Archiv

Archive for April 2008

Regenbogensocken

28. April 2008 12 Kommentare

Frisch angeschlagen habe ich heute die Regenbogensocken.

Anschlag 60 Maschen; da ich das Bündchen 2re, 2 li stricke, habe ich die Maschen 16 – 14 – 16 – 14 auf die 4 Nadeln (die schicken aus Ebenholz) verteilt.

1. Versuch:
Nachdem ich schon die ersten verkürzten Reihen über die 1. und 4. Nadel fast fertig habe, stelle ich fest, dass ich nach dem Bündchen vergessen habe, die Maschen neu (nämlich viermal 15) zu verteilen. 😦 Dadurch verschiebt sich alles! Also, alles wieder zurückstricken… *grummel*

2. Versuch:
Aus irgendeinem Grund war ich felsenfest der Meinung, dass die verkürzten Reihen nur über zwei Nadeln gestrickt werden, nämlich die erste und die vierte. Dass das dann mit den Maschen nicht so ganz aufgeht, lässt mich nicht etwa stutzig werden (oder jedenfalls nicht sehr lange). Nein, ich bin ja von meiner überragenden Intelligenz so überzeugt 😉 , dass ich mir das passend rede 🙄 und nach Beendigung der v. R. auf 1. und 4. Nadel die zwei Runden über alle Maschen stricke.

Als ich im Anschluss daran mitnichten den Rundenanfang auf der 3. Nadel habe, gibt mir das doch zu denken… 😕

Nachdem ich mir das Ganze dann einmal als Chart aufgemalt habe, fällt der Groschen pfennigweise… 😳

Also, alles wieder zurückstricken… 😈

3. Versuch:
Three is the charm! Bislang sieht es ganz gut aus…

Foto folgt!

Regenbogensocken (5)Regenbogensocken (3)

Resteverwertung

28. April 2008 2 Kommentare

Das Stricken geht schnell, aber die Reste werden nicht weniger. Ihr werdet also noch sehr viele restsocken zu sehen bekommen 😆

Dieses Paar ist Gr. 37 (für Sohn1), gestrickt auf 2,5er Nadeln mit 4 verschiedenen Resten.

GumGum-Socke (12)

Kategorien:Verflixt und zugeNÄHt Schlagwörter: , ,

Spiraling Coriolis und Restesocken

27. April 2008 3 Kommentare

Und wieder sind zwei Paar Socken von meinen Nadeln gehüpft:

Spiraling Coriolis (3)

Spiraling Coriolis (8)

Spiraling Coriolis (7)

Spiraling Coriolis (6)

Die Spiraling Coriolis aus Cat Bordhi’s „New Pathways for Sock Knitters“ sind fertig und passen. Sie könnten etwas enger sein, aber sie sind nicht wirklich zu groß. Ich habe zwischendrin noch einmal die Maschenprobe verglichen, aber ich habe weder falsch gezählt noch zu locker gestrickt. Die Zunahme nach der J-stitches (Die Insider wissen wovon ich rede) habe ich mir geschenkt und trotzdem komme ich bequem in die Socken rein. Noch mehr Maschen wären einfach de trop gewesen.

Gestrickt wurde mit Lorna’s Laces Shepherd Sock Multi in Fb. 504 Lakeview auf 2,25 mm Knitpicks Rundstricknadeln.

Ich werde bestimmt noch mehr Socken aus dem Buch stricken!

Und da meine Reste nicht weniger werden, bekam Sohn2 auch noch ein Paar Socken:

GumGum-Socke (6)

Gestrickt mit 2,5er Nadeln in Größe 33 aus vier verschiedenen Resten. Anleitung: GumGum-Socke

Ja, ist denn heute schon (wieder) Geburtstag?

25. April 2008 1 Kommentar

Als ich vorhin nach Hause kam, stand ein Päckchen vor meiner Tür.

Na ja, Superdad ist ja hobbymäßiger Online-Shopper und so ist ein Päckchen nichts Besonderes und ein Tag, an dem kein Paketbote bei uns klingelt, schon fast eine Ausnahme.

Ein Blick auf das Adressfeld: für mich???? Wer sollte mir denn etwas schicken? Und dann der Blick auf den Absender: Es kam vom weltbesten Kampfzwerg aus Mannheim!

Blitzschnell ins Haus und das Päckchen aufgerissen. Oooooh! Sooooo viele kleine Päckelchen! Das ist ja fast wie beim *hust* Wichteln!

