Archiv

Archive for März 2011

Nie genug Bücher

26. März 2011 1 Kommentar

Nachdem ich tatsächlich einen Gutschein für buecher.de bekommen und auch schon ausgegeben habe 😳  (die Bücher zeige ich demnächst hier, wenn alle da sind), stelle ich fest, dass man nie genug Bücher haben kann. Also mache ich auch bei der Geburtstagsverlosung der Literaturfee mit.

Ihr Blog feiert einjähriges Bestehen und sie hat wirklich ein Feuerwerk an Büchern und Goodies aufgefahren, welches sie bis zum 22.04.2011 unter ihre LeserInnen bringen will. Es gibt Bücher, T-Shirts, Schokolade, also für jede und jeden etwas 😀

Bitte mal wieder Daumen drücken!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

Vorab gelesen: Daniel Annechino – Leise stirbst du nie


Vorablesen verwöhnt mich: Dieses Mal durfte ich den Thriller Leise stirbst du nie von Daniel Annechino lesen und bewerten.

Sami Rizzo, Detective der Mordkommission und verhinderte Sozialarbeiterin, ist auf Wunsch ihres verstorbenen Vaters zur Polizei gegangen, aber mittlerweile geht sie in ihrem Beruf auf. Als allein erziehende Mutter ist sie von ihrer Mutter abhängig, die den Babysitter spielen muss, was dem belasteten Verhältnis der beiden Frauen nicht gut tut.

Zur Zeit jagt sie gemeinsam mit ihrem Partner Al Diaz einen besonders grausamen Serienmörder: Er entführt junge Mütter mit ihren Kindern, kreuzigt und vergewaltigt die Frauen und lässt die Kinder unbehelligt frei.

Von Anfang an weiß man, dass Simon Kwosokowski, der gut aussehende Physiotherapeut, dieser Killer ist. Und er hat ein religiöses Motiv: Er will diese Frauen läutern und erlösen. Sein nächstes Opfer soll Sami sein

Sein Werdegang ist für Thriller-/Krimikenner recht vorhersehbar, ebenso der Verlauf der weiteren Geschichte und ihr Ende.

Die Charaktere bleiben leider ein wenig flach, da hätte mehr Leben drin sein können.

Nichtsdestotrotz ist es ein handwerklich solides Buch, auch wenn ein paar Fragen offen bleiben. Ist eine Fortsetzung geplant? Ich würde sie lesen, denn trotz allem hat mich das Buch gut unterhalten und ich habe es an einem Tag durchgelesen.

 

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , ,

Gutscheine über Gutscheine

23. März 2011 2 Kommentare

Bei Mein Gutscheincode gibt es eine absolut irre Aktion: Es werden Gutscheine verschenkt.

Und zwar sehr sehr interessante z.B. von Zalando und Otto, aber ich habe mich als allerallererste Wahl für bücher.de entschieden.

Bücher sind einfach so unglaublich wichtig für mich, dass ich mir keinen Tag ohne vorstellen kann. Ich bin die Frau, die mit einem Buch in der Hand neben dem Herd steht und darauf wartet, dass das Nudelwasser kocht :mrgreen: Nur keine Zeit vergeuden, in der man lesen kann. Und abends ohne Buch ins Bett geht mal gar nicht. Auch wenn ich vielleicht nur zwei, drei Seiten lese, aber lesen muss ich, egal wie müde ich bin.

Also ist ja wohl klar, was ich mit einem Buchgutschein machen würde, oder? Und da ich vorzugsweise auf englisch und Taschenbücher lese, käme ich mit einem 50 Euro-Gutschein schon auf fünf bis sechs Bücher. Oder aber ich würde mir mal irgendwas gönnen, wozu ich sonst ein zu großes Sparbrötchen bin, z.B. irgendeine tolle Biografie, die es nur gebunden gibt oder so. Auf alle Fälle würde ich mich ganz irre freuen.

Und wenn es denn doch ein anderer Gutschein würde, dann freue ich mich immer noch!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: ,

AAPzM – Insel des Alltags

13. März 2011 1 Kommentar

Die ganze Woche habe ich überlegt, was meine

Insel des Alltags – hier entspanne ich

ist, denn dies ist das Wochenmotto für

diesmal vorgeschlagen von Herzlichchaotisch.

Ich lese, ich stricke, aber schlussendlich fiel meine Wahl aufs Geocaching. Ein Hobby, dass mich jetzt seit fast einem Jahr begeistert und an Plätze geführt hat, die ich ohne es nie zu sehen bekommen hätte. Mitten in der Stadt oder auf dem platten Land, im Wald, im Feld, in Straßenschluchten. Hier kann ich wirklich entspannen und sehe immer wieder etwas Neues, oft nur Kleinigkeiten, die mich begeistern.

Kategorien:Quatsch mit Soße Schlagwörter:

Aus gegebenem Anlass


verlinke ich zu einem alten Blogpost.

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: , , ,

Wer suchet, der findet


Ich liebe ja in anderen Blogs diese Posts, in denen beschrieben wird, mit welchen skurrilen Suchbegriffen der Blog gefunden wird. Leider kann ich ja nicht mit solch originellen Sachen aufwarten, wie ich sie schon teilweise gelesen habe.

Heute war ich dann aber doch überrascht:

Ist aber nichts Unanständiges, sondern heißt einfach „Symbole für den Unterricht“. Kann mich zwar nicht erinnern, darüber geschrieben zu haben, aber…

Kategorien:Quatsch mit Soße

Nix mit Fasching

7. März 2011 3 Kommentare

Ich komme ja aus einem der nördlicheren Bundesländer und kann dem ganzen Faschingsgetue absolut nix abgewinnen. Daher gab es hier heute keinen Rosenmontagsumzug, sondern ’ne Runde Geocaching! Kind2 wurde outgesourct und Kind 1 mitgeschleift.

Gemeinsam machten wir uns an einen stinknormalen Tradi, der direkt neben einem Waldparkplatz liegt. Stinknormal? Nun, die Terrainwertung ist 1,5, aber die Difficulty dafür 5! 😯 Also genau das Richtige, um diese Kombination in der Statistik auszufüllen.

Die Lock’n’Lock-Dose war auch schnell gefunden, aber wie um alles in der Welt kommt man an das Logbuch ran? Und wie bekommt man den Kram hinterher wieder so hin?

In der Flasche liegt das Logbuch in einer Metallhülse. Außerdem rollt da noch eine Murmel drin rum. Aus dem Flaschenhals ragt ein Besenstiel mit einem Loch an dem Ende, welches sich in der Flasche befindet und in dem Loch steckt eine Schraube, die mit einer Mutter gesichert ist. 😯

Okay, das dürfte nicht so ohne Weiteres im Stehen zu lösen sein, also haben wir uns erst einmal ins Auto zurückgezogen und ein bisschen „Flaschendrehen“ gespielt. Trennschleifer und Heißklebepistole hatten wir leider gerade nicht greifbar. Kind1 schaute eher ratlos, daher durfte ich mal beweisen, wozu weibliches Fingerspitzengefühl in der Lage ist („Andere haben das schließlich auch geschafft!“) und schon nach rund 10 Minuten konnten wir uns im Logbuch verewigen.

Jetzt alles wieder in die Flasche geschmissen und mit dem Besenstiel herumgestochert, um die Schraube einzufädeln. Am besten stand die Schraube ja, wenn sie sich etwas an den Boden anlehnen konnte. Leider war aber die Bohrung so weit vom Stielende entfernt, dass die Wölbung des Bodens störte. Also irgendwie freischwebend… 😈 Und zum Schluss die Königsdisziplin: die Mutter draufschrauben! 👿

Nach 20 Minuten Pfriemelei durfte ich die Arme triumphierend hochreißen: Mission accomplished!

Kind1 ist wieder einmal begeistert von seiner Mutter und ich habe irre viel Spaß gehabt!

Bis jetzt wirklich der geilste Cache, den ich gemacht habe!

Kategorien:NÄHbenbei bemerkt Schlagwörter: