wieder hin…

Falls jemand rätselt, ob die Kinder-Uni denn wirklich was ist: Ich kann den Besuch nur wärmstens empfehlen!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Eine spannende Woche steht bevor

22. September 2008 2 Kommentare

Wenn man schon die Vollzeit-Mutti gibt, dann sollte man den Kindern auch was bieten, oder?

Heute habe ich die beiden Jungs nach Frankfurt geschleppt, zur

Der Hörsaal war gerammelt voll und der Umfrage des Moderators zufolge waren das überwiegend Wiederholungstäter. Für uns war es das erste Mal – in den Vorjahren haben wir es nie geschafft 😳 Und auch heute scheiterte der Besuch beinahe an der Parkplatzsituation in Bockenheim. Aber da Supermom auch ein Einparkwunder ist („Platz ist in der kleinsten Lücke“), kamen wir noch rechtzeitig an und durften einer sehr nett und kindgerecht gestalteten, aber doch fundierten, Vorlesung zum Thema „Warum brauchen Spione Mathematik? Geheimschriften und wie man sie entschlüsselt“ lauschen. Anschließend war auch noch Zeit zum Fragen stellen.

Die Superkids waren begeistert und saßen dann abends zuhause und haben sich anhand ihres Skripts Geheimborschaften geschrieben 😀

Morgen kollidiert die Vorlesung leider mit anderen Terminen, aber die übrigen Vorlesungen sind schon eingeplant!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,