Leider kann ich euch die schön eingepackten Päckchen nicht zeigen, denn ich habe erst nach der Entpackungsorgie daran gedacht, dass ich ja vielleicht hätte fotografieren können… 😳

Karte Charlotte (5)

Gefunden habe ich einen herrlich blauen Turban für nach dem Haarewaschen (ist das gutes Deutsch?!). Den werde ich nicht angezogen präsentieren, denn an den Charme der Elfe komme ich sowieso nicht heran. (Jetzt weiß ich auch, warum Charlotte so geschockt war, als ich letzt über die blauen Schuhe meines Sohnes ablästerte… :D)

Turban von Charlotte (2)

Man beachte das Label! Scorpio rulez bei e&k (und auch bei Supermom)!

Außerdem noch ein entzückendes Stöffchen in lila, dass aussieht wie gebatikt, aber gleichzeitig auch einen silbrigen Schimmer hat. Mal sehen, was daraus entstehen könnte. Hier bin ich zu blöd, das gescheit zu fotografieren, denn das Silbrige und das Moiré-Muster verwirren meine Knipse total:

Stoff von Charlotte (5)

2 Knäuel herrlich weicher lila Wolle aus Bambus und Baumwolle – die ist soooo kuschelig weich! Hmmmmmm!

Wolle Rödel Panda 18482 (14)

Und als absoluten Oberhammer ein Ebenholz-Nadelspiel von Holz und Stein. Das fühlt sich so gut an und ich traue mich gar nicht, die edlen Teile auszuprobieren.

Nadelspiel Ebenholz Holz und Stein

Liebe Charlotte, so ein nachträgliches Geschenk an einem stinknormalen Freitag mit mitteleuropäischem Aprilwetter, krankem Kind, reparaturbedürftigem Auto und mieser Laune ist eine wundervolle Sache! Zumindest die miese Laune hat sich schon mal verdünnisiert! 😉 Ganz ganz lieben Dank!

Wenn ich es schaffe, mal alles pixelmäßig einzufangen, stelle ich noch Fotos ein, damit ihr auch sabbern könnt! 😆

Eat your heart out, Tim Mälzer!

24. April 2008 10 Kommentare

Ha! Ich bin die Meisterköchin!

Heute habe ich es getan! Zum allerersten Mal! Und es ist gelungen!

Nein, kein Chateaubriand und auch kein halbes Hechtschaumklößchen im Kresserand.

Zur Freude meiner Kinder habe ich Milchreis gekocht – er hat ihnen super geschmeckt und ist nicht angebrannt. Gar nicht! Nicht einmal ein kleines bisschen angesetzt.

Ich bin ein absolutes As am Herd! Yeah!

So kann man mit kleinen Sachen liebe Kinder glücklich machen! Und als Nächstes versuche ich mich dann an Carpaccio von der Bockwurst an Curry-Tomatenjus 😛

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

blink, blink… – der Tragödie 2. Teil

22. April 2008 10 Kommentare

Yeah, ich habe die fiese Rabenmutter gegeben und die Schuhe umgetauscht! 😈

Nein, es ist mir nicht leicht gefallen, aber ich habe das seelische Wohl meines Kindes auf dem Altar meiner Prinzipien geopfert.

Schon am Wochenende hatte ich mit Sohn2 das Internet durchforstet und nach anderen Schuhen gesucht, die ihm gefallen. Allerdings gestaltete sich das etwas schwierig.

EIn typischer Dialog:

Ich: „So, Schatz, ich scroll hier jetzt mal durch und wenn dir was gefällt, dann sag Stop.“

Er: „Stop!“

Ich. „Die sind für Mädchen!“

Er: „Warum?“

Ich: „Weil sie rosa sind…“

Er „Stop!“

Ich: „Ähm, Süßer, die sind auch für Mädchen…“

Er: „Warum?“

Ich: „Weil sie mit Silberflitter und einer Schleife sind…“

Er: „Stop!“

Ich: „Och, Mäuschen, gefallen dir denn keine anderen? Die sind auch für Mädchen…“

Er: „Die gefallen mir aber! Die glitzern so schön golden!“

Ich: „Mir ist das ziemlich egal, aber ich könnte mir vorstellen, dass die anderen in deiner Schule dann dumme Sprüche machen…“ 😳

Er: „Mir doch egal!!!“

Okay, ich liebe mein Kind für sein Rückgrat! Wirklich wahr!

Nachdem unsere Bemühungen im Internet nicht von Erfolg gekrönt waren, haben wir heute den Weg ins Schuhgeschäft angetreten (musste ich ja sowieso hin zum Umtauschen). Sohn2 war sofort wieder von den Mädchenschuhen fasziniert: blasslila Lackballerinas, magentafarbene Crocs, und bleu-gelbe Turnschuhe mit silber glitzernden Klettverschlüssen. Nachdem die Verkäuferin immer entsetzter guckte und kurz davor war, grußlos zusammenzubrechen, habe ich sie entdeckt: Die Kompromissschuhe!

Sie sind „anders“ genug, um meinem Junior zu gefallen, aber nicht so schrill, dass er sich zum Gespött der Menschheit macht. Wenn er älter ist und immer noch rosa Schuhe will – von mir aus! Aber dann ist er sicherlich auch seelisch gefestigter!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter:

Blink, blink…

19. April 2008 9 Kommentare

Bei Familie Supermom hängt ein wenig der Haussegen schief…

Stein des Anstoßes sind diese Schuhe, die heute in unseren Besitz gelangten:

Superdad ging einkaufen und nahm Sohn2 mit. Sie wollten ein paar Besorgungen machen und ins Schuhgeschäft (Superdad sucht für sich Converse-Schuhe in irgendwelchen obskuren Farben, die es nirgendwo gibt 😉 ) In einem Anfall geistiger Umnachtung schlug ich ihm dann vor, für Sohn2 nach Halbschuhen zu schauen, da angesichts des Wetterberichts für nächste Woche das fortgesetzte Tragen von Winterstiefeln nicht angebracht scheint.

Wenige Stunden später 😉 kamen die beiden zurück: Superdad hatte – natürlich – keine Schuhe gefunden, aber Sohn2 holte freudestrahlend ein paar blaue Scheusale aus der Tüte. Äh, wie eklig blau! 😮

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Blau ist meine absolute Lieblingsfarbe, aber dieses Blau…. Bäh! Möchte ich nicht drin begraben sein, in den Botten… Egal! Ich muss so nicht herumlaufen und so verbarg ich erfolgreich meinen Ekel und freute mich mit meinem Kind über die neuen Schuhe.

Und dann passierte es! Sohn2 rief „Guck mal, Mama!“ und haute mit der flachen Hand unter die Ferse des Schuhs, den er hochhielt – und der Absatz blinkte! Er blinkte!!!!! Arrrrgh!!!!! Ich meine: Wer bitte braucht blinkende Schuhe? 😯

Seit es diese Dinger gibt, finde ich die total bescheuert! Der Träger oder die Trägerin sieht davon am allerwenigsten, wenn er oder sie nicht in der Lage ist, in Glenn-Close-Manier den Kopf um 180° zu verdrehen. Und jedesmal, wenn ich irgendeinen Bratz mit solchen Schuhen sehe, geht mir das Messer in der Tasche auf. Aus dieser meiner persönlichen unmaßgeblichen Meinung habe ich auch noch nie einen Hehl gemacht.

Außerdem finde ich es super bescheuert, dass man die Batterie, die die Fuß-Lichtorgel betreibt, nicht einmal austauschen kann und den abgetragenen Schuh dann als Sondermüll entsorgen muss.

Superdad versuchte sich herauszureden, dass er das Blinken erst dann bemerkt habe, als die Kaufentscheidung seitens Sohn2 bereits gefallen war und er dann ja nicht mehr sagen konnte, dass sie sie nicht nehmen. Hallo??? Geht’s noch??? Dieser Mann, der jeden Tag knallharte Vertragsverhandlungen über Verträge mit Millionenvolumen führt, kann plötzlich nicht nein sagen? Ich brech zusammen! Und wenn sie dem Kind noch so gut gefallen. Gibt’s nicht! Basta! Ich habe zwar schon gemerkt, dass das Elternsein viele viele Kompromisse erfordert, aber ein paar Grundprinzipien möchte ich mir schon bewahren! Und nein: Idealistin ist kein Schimpfwort!

Ende vom Lied: Kind traurig 😥 , Mann angepestet 👿 – und ich gehe die Schuhe am Montag umtauschen. 😆 Wäre doch gelacht, wenn es keine anderen gäbe…

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: